Direkt zum Inhalt

Eine Frage, zwei Antworten

06.06.2014

Zahlt sich CSR für KMUs wirtschaftlich aus?

Wir sind der Meinung, dass sich die Beschäftigung mit CSR sicherlich lohnt und eine Investition in die Zukunft ist. Vielleicht nicht innerhalb von ein paar Monaten, aber über die Jahre gesehen auf jeden Fall. Unser Unternehmen hat sich durch die Beschäftigung mit CSR sehr positiv weiterentwickelt.

CSR ist für uns ein Prozess und bedeutet die Entscheidung, einen nachhaltigen und verantwortungswussten Weg zu gehen. Uns gefällt die ganzheitliche Sicht unseres Wirkens, weil ökologische, gesellschaftliche und soziale Aspekte einbezogen werden. Unser neues Firmengebäude ist ein Ausdruck dieser Philosophie und bietet mit dem klima:aktiv-Standard höchste Qualität. Wir haben das Gefühl, dass unsere Kunden unsere Aktivitäten in dieser Richtung sehr schätzen. 
CSR braucht Zeit, und der Druck des Tagesgeschäftes macht es oft nicht leicht, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, aber es gehört sicherlich zu den wichtigen Dingen in unserem Alltag. Gut motivierte Mitarbeiter, wenig Fluktuation und keine Probleme, Lehrlinge zu bekommen, bestätigen die positiven Wirkungen. CSR hat uns zukunftsfähig gemacht!

Nutzen. Leider wird CSR meistens immer noch auf Sponsoring, Sozialprojekte und Compliance reduziert. Hier sehen insbesondere KMUs meist nur die damit verbundenen Kosten und auch die überbordende Bürokratie. Dieses alte CSR-Verständnis wird tatsächlich oft zu Recht wirtschaftlich hinterfragt und auch gerade von KMUs abgelehnt. Jedoch haben innovative Unternehmen diesen lange praktizierten rein defensiven CSR-Ansatz in den letzten Jahren in einen modernen chancenorientierten CSR-Ansatz überführt. Es geht nicht mehr darum, was man mit dem Geld macht, das man verdient. Sondern darum, wie man sein Geld verdient. Es zeigt sich, dass diejenigen Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell an den Interessen der Stakeholder ausrichten, auch wirtschaftlich erfolgreicher sind. Es geht diesen „neuen“ CSR-Pionieren darum, Gewinne nicht auf Kosten der Gesellschaft, sondern zum Nutzen der Gesellschaft zu generieren. CSR, verstanden als „Managementansatz zum wechselseitigen Vorteil“, eröffnet ganz neue Handlungsmöglichkeiten sowie Marktchancen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit. Diese neue Sichtweise auf CSR zahlt sich für die Unternehmen auch wirtschaftlich aus! 

Nutzen.

Leider wird CSR meistens immer noch auf Sponsoring, Sozialprojekte und Compliance reduziert. Hier sehen insbesondere KMUs meist nur die damit verbundenen Kosten und auch die überbordende Bürokratie. Dieses alte CSR-Verständnis wird tatsächlich oft zu Recht wirtschaftlich hinterfragt und auch gerade von KMUs abgelehnt. Jedoch haben innovative Unternehmen diesen lange praktizierten rein defensiven CSR-Ansatz in den letzten Jahren in einen modernen chancenorientierten CSR-Ansatz überführt. Es geht nicht mehr darum, was man mit dem Geld macht, das man verdient. Sondern darum, wie man sein Geld verdient. Es zeigt sich, dass diejenigen Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell an den Interessen der Stakeholder ausrichten, auch wirtschaftlich erfolgreicher sind. Es geht diesen „neuen“ CSR-Pionieren darum, Gewinne nicht auf Kosten der Gesellschaft, sondern zum Nutzen der Gesellschaft zu generieren. CSR, verstanden als „Managementansatz zum wechselseitigen Vorteil“, eröffnet ganz neue Handlungsmöglichkeiten sowie Marktchancen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit. Diese neue Sichtweise auf CSR zahlt sich für die Unternehmen auch wirtschaftlich aus!

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Vier Milliarden Euro stellt die Regierung mit sofortiger Wirkung bereit.
Aktuelles
15.03.2020

Aufgrund des sich ausbreitenden Corona-Virus präsentierte die Bundesregierung ein erstes Wirtschafts-Hilfspaket in Höhe von vier Milliarden Euro. Für die Absicherung gegen die negativen ...

Neben der besseren Abseitzbarkeit von Arbeitszimmern, sollen auch Betriebsübergaben vereinfacht werden.
Aktuelles
04.03.2020

Die Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm dazu bekannt, die Rahmenbedingungen für KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) zu verbessern.

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

Cristina Enichlmair (KMU Forschung), Renate Scheichelbauer-Schuster und Reinhard Kainz können auf ein erfolgreiches Jahr der Sparte Gewerbe und Handwerk zurückblicken.
Aktuelles
28.01.2020

Die Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk hoffen auf eine robuste Entwicklung 2020.

Die Marke Baumit wurde vom Linzer Market Institut mit dem Quality Award ausgezeichnet (v.l.):Georg Grimschitz (Marketingleiter Baumit), Birgit Starmayr (Institutsvorstand Market), Georg Bursik (Geschäftsführer Baumit)
Aktuelles
15.01.2020

Der Market Quality Award zeichnet die stärksten Marken einer Branche aus.

Werbung