Direkt zum Inhalt

Vom römischen Lager zum Haus der Musik

21.08.2017

Ein neuer Architekturführer für Innsbruck füllt mit seiner gut gewählten Bestandsaufnahme der baulichen Entwicklung der Stadt eine Marktlücke.

Christoph Hölz, Klaus Tragbar, Veronika Weiss (Hrsg.): Architekturführer Innsbruck / Architectural guide Innsbruck. Schriftenreihe des Archivs für Baukunst, Bd.10, Haymon Verlag, Innsbruck 2017, 280 Seiten, gebunden, 24.90 Euro. ISBN 978-3-7099-7204-5

Dehio, Kunsttopographie, Achleitner – alle vergriffen. Wer sich in Innsbruck auf die Suche nach einem Führer zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten macht, konnte bislang nur antiquarisch fündig werden und das zu Spitzenpreisen. Der neue Architekturführer füllt daher eine Marktlücke. Aufbauend auf vorhandener Literatur hat Christoph Hölz, Leiter des Archivs für Baukunst, mit einer Reihe von Mitarbeitern und Studenten der Innsbrucker Technischen Universität einen kundigen und handlichen Führer erarbeitet, ergänzte durch gekürzte englische Texte. Mit Foto und Grundriss werden 264 historische Bauten und ihre Geschichte auf jeweils 1.000 bis 2.500 Zeichen dargestellt, dazu Stadtbaugeschichte, Stadtteilpläne und ein ausführlicher Registerteil. Zirka 50 Objekte entstammen der Zeit nach 1945. Es ist eine gut gewählte Bestandsaufnahme der baulichen Entwicklung, wobei die Folgen der Stadtverdichtung mit Dachgeschoßausbau, Innenhofverdichtung oder Aufstockung kritisch beleuchtet werden. Kriterien bei der Auswahl der Objekte waren die denkmalwürdige Qualität des Bauwerks oder seine Geschichte. Daher fehlen auch nicht zu ihrer Zeit höchst umstrittene Bauten wie die Hochhäuser im Mariahilfpark oder das Hiltonhotel. Der Schwerpunkt liegt aber auf den Bauten des Historismus und der Jahrhundertwendearchitektur der Münchnerschule. Auch der soziale Wohnbau der Zwischenkriegszeit – aktuell mit Abriss oder Renovierung im öffentlichen Diskurs – findet den gebührenden Platz.

Autor/in:
Gretl Köfler
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipps
10.07.2017

Der dänische Architekt Karsten Palsson legt mit diesem Buch ein Best-Practice-Kompendium zur menschengrechten Umgestaltung der Städte vor.

Taut baut Geschichten zur Architektur von Max Taut, Fotografiert von Stefan Müller und erzählt von Max Dudler, Gert Heidenreich, Vittorio Magnago Lampugnani, Martin Mosebach, Jenny Schily, Wim Wenders, Hanns Zischler u. a. Mit einem einleitenden Essay von Annette Menting Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2017 80 Seiten, 60 Abbildungen, Klappenbroschur ISBN 978-3-8031-3666-4
Buchtipps
28.06.2017
Karsten Pålsson: Humane Städte. Stadtraum und Bebauung, 272 Seiten, DOM Publishers, Berlin 2017 , ISBN 978-3-86922-587-6
Buchtipps
28.06.2017
Marina Hämmerle (Hg.) Gohm Hiessberger.  Vis-à-vis Mit Fotografien von  Markus Gohm sowie  Essays von Marina Hämmerle, Otto Kapfinger und  Michael Köhlmeier,  372 Seiten. Park Books, Zürich 2017
Buchtipps
07.06.2017

Seit 25 Jahren sitzen die Architekten Markus Gohm und Ulf Hiessberger einander – metaphorisch und real – am Arbeitstisch gegenüber.

Jan Gehl, ­Birgitte ­Svarre, (Hg.) Leben in Städten. Birkhäuser Verlag, ­Basel 2016, Edition Angewandte. Deutsche Ausgabe des Bestsellers „How to ­study public life“ von Jan Gehl und Birgitte Bundesen-Svarre. ISBN: 978-3-0356-1124-3
Buchtipps
03.05.2017

Jan Gehls Anliegen ist es, den öffentlichen Raum als bedeutsame Planungsdimension und akademisches Feld verstanden zu wissen. Die Erforschung des Lebens im öffentlichen Raum stellt für ihn sowohl ...

Werbung