Direkt zum Inhalt
© Matt Tyrnauer, 2017© Craig Tanner, 2015© Iris Blauensteiner, 2016© Saša Ban, 2016

Wie wir um die Stadt kämpfen

07.08.2017

Die fünfte Ausgabe des Open Air Architekturfilmfestivals bietet unter dem Titel „Kampf um die Stadt“ ein Plädoyer gegen Architektur als Statussymbol und für eine inklusive Entwicklung der Stadt als Lebenswelt für alle.

Der Architektur.Film.Sommer 2017, der als Kooperation des AzW mit wonderland - platform  for european architecture und dem Museumsquartier Wien entstand– präsentiert bei freiem Eintritt ein hochkarätiges Programm, das aktuelle und historische Kämpfe um lebenswerte Städte und Architekturen verbinden. Unter freiem Himmel und in angenehmer Atmosphäre werden Besuchern an vier Abenden Dokumentarfilme, Kurzfilme sowie Experimentalfime und Animationen gezeigt und ihnen die Möglichkeit geboten, mit den anwesenden Filmemachern zu diskutieren.  Die aus Karoline Mayer, Marlene Rutzendorfer und Daniela Schulhofer bestehende Jury stellte aus 125 internationalen Einreichungen ein abwechslungsreiches Programm zusammen, das jeweils mittwochs um 20:30 im Hof des Architekturzentrum Wien (bei Schlechtwetter im AzW-Podium) zu sehen sein wird.  Eröffnet wird das Festival am 9.August unter dem Titel „Die Zukunft von Gestern“ mit drei Filmen, die sich den realisierten und nichtrealisierten Ideen der Stadtplanung der Nachkriegszeit widmen.

 

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung
Werbung