Direkt zum Inhalt

Geht uns aus der Sonne!

28.03.2014

Heute will man selbst erzeugten und genutzten elektrischen Strom besteuern, morgen kann es das selbstgezogene Obst aus dem Garten sein. Das Gesetz gibt es seit längerem, bisher spielte die Abgabe jedoch keine Rolle, da es nur wenige PV-Anlagen mit hohem Eigenverbrauch gab. Der Erlass des Finanzministeriums vom 24. Februar 2014 kann man fast nur als Schildbürgerstreich bezeichnen. Die Energieabgabe ist kontraproduktiv, da man einerseits den Ausbau sauberen Stroms fördere, aber gleichzeitig diese Nutzung besteuert. Wir sind endlich so weit, ein Model mit Eigenstromverbrauch wirtschaftlich berechnen zu können und die Photovoltaik zur Marktreife zu führen. Mit dieser Abgabe relativieren sich die Rechnungen. Zudem ist die Administration der neuen Steuer für Privatpersonen kaum durchführbar, da die Abgabe selbst berechnet und monatlich abgeführt werden muss. Der Bundesverband Photovoltaik Austria hat deshalb die Sonnenstrompetition „Hände weg von der Sonne“ ins Leben. Auf www.­sonnenzukunft.at gibt es bereits mehr als 17.000 Unterstützungserklärungen.

 

Autor/in:
Hans Kronberger
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.07.2020

Unter dem Motto „Metall in den Architektur“ wird der Domico Architekturpreis zum elften Mal ausgelobt. Prämiert werden herausragende Bauprojekte im Industrie- und Gewerbebau.

Aktuelles
03.06.2020

Statt der „Bauen & Energie Wien“ bringt Reed Exhibitions Österreich ab Herbst 2021 die „Bauen+Wohnen“ in die Messe Wien.

"The Green Life" versteht sich als Wohn-Guide für ein nachhaltiges Leben.
Aktuelles
12.02.2020

Im Wohn-Guide „The Green Life“ stellt die Journalistin und Inneneinrichterin Marion Hellweg umweltbewusste Einrichtungsideen vor.

Zur AMB 2020 werden Aussteller und Besucher auch über Ressourcenschonung und die Nachhaltigkeit von Produkten diskutieren.
Technik
06.02.2020

Nachhaltigkeit im Werkzeugmaschinenbau und in der Metallbearbeitung rückt immer mehr in den Fokus - das zeigen auch die Aussteller der AMB, die vom 15. bis 19. September 2020 in der Messe ...

Das HoHo Wien erreicht ab dem Erdgeschoss einen Holzanteil von fast 74 Prozent und spart gegenüber einem konventionell errichteten Gebäude rund 2.800 Tonnen CO2-Äquivalente ein.
Metallbau
04.02.2020

Das erste Holzhochhaus Österreichs ist wegweisend für Energieeffizienz und Ressourcenschonung, auch dank einem Warme Kante Abstandhaltersystem von Edgetech.

Werbung