Direkt zum Inhalt

Eine Frage, zwei Antworten

20.06.2014

Profitieren KMUs von Grundlagenforschung?

Proaktiv:

Ad hoc ist die Frage schnell beantwortet, und zwar mit „Ja, wenn“. Ja, wenn die Ergebnisse bei den KMUs ankommen und verwertet werden können. Dieses „Wenn“ macht eben Sorgen, denn woher erhalten die KMUs die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung? Forscher müssen proaktiv auf die Unternehmen zugehen und nicht warten, bis jemand anklopft und fragt.Die Mitglieder der ACR haben schon früh erkannt, dass sie eine Brückenfunktion wahrnehmen müssen, nämlich den Transfer von neuem zu den Unternehmen in einer Sprache, die diese verstehen. Die Unternehmen müssen einen Nutzen, einen Mehrwert in den Entwicklungen sehen, und wenn das nicht der Fall ist, ist die Entwicklung für sie eben „wertlos“. Kurz: Grundlagenforschung ist essenziell, aber die Ergebnisse dürfen nicht in der Schublade versteckt werden, sondern müssen am Ende zu den Unternehmen, zu den KMU. Forscher sind aufgefordert, hinauszugehen und ihre Forschungsergebnisse den KMUs näherzubringen.

Profit:

Vom Ausbau der Grundlagenforschung profitieren sowohl innovative Klein- und Mittelbetriebe als auch Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Brückenschlag von der Forschung zur Marktanwendung erfolgt zum Beispiel in Christian-Doppler-Labors und Josef-Ressel-Zentren, die wir schrittweise weiter ausbauen. Aktuell gibt es 69 CD-Labors, an denen insgesamt 126 Unternehmen beteiligt sind, rund ein Drittel davon sind Klein- und Mittelbetriebe. Über Josef-Ressel-Zentren wird dieses erfolgreiche Modell auch für Fachhochschulen angeboten. Bis 2016 soll es insgesamt 15 Zentren geben. Neue Chancen und Perspektiven eröffnen auch die EU-Innovationsförderungen, die im Rahmen von Horizon 2020 für den gesamten Innovationszyklus verfügbar sind. Jeder Euro, der hier investiert wird, schafft langfristig ein Vielfaches an Wachstum und Arbeitsplätzen. Umso wichtiger ist es, dass die Fördermittel für KMUs aufgestockt wurden und der Zugang zu den EU-Förderungen erleichtert worden ist.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

Oberflächentechnik
07.08.2019

Materialverschleiß wird seit vielen Jahren mit einfachen, empirischen Gesetzen beschrieben. An der TU Wien gelingt nun ein Blick auf die tieferen Ursachen.

Service.
07.08.2019

Ein Forschungsprojekt soll eine prognosesicher, rasch abrufbar Kennwerte für die Kostenplanungen auf Basis der österreichischen Gliederungsstruktur ermöglichen.

Zwei Jahre lang werden Ideen zur Verbesserung von Schmiedewerkzeug gesammelt
Aktuelles
18.06.2019

ErgoZang“ soll Belastungen bei der Schmiedearbeit reduzieren.

ACR-Präsident Martin Leitl präsentiert den Jahresbericht 2018
Aktuelles
14.06.2019

Die Austrian Cooperative Research (ACR) stemmte 2018 rund 18.500 Aufträgen. Gemeinsam erwirtschafteten die Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro und einen FEI-Umsatz von 22 Millionen ...

Werbung