Direkt zum Inhalt
Lichtwitz Leinfellner visuelle Kultur KG

Wien wird WOW

18.04.2018

Eine mobile, interaktive Ausstellung der Stadt Wien zu Themen der Stadtplanung und Stadtentwicklung. Start im April 2018 in der Nordbahnhalle, zu sehen bis 2020 an verschiedenen Orten in Wien.

Stadtplanung ist eine komplexe Materie, die sich mit Fragestellungen in extrem unterschiedlichen Zeit- und Größenmaßstäben auseinandersetzt, vom individuellen Grätzlgefühl bis zu langfristigen Entwicklungsstrategien. „Wien wird WOW“ will die Aktivitäten in diesem Bereich „vor Ort“ kommunizieren, in Gebieten, die von aktuellen Veränderungen betroffen sind. Als Hybrid zwischen einer Ausstellung und einem mobilen Workshop bietet das Projekt BürgerInnen auch einen Kanal, über den sie eigene Ideen, Wünsche und Ängste artikulieren können. 
Eine freistehende, unregelmäßig verfertigte Rasterstruktur aus Birkensperrholz ist als Möbel oder Gebäude lesbar. Sie ist unscharf umrissen, unfertig, im Wachsen, und durch seitliches Kippen der vertikalen Stäbe um 16° entsteht der Eindruck von Dynamik. Auch die Typografie, die Form der Textpaneele oder die Gestaltung der Benutzeroberflächen nehmen diese Kursivierung konsequent auf. Um die Vielschichtigkeit der Thematik abzubilden, sind die Ausstellungsinhalte in verschiedenen Schichten bis auf eine Höhe von fast 8 Metern mit dieser Struktur und miteinander verwebt – ohne den Anspruch, alles Präsentierte vollständig oder in einer bestimmten Reihenfolge konsumieren zu müssen.
Interaktiva in Form von Bildschirmapplikationen oder physischen Elementen machen verschiedene Aspekte des Abstraktums „Stadtplanung“ spielerisch erfahrbar. So können BesucherInnen an einem Touchscreen aus verschiedenen Gebäudetypen selbst einen Stadtteil zusammenstellen und lernen dabei, die mitunter widersprüchlichen Ziele und Interessen zu bedienen. Verschiedene statistische Fakten zu Wien wurden mittels einheitlich mattweiß beschichteter dreidimensionaler Modelle visualisiert. In einem großen Modell eines Stücks einer Geschäftsstraße sind alle vorkommenden Elemente (vom Kanalrohr bis zur Ampel) mit allen in irgendeiner Form involvierten, an der Frontscheibe portraitierten Planungszuständigen mit roten Fäden verknüpft. So entsteht ein dichtes, aber gut lesbares räumliches Gefüge, das die vielfältigen Beziehungen und Abhängigkeiten visualisiert, die im knapp begrenzten Straßenraum auftreten.

Wien wird WOW! - Eröffnung: 18. April 2018 ab 16:00 Uhr
Wien wird WOW! - Ausstellung: 19. April bis 03. Juni täglich von 10:00 - 21:00 Uhr

Nordbahn-Halle, Leystraße/ Ecke Taborstraße, 1020 Wien  
www.nordbahnhalle.org

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Sozialer Wohnbau, 59 Wohnungen, Jardins Neppert, Mulhouse, 2009–2014 & 2015, ­Innenansicht
Aktuelles
28.08.2018

Beim Eintritt in das aut ist man von einer zweidimensionalen Menschenmenge umringt. Auf fast maßstabgetreuen Fotos in den Fensterscheiben schlendern Besucher durchs Pariser Palais de Tokyo, das ...

Fokus sozialen Wandels: Arbeiterheim Favoriten von ­Hubert Gessner, 1902
Aktuelles
27.08.2018

Welchen Beitrag kann Architektur in gesellschaftspolitischen Umbruchphasen leisten? Mit welchen gemeinwohl­orientierten Strategien können Eigeninitiativen den sozialen Wandel vorantreiben und ihm ...

Das von falkeis.architects entwickelte Energieerzeugungssystem des active energy building liefert mehr Energie, als der Bau verbraucht.
Aktuelles
05.06.2018

Bis 29. Juli widmet das MAK Future Lab, dem futuristisch anmutenden Mehrfamilienhaus „active energy building“ von falkeis2architects, als Prototypen eines urbanen, dezentralisierten ...

Aktuelles
27.06.2017

In der Ausstellung „Look at the Book II“ präsentieren Absolventen des NDU-Lehrgangs Buchgestaltung ihre Abschlussarbeiten. Am Freitag, 30.Juni um 19 Uhr wird die Ausstellung im Lia Wolf Cabinett ...

Walter Pichler: Großer Raum 1966–1967. Generali Foundation / Bildrecht, Wien, 2016.
Aktuelles
14.12.2016

Den radikalen und utopischen Entwürfen des Bildhauers Walter Pichler widmet das Museum der Moderne Salzburg eine Retrospektive.

Werbung