Direkt zum Inhalt

Geht uns aus der Sonne!

28.03.2014

Heute will man selbst erzeugten und genutzten elektrischen Strom besteuern, morgen kann es das selbstgezogene Obst aus dem Garten sein. Das Gesetz gibt es seit längerem, bisher spielte die Abgabe jedoch keine Rolle, da es nur wenige PV-Anlagen mit hohem Eigenverbrauch gab. Der Erlass des Finanzministeriums vom 24. Februar 2014 kann man fast nur als Schildbürgerstreich bezeichnen. Die Energieabgabe ist kontraproduktiv, da man einerseits den Ausbau sauberen Stroms fördere, aber gleichzeitig diese Nutzung besteuert. Wir sind endlich so weit, ein Model mit Eigenstromverbrauch wirtschaftlich berechnen zu können und die Photovoltaik zur Marktreife zu führen. Mit dieser Abgabe relativieren sich die Rechnungen. Zudem ist die Administration der neuen Steuer für Privatpersonen kaum durchführbar, da die Abgabe selbst berechnet und monatlich abgeführt werden muss. Der Bundesverband Photovoltaik Austria hat deshalb die Sonnenstrompetition „Hände weg von der Sonne“ ins Leben. Auf www.­sonnenzukunft.at gibt es bereits mehr als 17.000 Unterstützungserklärungen.

 

Autor/in:
Hans Kronberger
Werbung

Weiterführende Themen

Sanitär
09.12.2019

Eine aktuelle Umfrage von Kaldewei zeigt: Fast zwei Drittel der Befragten wünschen sich saubere, hygienische Bäder im Hotel.

Atomsondentomografie einer recycelten Legierung.
Aktuelles
13.11.2019

Werkstoffwissenschaften. Die Metallindustrie und Materialwissenschaft haben zahlreiche Möglichkeiten, metallische Werkstoffe klimafreundlicher zu machen.

Wolfgang Rieder setzt erste Schritte zur nachhaltigen Veränderung der Denkweise in der Bau und Designbranche mit Initiativen wie zerowaste und dem Produkt scrapcrete.
Aktuelles
12.11.2019

Der Geschäftsführer der Rieder Gruppe widmet sich in diesem Studiensemester als Loeb Fellow Themen wie Klimaschutz und nachhaltiges Bauen.

Coverstory
04.11.2019

Flughafenschafe und Indoor-Gärten: Städte haben das Potenzial, für alle etwas zu bieten – aber nur dann, wenn sie auch von ­allen gestaltet werden. Viele urbanistische Analysen, von Jane Jacobs ...

„Der Schlüssel liegt in der Intelligenz und Kreativität, wie wir das Vorhandene nutzen, umnutzen oder erst fruchtbar machen", erklärt SIDE Immobilien Geschäftsführer Mag. Wolfgang Schmitzer.
Aktuelles
29.10.2019

Der „Frequenzimmobilien-Report (V) 2019" beleuchtet die ressourcenschonende Nutzung von Gebäuden und Grundstücken.

Werbung