Direkt zum Inhalt
Im Application Training Center wird realitätsnahe geforscht: Anna Schmolke, Stefan Ferscher und David Hofholzer (v.l.n.r.), Schüler der HTL Litec stellen ihr Projekt vor.

54 Projekte im Rennen um „HTL-Oscar“

17.05.2016

Der Bosch Technik fürs Leben-Preis 2016 geht in die finale Phase. Preisverleihung ist am 8. Juni im Tech Gate Vienna.

Mit einem Application Training Center wollen HTL-Schüler den Sieg nach Oberösterreich holen; ein intelligenter Safety Seat für Kleinkinder geht für Salzburg ins Rennen um den „HTL-Oscar“. Das sind nur zwei der spannenden Projekte, die in den drei Kategorien Mobilitätstechnik, Industrietechnik sowie Energie-, Gebäudetechnik und Gebrauchsgüter eingereicht wurden. Mit 54 Projekten, an denen insgesamt 150 SchülerInnen mitgearbeitet haben, gibt es auch heuer wieder eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Einreichungen beim Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe in Österreich. Die meisten Einreichungen kamen, wie im Vorjahr, aus dem Bundesland Oberösterreich (13), gefolgt von Salzburg (10) und Wien (8). Einreichstärkste Schule ist heuer die HTBLuVA Salzburg, die neun Projekte eingereicht hat. Gleich dahinter folgen die HTL Leonding aus Oberösterreich und HTL Wien 3 Rennweg  mit jeweils sechs eingereichten Projekten.

Finale und Preisverleihung im Tech Gate Vienna

Der finale Countdown zum Technik fürs Leben-Preis 2016 startete mit dem Ende der Einreichfrist am 27. April. Nun fiebern 150 SchülerInnen der großen Preisverleihung am 8. Juni im Tech Gate Vienna entgegen. Bosch-Experten werden alle eingereichten Projekte prüfen und anschließend pro Kategorie fünf Projekte nominieren. Danach liegt es in den Händen der hochkarätig besetzten Jury, diese entscheidet, welche Teams bei der Preisverleihung den begehrten Preis mit nach Hause nehmen dürfen. Der konkrete Nutzen für die Zielgruppe steht im Vordergrund und gilt neben praktischer Anwendbarkeit und Umsetzbarkeit als zentrales Bewertungskriterium.

Alle Sieger und Nominierten dürfen sich auf tolle Preise freuen: Sie haben die Gelegenheit, VIP-Gast beim Bosch Race am 22. Oktober 2016 am Red Bull Ring in Spielberg zu sein und packende Rennsport-Action in der Histo-Cup-Serie hautnah zu erleben. Zudem hat jedes Mitglied eines Siegerteams Anspruch auf ein 6-monatiges Berufspraktikum in einem Unternehmen der Bosch-Gruppe.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Bosch-Manager Bernhard Hager war begeistert vom Elektrorennfahrzeug, dessen Antriebs- und Strömungstechnik von den HTL-Schülern Oskar Várnagy, Berthold Arming und Bernd Brenter optimiert wurde.
Aktuelles
23.04.2018

Das Technologieunternehmen Bosch war mit Maturanten der HTL Salzburg im Praxis-Austausch.

Technik
21.04.2018

Neues „2-step“-Schleifsystem für Winkelschleifer bringt Zeitersparnis bei der Oberflächenbearbeitung

Schon bald werden Berufspraktiker und Maturanten das Kolleg für Gebäude- und Energietechnik an der HTL Jenbach besuchen.
Aktuelles
20.04.2018

Bis 30. Juni können sich Interessenten noch an der HTL Jenbach für das erste Kolleg in Gebäude- und Energietechnik im Westen anmelden. Die berufsbegleitende Ausbildung wendet sich an Praktiker und ...

Sieger Metalltechnik: V.l.n.r: Spartenobmann Gewerbe und Handwerk Wolfgang Ecker, Bildungsdirektor für NÖ Johann Heuras, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, 2. Platz Manuel Deinhofer, 1. Platz Mike Gampl, 3. Platz Andreas Kollenhofer, Bundes- und Landesinnungsmeister für NÖ Harald Schinnerl, Geschäftsführer der Netz NÖ GmbH Robert Essbüchl, Vertreter der Siegerfirma Johannes Pöll.
Aktuelles
19.04.2018

Schaubewerbe und herausragende Wettbewerbsleistungen beim Tag des High-Tec-Lehrlings in St. Pölten.

Stahlbautechnik, v.l.n.r.: Martin Hartl, Berufsschuldirektor Rudolf Baldinger, Ronald Bruckner (2.Platz), Patrick Oberhamberger (1.Platz), LIM Fritz Danner, Simon Maurer (3.Platz), Spartenobmann-Stv. Gerhard Spitzbart, Alois Hinterer, Matthäus Schossleitner (Firma Würth)
Aktuelles
19.04.2018

Oberösterreichs Metalltechnik-Lehrlinge bewiesen Leistungsstärke. Die Landessieger heißen Patrick Oberhamberger und Hermann Schießl.

Werbung