Direkt zum Inhalt

Eine Frage, zwei Antworten

20.06.2014

Profitieren KMUs von Grundlagenforschung?

Proaktiv:

Ad hoc ist die Frage schnell beantwortet, und zwar mit „Ja, wenn“. Ja, wenn die Ergebnisse bei den KMUs ankommen und verwertet werden können. Dieses „Wenn“ macht eben Sorgen, denn woher erhalten die KMUs die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung? Forscher müssen proaktiv auf die Unternehmen zugehen und nicht warten, bis jemand anklopft und fragt.Die Mitglieder der ACR haben schon früh erkannt, dass sie eine Brückenfunktion wahrnehmen müssen, nämlich den Transfer von neuem zu den Unternehmen in einer Sprache, die diese verstehen. Die Unternehmen müssen einen Nutzen, einen Mehrwert in den Entwicklungen sehen, und wenn das nicht der Fall ist, ist die Entwicklung für sie eben „wertlos“. Kurz: Grundlagenforschung ist essenziell, aber die Ergebnisse dürfen nicht in der Schublade versteckt werden, sondern müssen am Ende zu den Unternehmen, zu den KMU. Forscher sind aufgefordert, hinauszugehen und ihre Forschungsergebnisse den KMUs näherzubringen.

Profit:

Vom Ausbau der Grundlagenforschung profitieren sowohl innovative Klein- und Mittelbetriebe als auch Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Brückenschlag von der Forschung zur Marktanwendung erfolgt zum Beispiel in Christian-Doppler-Labors und Josef-Ressel-Zentren, die wir schrittweise weiter ausbauen. Aktuell gibt es 69 CD-Labors, an denen insgesamt 126 Unternehmen beteiligt sind, rund ein Drittel davon sind Klein- und Mittelbetriebe. Über Josef-Ressel-Zentren wird dieses erfolgreiche Modell auch für Fachhochschulen angeboten. Bis 2016 soll es insgesamt 15 Zentren geben. Neue Chancen und Perspektiven eröffnen auch die EU-Innovationsförderungen, die im Rahmen von Horizon 2020 für den gesamten Innovationszyklus verfügbar sind. Jeder Euro, der hier investiert wird, schafft langfristig ein Vielfaches an Wachstum und Arbeitsplätzen. Umso wichtiger ist es, dass die Fördermittel für KMUs aufgestockt wurden und der Zugang zu den EU-Förderungen erleichtert worden ist.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

F&E-Aktivitäten treiben die Herstellung zukunftsweisender Produkte in den Walzwerken voran.
Blechtechnik
17.04.2018

Stahl-Entwicklung 4.0. In einer Forschungskooperation entschlüsselt der Grobblechhersteller Dillinger Geheimnisse des Stahlgefüges.

Für eine Wildbrücke an der Koralmbahn wurde Ende 2017 eine aufblasbare Betonkuppel realisiert.
Aktuelles
26.02.2018

Für die Umsetzung von Ideen und die Entwicklung von Prototypen braucht es Mut und Geld. Beides ist keine Selbstverständlichkeit, weiß Johann Kollegger von der TU Wien.

Forschung und Ausbildung sollen im Zentrum am Berg im Erzberg Hand in Hand gehen.
Aktuelles
16.01.2018

Das Zentrum am Berg der Montanuniversität Leoben wächst stetig. Robert Galler erzählt von der Vision, dem aktuellen Baufortschritt und laufenden Forschungsprojekten.

Zweiter Platz beim Handwerkspreis der WKO Oberösterreich für die Hightech-Entwicklung von Microsample.
Aktuelles
13.12.2017

Ein oberösterreichisches Start-up ermittelt zuverlässige Werkstoffparameter für Mikro-Bauteile.

Die prestigeträchtige Auszeichnung geht erstmals an die Montanuniversität Leoben. Stefan Pogatscher wird damit die Bewegung von Atomen in Metallen untersuchen.
Aktuelles
05.10.2017

Stefan Pogatscher, assoziierter Professor an der Montanuniversität Leoben, erhält den mit 1,5 Millionen Euro dotierten „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates ( ...

Werbung