Direkt zum Inhalt
Das Denkmal Propstei Johannesberg mit seiner Bau- und Restaurierungsgeschichte und vielen Anschauungsobjekten bietet zusammen mit den funktionalen Werkstätten und gut ausgestatteten Seminarräumen beste Voraussetzungen für erfolgreiches, gemeinsames Lernen.

Fortbildung zum Restaurator

14.07.2016

Wer als Meister oder Meisterin arbeitet, ist bereits qualifiziert. Wer sich aber um historische Substanz kümmert, muss in jedem Bau mit Überraschungen rechnen.

Das erfordert im jeweiligen Fach eine besondere Umsicht, eine Menge Erfahrung und permanente Weiterentwicklung. Die Führungskräfte im Handwerk bauen durch den Zertifikatslehrgang in der Propstei Johannesberg ihre Kenntnisse und Fertigkeiten aus und lassen dies sichtbar dokumentieren: Der Malermeister legt vor der Handwerkskammer Kassel eine Prüfung ab und trägt den beurkundeten Titel „Restaurator/in im Maler- und Lackiererhandwerk“.

Die Fortbildung gliedert sich in zwei Teile: Das fachrichtungsübergreifende Seminar findet im Januar 2017 statt. Die Lehrinhalte beziehen sich unmittelbar auf die von den besonderen Rechtsvorschriften festgelegten Prüfungsfächer und beinhalten Kunst- und Kulturgeschichte (Baugeschichte), Materialkunde (Werk- und Baustoffkunde) sowie Bestandsaufnahme und Dokumentation. Ebenso werden die notwendigen Kenntnisse zu Denkmalschutz, Denkmalpflege, zum öffentlichen und privaten Recht und zur Bauphysik vermittelt. Ergänzend finden Übungen zu Aufmaß- und Dokumentationstechniken statt. Das im Februar 2017 anschließende fachspezifische Praxisseminar für Maler- und Lackierermeister wird in Teilzeitform in Modulen von drei bis vier Tagen angeboten, um den berufsbegleitenden Besuch zu ermöglichen. Historische Handwerks- und Sanierungstechniken werden in der Werkstatt eingeübt und in Projektarbeiten angewendet. Dieses Seminar findet ab Januar 2017 ebenfalls in berufsbegleitender Form statt.

www.propstei-johannesberg.de

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Traditionelles Handwerk bei der Monumento in Salzburg.
Aktuelles
08.02.2018

Zum vierten Mal präsentierte sich die Fachmesse Monumento Salzburg, heuer als Auftaktveranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr.

Waltraud Luegger, Branchensprecherin der Vergolder und Staffierer in der Wiener Wirtschaftskammer (2.v.r.) freut sich über die offizielle Aufnahme des Handwerks „Vergolden und Staffieren“ in das österreichische Verzeichnis des immateriellen Unesco-Kulturerbes.
Aktuelles
13.11.2017

Die Unesco schützt dieses Traditionshandwerk als immaterielles Kulturerbe und würdigt damit die lange Vergangenheit der alten Zunft.

Das Kellerschlössel in Wielandsthal bei Herzogenburg, erbaut nach Plänen des Barockbaumeisters Joseph Munggenast. Im Bild die neuadaptierten Räume mit einer Deckenmalerei von Thomas Mathiowitz um 1730.  2016 restauriert unter  der Planung von Richard Zeitlhuber.
Planen
09.10.2017

Baudenkmäler zeugen von der langen Historie unserer Kultur und prägen die Identität eines Landes. 10.500 historische Bauten stehen in ­Niederösterreich unter Denkmalschutz, das sind 1,4 Prozent ...

Der WerkSommer 2017 fand im Stift Sankt Lamberg in der Steiermark statt.
Schwerpunkt
31.08.2017

manufaktur\lab entwickelte in Kooperation mit den Meisterwelten Steiermark eine Veranstaltung für Handwerker der etwas anderen Art.

Werbung