Direkt zum Inhalt

Eine Frage, zwei Antworten

11.04.2014

Basisförderung mit Boni – ist das die Zukunft der Wohnbauförderung?

Lothar Hinteregger, Abteilung Wohnbauförderung, Vorarlberger Landesregierung

Handlungsspielraum: Vorarlberg hat das Wohnbauförderungssystem im Neubau grundlegend reformiert. Die Wohnbauförderung ist und war von ihrer Grundkonzeption her immer eine Sozialförderung mit dem Ziel, den Menschen die Schaffung individuellen Wohnraums zu leistbaren Preisen zu ermöglichen. Mit dem neuen System wurde in Vorarlberg die soziale Ausrichtung der Wohnbauförderung gestärkt, ohne dabei die Ökologie zu vernachlässigen. Es wird stärker nach Einkommen und sozialen Verhältnissen der Förderungswerber gefördert. Mit einer Basisförderung je Objektart und einem zusätzlichen Bonussystem können wir diesen Wünschen und Erfordernissen gerecht werden. Das neue Förderungssystem bietet für die Bauherrschaft und die Bauwirtschaft mehr Handlungsspielraum für System- und Materialentscheidungen sowie die Kostenoptimierung durch das gleitende Anreizsystem. Das System ist auch offen für künftige neue Schwerpunktsetzungen in Form von weiteren Boni. Die Wohnbau­förderung bleibt auch in Zukunft ein starkes Lenkungsinstrument, um den Wohnbau in Vorarlberg positiv weiterzuentwickeln.

Klaus Lugger, Geschäftsführer Neue Heimat Tirol

Umstände berücksichtigen: „Wir leben in einer Zeit, in der wir immer weniger Kinder in den Familien haben. Hier geht es um die Grundsätze einer Entwicklung eines Volkes. Aus diesem Grund bin ich auch als Großvater für alle Aktivitäten, die es Familien erlauben, Kinder zu bekommen. Hier ist die Wohnbauförderung traditionell ein familienpolitisches Instrument. Ich begrüße daher bei Eigentumswohnungen die Initiative von einzelnen Bundesländern, bei der Höhe des Wohnbauförderungsdarlehens die Anzahl der Kinder und die persönlichen Lebensumstände zusätzlich zu berücksichtigen.“ 

 

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ziel der Partnerschaft von Cree und Elk Fertigaus ist es, vor allem mehr hybriden mehrgeschossigen und kostengünstigeren Wohnbau zu schaffen.
Aktuelles
30.07.2018

Der niederösterreichische Fertighausspezialist Elk und das auf Holz-Mischbauweise spezialisierte Vorarlberger Unternehmen Cree werden künftig gemeinsam Projekte entwickeln.

(v.l.) Isabella Jandl (Prokuristin Wohnservice Wien), Josef Cser (Prokurist Wohnservice Wien), Ilse Fitzbauer (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Wien 21), Olga Georgieva (Künstlerin), Assunta Abd El Azim Mohamed (Künstlerin) und Winfried Kallinger (Geschäftsführer Kallinger Projekte) beim Begrüßungsfest des Home21 in der Wiener Siemensstraße.
Aktuelles
13.07.2018

Allen Grund zum Feiern hatten Bauherr Winfried Kallinger und die jüngst eingezogenen Mieter des Home21: Nach rund zwei Jahren Bauzeit wurden die 241 Wohnungen der Wohnhausanlage in Wien- ...

Karl Wurm, Obmann der Gemeinnützigen Bauvereinigungen, strich beim Verbandstag die Leistungen des GBV hervor.
Aktuelles
15.06.2018

Von 12. bis 13. Juni fand der diesjährige Verbandstag der österreichischen gemeinnützigen Bauvereinigungen statt. Ort der Veranstaltung war dieses Mal Eisenstadt.

Gebäudehülle
06.06.2018

Energieoptimierte Bauweise und hohe Ausstattungsqualität stehen hier nicht in Widerspruch zu leistbarem Wohnen.

Heizung
01.06.2018

Der Klima- und Energiefonds rief acht neue Förderprogramme für erneuerbare Energien ins Leben: Photovoltaik-Anlagen, Holzheizungen, Solaranlagen, ...

Werbung