Direkt zum Inhalt
Undichtheiten  oberhalb eines  Hallenfensters sind als „Kaltluftfahnen“ erkennbar. Foto: BTILeckagen im ­Deckenbereich  lassen die  Trockenbauplatten abkühlen. Foto: BTILeckstelle in  unverputzter Fensterlaibung. Foto: BTIMindestabstand der Säule zum  Fenster ermöglicht Abdichtung. Foto: BTIUndichtheiten  oberhalb eines  Hallenfensters sind als „Kaltluftfahnen“ erkennbar. Foto: BTILeckagen im ­Deckenbereich  lassen die  Trockenbauplatten abkühlen. Foto: BTILeckstelle in  unverputzter Fensterlaibung. Foto: BTIMindestabstand der Säule zum  Fenster ermöglicht Abdichtung. Foto: BTI

Fenster sind nicht nur Ansichtssache

27.01.2014

Um Bauschäden zu vermeiden, sollte beim Fenstereinbau besonderes Augenmerk auf die Qualitätssicherung gelegt werden. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten. 

 

Seit Jahrtausenden bewährt sich das Schwarzzelt bei Nomaden als Regen- und Windschutz, bietet Schutz vor sengender Sonne und lässt dennoch genug Licht ins Innere dringen. Auch das Iglu diente vielen Generationen als Schutz und Wohnstatt. Doch wir sind seit langer Zeit überwiegend sesshaft, somit wurde die Errichtung haltbarer Bauwerke unerlässlich. Die Fensteröffnungen werden längst nicht mehr mit Tierhaut, Alabaster oder farbigem Butzenglas ausgestattet, stattdessen ist Dreifachverglasung zum Standard geworden. Die Entwicklung dieser Materialen zeigt, wie die Anforderungen an Fenster gestiegen sind: Zunächst ging es vor allem um Wind- und Wärmeschutz, später um bunte Repräsentation oder im Wortsinn glasklare Funktion.

Mehr als ein Gestaltungselement

Heute ist es eine ganze Reihe von Anforderungen, die ein Fenster zu erfüllen hat: Am Anfang steht die architektonische Vision, die das Fenster als Gestaltungselement einsetzt, das gleichermaßen das Aussehen des Hauses und das Ambiente seines Innenraumes entscheidend bestimmt. Davon abgesehen gilt es jedoch immer, auch andere Funktionen zu erfüllen: Schutz vor Witterung, Haltbarkeit, Nutzung solarer Gewinne ohne sommerliche Überwärmung, Einbruchschutz, Wärmedämmung, Absturzsicherung und Behaglichkeit. Am Ende des Planungsprozesses steht also eine Optimierungsaufgabe, um die teilweise widersprüchlichen Forderungen möglichst gut zu erfüllen.

Fünf Tipps für mehr Qualität

Qualität kostet Geld. Qualität stellt jedoch eine wesentliche Voraussetzung für die Funktionssicherheit und langjährige Nutzbarkeit eines Bauwerkes dar und sollte daher nicht einem kurzfristigen Sparstiftdenken zum Opfer fallen. Es sollen in der Folge fünf wichtige Aspekte der Qualitätssicherung betrachtet werden: 
Der Planer entscheidet nicht nur über Größe und Anordnung der Fenster, er nimmt bereits in der Detailplanung maßgeblich Einfluss auf die später erzielte Qualität. Insbesondere die tatsächliche handwerkliche Realisierbarkeit muss beachtet werden. Als Beispiel betrachten wir konstruktive Säulen entlang einer raumhohen verglasten Außenwand. Solche Säulen werden aus optischen Gründen stets hinter Kopplungsstößen angeordnet:

Wenn der Planer keinen Abstand zwischen Säule und Verglasung vorsieht, wird die Abdichtung der vertikalen Kopplungsfuge schwierig. Die Abdichtung gegen die Geschoßdecke wird scheitern. In Raumecken ergeben sich hinter Säulen unter Umständen handtellergroße, unerreichbare Leckagen. Die örtliche Bauleitung hat enormen Einfluss auf die erzielte Qualität. Ein erfahrener Bauleiter denkt systemisch. Er kann den Einfluss von Planabweichungen auf das Ergebnis abschätzen und ist in der Lage zu entscheiden, ob Rücksprache mit dem Planer oder Fachplaner erforderlich ist. Besondere Verantwortung kommt der Bauleitung bei Änderungswünschen seitens der Bauherrschaft zu. Auch die Abfolge der Gewerke laut Bauzeitplan ist relevant. Letzteres verdeutlicht ein einfaches Beispiel: Der Fenstereinbau soll laut Zeitplan bereits erfolgen, die Fensterlaibungen eines Ziegelrohbaues sind aber noch unverputzt. Zwar könnten die Fenster schon montiert werden, allerdings wird die Abdichtung gegen die geschnittenen Ziegel scheitern müssen. Nicht zuletzt obliegt es der Bauleitung, rechtzeitig externe Qualitätskontrollen zu veranlassen:

Die Qualitätsprüfung durch unabhängige Dritte kann nicht nur entscheidend zur Qualität beitragen. Sie kann auch nicht abschätzbare Folgekosten durch nachfolgende Reparaturen vermeiden helfen. Besonders effektiv ist die Prüfung der Luftdichtheit („Blower Door Test“), die möglichst unmittelbar nach Fertigstellung der luftdichten Hülle erfolgt. Dadurch sind die Ortung von Fehlern und das Ausbessern dieser Fehlerstellen besonders effektiv und kostengünstig möglich. Dies betrifft beispielsweise die Bauteilanschlussfuge zwischen Mauerwerk und Fenster, aber auch die Funktionsdichtung von Öffnungsflügeln. In manchen Fällen kommt auch die Infrarotthermografie zum Einsatz wie etwa bei der Überprüfung großflächiger Bauteile oder um Luftundichtheiten hinter Trockenbauverkleidungen zu lokalisieren.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz legt Unterlagen für spätere Arbeiten fest, die entsprechend dem Arbeitsfortschritt und bei Änderungen anzupassen sind. Dazu zählen unter anderem entsprechende Pflege- und Wartungsunterlagen für die Fenster ebenso wie die Unterlagen über eine vorhandene Wohnraumlüftung. 

Bitte nicht vergessen: Auch der Energieausweis muss mit Baufertigstellung noch einmal aktualisiert werden. Sind also zum Beispiel Fenster mit besseren Dämmwerten verbaut worden, so ist diese Änderung in den Energieausweis zu übernehmen.
Regelmäßige Wartung und Instandhaltung sind entsprechend der zuvor besprochenen Unterlagen durchzuführen. Dies betrifft die Pflege von Fenstergummis oder das Nachjustieren von Fenstern ebenso wie den Filterwechsel in der Komfortlüftung oder das Reinigen der Dachrinnen.

Reden bringt die Leut’ z’samm

Qualität hat viel mit Kommunikation zu tun. Das beginnt mit klaren Arbeitsaufträgen, schließt Warn- und Hinweispflichten mit ein und mündet in die Baubesprechungen, zu denen je nach Bedarf externe Qualitätsprüfer zugezogen werden. Für Letztere ist es nie zu früh: Wenn kritische Details bereits im Plan identifiziert werden − bevor der Kelleraushub begonnen hat −, dann wird eine qualitätsvolle Ausführung sicherlich gelingen.

 

Autor/in:
Bernhard Nopp
Werbung
Werbung