Direkt zum Inhalt

Zur Digitalisierung des Bauwesens

01.02.2018

Mit den Potenzialen der Digitalisierung der Österreischischen Bauwirtschaft befasst sich eine gleichnamige Veranstaltung der Geschäftsstelle Bau der Wirtschaftskammer Österreich am 22. Februar, in deren Rahmen die Plattform “buildingSMART” vorgestellt werden wird.

Informationen und Anmeldung:

22. Februar, 14:00 – 18:00 Uhr
Ort: WKÖ, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien
Rudolf Sallinger Saal

Plattform 4.0, BMVIT, building SMART und die Geschäftsstelle Bau der WKÖ laden zu einer Informationsveranstaltung zum Thema digitales Bauen in die Räumlichkeiten der WKÖ. buildingSMART Austria ist eine weltweit aktive Plattform, die sich die Etablierung von BIM in der Bauwirtschaft zur Aufgabe gemacht hat. Mit der Gründung des neuen „Austrian Chapter“ von buildingSMART möchte man eine wichtige Grundlage für die weitere Entwicklung von BIM in Österreich legen.

Hierfür werden etwa Datenaustauschformate entwickelt und optimiert, die international und spartenübergreifend eingesetzt werden können. Ziel ist es in der Immobilienwirtschaft und bei Infrastrukturprojekten, die Qualität und Effizienz von Bauprojekten zu erhöhen. Die Plattform 4.0 befasst sich mit der Digitalisierung von Planen, Bauen und Betreiben in der Bauwirtschaft im Rahmen von Arbeitskreisen, Pilotprojekten, Schriften und Praxis-Foren und lädt zum offenen Austausch von Expertise und Erfahrung unter Teilnahme wichtiger Technologieakteure aus der europäischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Die Geschäftsstelle Bau ist die gemeinsame Geschäftsstelle des Fachverbandes der Bauindustrie und der Bundesinnung Bau in der Wirtschaftskammer Österreich und widmet sich Digitalisierung und BIM als wesentliche Zukunftsthemen der Österreichischen Bauwirtschaft.

Informationen und Anmeldung:www.buildingsmart.co.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

Service.
06.02.2019
Ihre Fagen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, warum man BIM
...
Die Digitalisierung macht Bauunternehmen fit für künftige Herausforderungen und Entwicklungen.
Schwerpunkt
09.02.2018

Auch die Baubranche hat inzwischen die 4. industrielle Revolution eingeläutet. Neue Technologien versprechen rationellere Abläufe, mehr Termin- und Kostensicherheit, mehr Produktivität und ...

Planung auf dem neuesten Stand der Technik - eine lohnende Investition.
Aus der Branche
29.01.2018

Viel wird über die Digitalisierung der Branche und BIM diskutiert, doch die Zeit, darüber zu reden, ist vorbei. Geht es nach Anton Gasteiger, hätte man schon vor etlichen Jahren handeln müssen. ...

Digital bauen, bevor man real baut: Durchgängige digitale Prozessketten sind ein wichtiger Schritt in Richtung der Baustelle 4.0
Aus der Branche
29.01.2018

Auch die Baubranche hat die vierte industrielle Revolution eingeläutet: neue Technologien und rationellere Abläufe, mehr Termin- und Kostensicherheit, mehr Produktivität und Qualität.
 

Den Stand eines Beuprojekts – in Echtzeit und in Abhängigkeit von sich ändernden Voraussetzungen –, vom Start bis zur Fertigstellung nachvollziehbar: Die BIM-Revolution läuft langsam an, ist aber unaufhaltsam und birgt gerade für den Baustoffhandel neben Risiken auch große Chancen. Im Bild ein Eindruck von den Entwicklungen beim BIM-Vorreiter Strabag.
Branche
28.11.2017

Um in der digitalisierten Bauwirtschaft nicht unter die Räder zu kommen, müssten sich vor allem Baustoffhändler bereits heute intensiv mit neuen Strategien und Geschäftsmodellen beschäftigen.

Werbung