Direkt zum Inhalt
LaufenLaufen

Vienna Design Week: Pee Power

03.10.2018

Im Rahmen der Vienna Design Week präsentiert der Laufen Innovation Hub ein wegweisendes Zukunftsprojekt, das Industrie, Kunst, Keramik und nachhaltiges Design auf kreative Weise verbindet. In Kooperation mit EOOS Design entwickelte und designte der österreichische Sanitärkeramik-Spazialist Laufen unter Einsatz einer auf Brennstoffzellen basierten Technologie des Bristol Robotics Lab der University of West England das Projekt  „Pee Power“, das aus Urin Strom erzeugt.

Weltraummissionen müssen mit Ressourcen besonders sparsam umgehen, weshalb die Weltraumfähre als Metapher für diesen zukunftsfähigen Designzugang dient. In das Innere der hier gewählten Form der Raumkapsel  gelangt man über eine Leiter. Nachdem die Schiebetür verriegelt ist, kann das genderneutrale Urinal von Männern wie Frauen gleichermaßen verwendet werden. Rohstoffe können, wie die Natur uns zeigt, im Kreislauf geführt werden, ohne Abfall zu produzieren. Die sich and er Natur inspirierende und vom Bristol Robotics Laboratory gebaute Brennstoffzelle kann aus dem Abwasser Urin wertvollen Strom erzeugen. Im Rahmendieses Prozesses wird Abwasser vorgereinigt und gefährliche werden Patogene abgebaut. Eine Baueinheit besteht aus 22 Brennstoffzellen, die jeweils aus einem keramischen Zylinder und zwei Kohlenstoffelektroden bestehen, die von Urin umspült werden. Mikroorganismen spalten Elektronen im Urin ab. Der durch Urin erzeugte Strom wird durch eine elektronische Schaltung in einem Akku gespeichert und kann später eingesetzt werden. Aus den 22 Brennstoffzellen kann genug Energie gewonnen werden, um eine LED Lampe (8 Watt = Glühbirne 60 Watt) für zirka 30 Minuten zum leuchtenzu bringen.

Stromerzeugung mit Keramik
Laufen unterstützt dieses innovative Projekt auch durch die Produktion der keramischen Zylinder. Sie sind das Herzstück der mikrobiellen Brennstoffzelle, da sie als elektrochemische Brücke die Stromerzeugung ermöglichen. EOOS entwickelte im Rahmen dieses Programms eine Toilette, die verschiedene Stoffströme (Wasser, Fäkalien, Urin) trennt und so eine optimale Grundlage für Aufbereitungstechnologien schafft. Diese transformative Technologie wird bereits im Feld getestet, mögliche Anwendungsgebiete reichen vom Antrieb von Mikrorobotern über die Beleuchtung von Toilettenanlagen in Flüchtlingslagern bis zu Musikfestivals.

Werbung

Weiterführende Themen

Living in Space
Aktuelles
11.02.2019

Technische Textilien für alle Anwendungen und ein breites Spektrum textiler Technologien: Die Techtextil in Frankfurt am Main versammelt vom 14. bis 17. Mai 2019 noch mehr Aussteller aus noch mehr ...

Auszeichnung best architects 19 in gold: Bergkapelle Kendlbruck - Hannes Sampl
Aktuelles
06.02.2019

Bereits 2006 wurde der "best architects" Award ins Leben gerufen, um das Beste und Interessanteste aus der Architekturszene der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ab sofort sind Architekten und ...

aam - architekten machen möbel
Aktuelles
05.02.2019

Die Möbel des ambitionierten Labels amm - architekten machen möbel - sind sowohl innovativ wie bodenständig. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Möbeln, die ein großes Spektrum an ...

Architekturpreis 2016: Pflegewohnheim Erika Horn - Dietger Wissounig Architekten
Aktuelles
05.02.2019

Bereits seit 1980 verleiht die Steiermärkische Landesregierung den Architekturpreis des Landes Steiermark. Zweck der Preisstiftung ist die Förderung zeitgenössischer qualitätsvoller Architektur in ...

Smithsonian National Museum of African American History and Culture
Aktuelles
05.02.2019

Das Design Museum London präsentiert eine neue Ausstellung, die sich mit der Rolle von Denkmälern im 21. Jahrhundert beschäftigt. Gezeigt werden sieben durch den britischen, aus Ghana stammenden ...

Werbung