Direkt zum Inhalt
Lichtwitz Leinfellner visuelle Kultur KG

Wien wird WOW

18.04.2018

Eine mobile, interaktive Ausstellung der Stadt Wien zu Themen der Stadtplanung und Stadtentwicklung. Start im April 2018 in der Nordbahnhalle, zu sehen bis 2020 an verschiedenen Orten in Wien.

Stadtplanung ist eine komplexe Materie, die sich mit Fragestellungen in extrem unterschiedlichen Zeit- und Größenmaßstäben auseinandersetzt, vom individuellen Grätzlgefühl bis zu langfristigen Entwicklungsstrategien. „Wien wird WOW“ will die Aktivitäten in diesem Bereich „vor Ort“ kommunizieren, in Gebieten, die von aktuellen Veränderungen betroffen sind. Als Hybrid zwischen einer Ausstellung und einem mobilen Workshop bietet das Projekt BürgerInnen auch einen Kanal, über den sie eigene Ideen, Wünsche und Ängste artikulieren können. 
Eine freistehende, unregelmäßig verfertigte Rasterstruktur aus Birkensperrholz ist als Möbel oder Gebäude lesbar. Sie ist unscharf umrissen, unfertig, im Wachsen, und durch seitliches Kippen der vertikalen Stäbe um 16° entsteht der Eindruck von Dynamik. Auch die Typografie, die Form der Textpaneele oder die Gestaltung der Benutzeroberflächen nehmen diese Kursivierung konsequent auf. Um die Vielschichtigkeit der Thematik abzubilden, sind die Ausstellungsinhalte in verschiedenen Schichten bis auf eine Höhe von fast 8 Metern mit dieser Struktur und miteinander verwebt – ohne den Anspruch, alles Präsentierte vollständig oder in einer bestimmten Reihenfolge konsumieren zu müssen.
Interaktiva in Form von Bildschirmapplikationen oder physischen Elementen machen verschiedene Aspekte des Abstraktums „Stadtplanung“ spielerisch erfahrbar. So können BesucherInnen an einem Touchscreen aus verschiedenen Gebäudetypen selbst einen Stadtteil zusammenstellen und lernen dabei, die mitunter widersprüchlichen Ziele und Interessen zu bedienen. Verschiedene statistische Fakten zu Wien wurden mittels einheitlich mattweiß beschichteter dreidimensionaler Modelle visualisiert. In einem großen Modell eines Stücks einer Geschäftsstraße sind alle vorkommenden Elemente (vom Kanalrohr bis zur Ampel) mit allen in irgendeiner Form involvierten, an der Frontscheibe portraitierten Planungszuständigen mit roten Fäden verknüpft. So entsteht ein dichtes, aber gut lesbares räumliches Gefüge, das die vielfältigen Beziehungen und Abhängigkeiten visualisiert, die im knapp begrenzten Straßenraum auftreten.

Wien wird WOW! - Eröffnung: 18. April 2018 ab 16:00 Uhr
Wien wird WOW! - Ausstellung: 19. April bis 03. Juni täglich von 10:00 - 21:00 Uhr

Nordbahn-Halle, Leystraße/ Ecke Taborstraße, 1020 Wien  
www.nordbahnhalle.org

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Quaternio aus "Architecting after Politics", Brandlhuber+ und Christopher Roth, 2018
Aktuelles
16.11.2018

Die Ausstellung des Vorarlberger Architektur Instituts nimmt unter dem Titel "Architecting after Politics" die Frage "Wer baut die Welt?" unter die Lupe. Dabei geht es unter anderm um das ...

BMW-Zentrale München von Karl Schwanzer. Fotografiert von Sigrid Neubert.
Aktuelles
16.11.2018

In den kommenden Jahren wird das Wien Museum am Karlsplatz saniert und erweitert. 1959 eröffnet und von Oswald Haerdtl geplant, wird das Gebäude zu einem zukunfsweisenden Stadtmuseum ausgebaut. ...

Ein "Showcase" aus dem Grazer Stadtbild
Aktuelles
05.11.2018

Die Austellung "Showcase 2018" zeigt die Resultate der interessanten wie erfolgreichen Projekte, die im Zuge des "CIS-Design Transfer" Vermittlungsformates der Creative Industries Styria ...

Stadtspeicher Linz - Sarah Schoberleitner + Anna Rotter
Aktuelles
31.10.2018

Die "kulturtankstelle" präsentiert das städtebauliche Forschungsprojekt "Stadtspeicher" zur Errichtung eines neuen Linzer Stadtquartiers an der Donau. Das von Architekturstudierenden der ...

Otto Wagner ist die erfolgreichste Ausstellung aller Zeiten im Wien Museum.
Aktuelles
01.10.2018

Otto Wagner (1841-1918) zählt zu den weltweit bedeutendsten Architekten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Seine Bauten – darunter die Wiener Stadtbahn, die Postsparkasse und die Kirche am ...

Werbung