Direkt zum Inhalt
Die Bestellung via Smartphone ist für Digital Natives selbstverständlich.

Fachkräfte fürs digitale Zeitalter

05.11.2015

Welche Erwartungen haben junge Handwerker an ihren Ausbildungsbetrieb? Und wie wird der Nachwuchs die Handwerksberufe verändern? 

Zum vierten Mal präsentiert Würth die Reinhold Würth Handwerks-Studie.

Guten Nachwuchs zu finden ist schwer geworden. Zahlreiche Beispiele zeigen, dass für viele Betriebe die Übergabe an einen Nachfolger zum unlösbaren Problem werden kann, wenn die Vorstellungen von „Alt“ und „Jung“ auseinanderklaffen. Die Reinhold Würth Handwerks-Studie 2015 „manufactum“ ist den Bedürfnissen von jungen Auszubildenden in Handwerksberufen nachgegangen und liefert Tipps und Praxisbeispiele, wie Unternehmen den digitalen Wandel schaffen können.

Digitale Arbeitsgeräte

Junge Menschen, die ab 1990 geboren wurden und ganz selbstverständlich mit digitalen Medien aufgewachsen sind, werden als „Digital Natives“ bezeichnet. Die Präsenz in sozialen Netzwerken ist für sie ebenso selbstverständlich wie die digitale Kommunikation. Die Homepage eines Unternehmens stellt für sie die wichtigste Informationsquelle dar.

Zukunft Multichannel

Diese jungen Arbeitnehmer wollen ihren beruflichen Alltag durch automatisierte Arbeitsabläufe optimieren. Der Einsatz von EDV in der Verwaltung, Lagerbestände via Smartphone und die Kommunikation per Mail haben bei neun von zehn Auszubildenden große Bedeutung. Der Multikanalvertrieb ist zukunftsweisend: Online-Shop, Außendienst, Telefon und Mail werden von den Digital Natives beinahe gleichwertig eingestuft und genutzt.

Wertschätzung wichtiger als Geld

Ein wesentliches Ergebnis der Studie ist, dass das Arbeitsklima eines der wichtigsten Kriterien für die Arbeitszufriedenheit junger Menschen ist. Für mehr als 80 Prozent ist ein gutes Verhältnis zu den Kollegen sogar entscheidend für den Verbleib im Betrieb. Ausschlaggebend sind auch die Zukunftsperspektiven am Arbeitsmarkt, denn immerhin 76 Prozent der in Deutschland Befragten wollen nach der Ausbildung im erlernten Beruf bleiben.

Chancen für die Zukunft

Welchen Herausforderungen sich Handwerksbetriebe durch die Digitalisierung der Arbeitswelt stellen müssen und welche Chancen junge Auszubildende darin sehen, kann in der Reinhold Würth Handwerks-Studie 2015 nachgelesen werden. „manufactum“ kann unter www.wuerth.de/manufactum bestellt werden.

www.handwerksstudie.de

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des deutschen ZVSHK, sieht Arbeitgeber und Politik in der Pflicht, wenn es um die Beschäftigung von Mitarbeitern aus dem Ausland geht.
Aktuelles
24.08.2018

Klare Worte findet Helmut Bramann, neuer Hauptgeschäftsführer des deutschen ZVSHK, wenn es um die Beschäftigung von Migranten geht. Arbeitgeber müssen bereit sein ...

Die Künstlerin Beate von Harten
Textil
20.08.2018

Seit 25 Jahren bietet Beate von Harten Webkurse in ihrem Atelier in Wien an. Dieses traditionsreiche Handwerk versteht die Künstlerin als eine ganzheitliche Erfahrung, bei der es um weit mehr als ...

Florian Portsch, Konrad Richter (Stiftungsrat Handwerk Sto-Stiftung), Marvin Kaburek, Katja Mayerhofer, Herwig Oberguggenberger (Architectural Design Service Sto Ges.m.b.H.) und Anton Humpelstätter.
Aktuelles
16.08.2018

Die Sto-Stiftung hat vier junge Maler-Gesellen ausgezeichnet.

Höherer Komfort, mehr Flexibilität, vorteilhaft für Hand und Arm: Die neuen 3M Schruppscheiben.
Produkte
13.08.2018

3M hat die neue Cubitron II Flex Grind Schruppscheibe entwickelt, die bei gleichbleibender Leistung mehr Komfort bietet.

Das Team der Tiroler Edelschmiede – v. l.: Stefan Schwentner, Fabian Buchauer, Maria Hauser, Thomas Zelger, Benedikt Lechner, Marcel Triendl, Lukas Daxer, Tobias Wurzenrainer, Hans Schwentner.
Aktuelles
01.08.2018

Die Tiroler Edelschmiede präsentierte in Waidring die Vielfalt des Traditionshandwerks.

Werbung