Direkt zum Inhalt

Das neue Ausbildungspflichtgesetz

04.09.2016

Auch nach dem Pflichtschulabschluss sind Jugendliche bis zum 18.Lebensjahr künftig verpflichtet eine zusätzliche Ausbildung zu absolvieren.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr. Diese Aus­bildung kann eine schulische Ausbildung sein, sie kann aber auch in der Absolvierung einer Lehre bestehen.

Die durch das APflG geschaffene Verpflichtung richtet sich an die Jugendlichen und an Erziehungsberechtigte. Für Arbeitgeber besteht daher keine Verpflichtung, entsprechende Ausbildungs­angebote zu schaffen oder eine bestimmte Zahl von Lehrlingen einstellen zu müssen.

 

Lehrlinge und Ferialpraktikanten

Die einzige arbeitsrechtliche Bestimmung enthält § 6 APflG. Nach diesem Paragrafen kann ein Arbeitnehmer, der das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, jederzeit das Arbeitsverhältnis beenden,­ sofern dieses der Ausbildungspflicht widerspricht. Das heißt im Klartext, dass diese Regelung für Lehrlinge, echte Ferial­praktikanten und Ferialarbeitnehmer nicht gilt, weil diese der Ausbildungspflicht nachkommen (bei Schülern ruht die Aus­bildungspflicht in den Ferien).

Im Ergebnis hat das APflG aus Sicht der Unternehmen somit praktisch keine Auswirkungen, weil es im Wesentlichen nur für jugendliche Hilfsarbeiter gilt. Da die Ausbildungspflicht mit dem 18. Lebensjahr unabhängig vom Abschluss einer Ausbildung endet, wird es daher die Lohnkategorie „Hilfsarbeiter“ auch weiterhin geben.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
07.05.2018

Das Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege, veranstaltet zwischen Mai und Oktober 2018 folgende Kurse zum Thema Metallbearbeitung in der Kartause Mauerbach:

Preisträger 2017: Der Technik fürs Leben Preis gilt als Karrieresprungbrett für HTL-Absolventen.
Aktuelles
07.05.2018

Die besten 52 HTL-Abschlussarbeiten Österreichs sind nun nominiert.

Schon bald werden Berufspraktiker und Maturanten das Kolleg für Gebäude- und Energietechnik an der HTL Jenbach besuchen.
Aktuelles
20.04.2018

Bis 30. Juni können sich Interessenten noch an der HTL Jenbach für das erste Kolleg in Gebäude- und Energietechnik im Westen anmelden. Die berufsbegleitende Ausbildung wendet sich an Praktiker und ...

Sieger Metalltechnik: V.l.n.r: Spartenobmann Gewerbe und Handwerk Wolfgang Ecker, Bildungsdirektor für NÖ Johann Heuras, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, 2. Platz Manuel Deinhofer, 1. Platz Mike Gampl, 3. Platz Andreas Kollenhofer, Bundes- und Landesinnungsmeister für NÖ Harald Schinnerl, Geschäftsführer der Netz NÖ GmbH Robert Essbüchl, Vertreter der Siegerfirma Johannes Pöll.
Aktuelles
19.04.2018

Schaubewerbe und herausragende Wettbewerbsleistungen beim Tag des High-Tec-Lehrlings in St. Pölten.

Stahlbautechnik, v.l.n.r.: Martin Hartl, Berufsschuldirektor Rudolf Baldinger, Ronald Bruckner (2.Platz), Patrick Oberhamberger (1.Platz), LIM Fritz Danner, Simon Maurer (3.Platz), Spartenobmann-Stv. Gerhard Spitzbart, Alois Hinterer, Matthäus Schossleitner (Firma Würth)
Aktuelles
19.04.2018

Oberösterreichs Metalltechnik-Lehrlinge bewiesen Leistungsstärke. Die Landessieger heißen Patrick Oberhamberger und Hermann Schießl.

Werbung