Direkt zum Inhalt

Gegen die Kürzung des Sanierungsschecks

11.11.2015

Die angekündigte Kürzung der Fördermittel für den Sanierungsscheck sorgt in der Baubranche für Aufregung. Branchenexperten appellieren an die zuständigen Stellen. 

Das Netzwerk der Medienstelle für Nachhaltiges Bauen ersucht die zuständigen Stellen die Mittel für den Sanierungsscheck nicht nochmals zu kürzen. Nach 132,4 Millionen Euro im Jahr 2013, 100 Millionen im Jahr 2014 und heuer 80 Millionen ist das jährliche Fördervolumen bereits deutlich geschrumpft. Die im Jahr 2009 gestartete Sanierungsoffensive mit dem Sanierungsscheck macht ökologisch und auch volkswirtschaftlich Sinn: Bisher wurden nach Angaben der zuständigen Ministerien insgesamt 90.700 Förderanträge genehmigt, womit Investitionen von 3,7 Milliarden Euro ausgelöst werden konnten. Insgesamt wurden 18,3 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Heuer sind weitere 17.000 Anträge eingelangt, die ein neuerliches Investitionsvolumen von mehr als 570 Millionen Euro auslösen.

"Jede Kürzung der Sanierungsförderung trägt unweigerlich zum Scheitern der österreichischen Klimaschutzpolitik bei - ganz egal, ob es sich dabei um Wohnbaufördermittel oder die Sanierungsoffensive handelt. Solch eine Maßnahme wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel in Paris anzukündigen, untergräbt sämtliche vorhandenen Bemühungen im Klimaschutz", betont Robert Lechner, Österreichisches Ökologie-Institut & Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Vorzeigeprojekt mit Steildach: Die Sanierung des Wohnhauses Mariahilferstraße 182 gewann heuer unter anderem den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit.
Aktuelles
27.11.2019

Die Initiative Dachvisionen holt mit dem neuen „Steildach Award Austria" im kommenden Jahr sanierte Projekte vor den Vorhang. 

Wer strippt gewinnt: Strippen liefert eine Basis für die Aufdopplung mittels neuer Dämmplatten und spart Zeit
Gebäudehülle | SKIN
27.11.2019

Bei der thermischen Sanierung von in die Jahre gekommen Gebäuden gibt es mit dem "selektiven Rückbau" einfache Mittel und Wege das Putzsystem vom WDVS zu entfernen um dahinter befindliche ...

Mit einem neuen Standort in Kärnten kommt Soluto seinem Ziel näher, in allen österreichischen Bundesländern vertreten zu sein.
Aktuelles
10.10.2019

Anfang Oktober hat sich das Kärtner Familienunternehmen Sztriberny dem Soluto Franchise-System angeschlossen.

Normen
28.08.2019

Die Neuauflage des Europäischen Standards EN 17187 „Erhaltung des kulturellen Erbes – ­Charakterisierung von in kulturellem Erbe verwendeten Mörteln“ liegt zur Stellungnahme auf.

Preisverleihung an die Siegerprojekte
Aktuelles
02.07.2019

Auszeichnungen für kreative Lösungen: Der 34. Wiener Stadterneuerungspreis für die beste Planung und für die beste Sanierung wurde vergeben.

Werbung