Direkt zum Inhalt

Das neue Ausbildungspflichtgesetz

04.09.2016

Auch nach dem Pflichtschulabschluss sind Jugendliche bis zum 18.Lebensjahr künftig verpflichtet eine zusätzliche Ausbildung zu absolvieren.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr.

Mit dem Ablauf des Schuljahres 2016/17 tritt das Ausbildungspflichtgesetz (APflG, BGBl I 2016/62) in Kraft. Es verpflichtet Jugendliche zu einer zusätzlichen Ausbildung nach dem Pflichtschulabschluss; die Verpflichtung endet mit dem Abschluss der Ausbildung, spätestens aber mit dem 18. Lebensjahr. Diese Aus­bildung kann eine schulische Ausbildung sein, sie kann aber auch in der Absolvierung einer Lehre bestehen.

Die durch das APflG geschaffene Verpflichtung richtet sich an die Jugendlichen und an Erziehungsberechtigte. Für Arbeitgeber besteht daher keine Verpflichtung, entsprechende Ausbildungs­angebote zu schaffen oder eine bestimmte Zahl von Lehrlingen einstellen zu müssen.

 

Lehrlinge und Ferialpraktikanten

Die einzige arbeitsrechtliche Bestimmung enthält § 6 APflG. Nach diesem Paragrafen kann ein Arbeitnehmer, der das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, jederzeit das Arbeitsverhältnis beenden,­ sofern dieses der Ausbildungspflicht widerspricht. Das heißt im Klartext, dass diese Regelung für Lehrlinge, echte Ferial­praktikanten und Ferialarbeitnehmer nicht gilt, weil diese der Ausbildungspflicht nachkommen (bei Schülern ruht die Aus­bildungspflicht in den Ferien).

Im Ergebnis hat das APflG aus Sicht der Unternehmen somit praktisch keine Auswirkungen, weil es im Wesentlichen nur für jugendliche Hilfsarbeiter gilt. Da die Ausbildungspflicht mit dem 18. Lebensjahr unabhängig vom Abschluss einer Ausbildung endet, wird es daher die Lohnkategorie „Hilfsarbeiter“ auch weiterhin geben.

Werbung

Weiterführende Themen

Alois Hinterer (re.), Bildungsreferent und Lehrlingswart der Metalltechnik-Innung der WKO Oberösterreich, und Fachlehrer Gerhard Braumann (li.) von der Berufsschule Wels 1mit Georg Hinterplattner (2.v.l.) und Sebastian Moser.
Beruf
10.11.2017

Doppelsieg für Oberösterreichs Land- und Baumaschinentechniker beim Bundeslehrlingswettbewerb der Metalltechniker in Amstetten.

Aktuelles
23.10.2017

Die Wiener Lehrbetriebe verzeichnen zehn Prozent mehr Lehr-Einsteiger.

Auch Metalltechnik-Lehrlinge wie diese Maschinenbautechnikerin aus Wien haben die Möglichkeit eines Auslandspraktikums.
Beruf
26.09.2017

Seit 1. Juli 2017 gibt es im Rahmen der Lehrbetriebsförderung zusätzliche finanzielle Anreize für Lehrlinge und deren Lehrbetriebe.

Angesichts der geschäftlichen Entwicklung ihrer Mitgliedsbetriebe zeigen sich die neun Landesinnungsvertreter des Baugewerbes weitgehend optimistisch.
Aus der Branche
04.09.2017

Volle Auftragsbücher, bescheidene Preise, fehlende Facharbeiter und die Digitalisierung der Branche vor der Türe – das Jahr 2017 aus der Sicht der neun Landesinnungsmeister.

Neues Zertifikat macht die berufliche Kompetenz von österreichischen Ingenieurinnen und Ingenieuren am internationalen Markt transparenter.
Aktuelles
30.08.2017

Aus der nationalen Standesbezeichnung „Ingenieur“ wird nun eine international vergleichbare und anerkannte Qualifikation.

Werbung