Direkt zum Inhalt
Der Konzertsaal der Elbphilharmonie bietet Platz für 2.150 Gäste auf einer Höhe von 50 Metern über der Elbe.

Große Bühne für Waagner-Biro

03.01.2017

Das österreichische Stahl- und Maschinenbauunternehmen liefert die komplette bühnentechnische Ausstattung des Konzerthauses – dem Herzstück der Elbphilharmonie.

Die Elbphilharmonie in Hamburg geht am 11. Jänner 2017 in Betrieb.

Wenn am 11. Jänner 2017 im Hamburger Hafen die Elbphilharmonie eröffnet wird, gerät damit auch ein Stück österreichische Ingenieurskunst ins Rampenlicht: Denn Waagner-Biro war bei dem Megaprojekt für die Bühnenanlagen verantwortlich. „Wir haben die Bühnentechnik der zwei Konzertsäle nach dem modernsten Stand der Technik fertiggestellt. Die Herausforderung im großen Konzertsaal war, dass die kreisförmige Anordnung der Ränge rund um die Bühne eine spezielle Bühnentechnik erforderte“, sagt Thomas Jost, Vorstand der Waagner-Biro AG. Der Konzertsaal der Elbphilharmonie bietet Platz für 2.150 Gäste auf einer Höhe von 50 Metern über der Elbe. „Dank der Bühnentechnik von Waagner-Biro können sich Akustik und visuelle Beschaffenheit des Raumes bestmöglich entfalten“, sagt Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant von Elbphilharmonie und Laeiszhalle.

Waagner-Biro lieferte für die Konzertsäle die komplette Bühnentechnik der Ober- und Untermaschinerie und ein hochmodernes CAT-Steuerungssystem. Im großen Konzertsaal bilden 26 Scherenhubpodien und fünf Sekundärpodien das Orchesterpodium. Zudem sind 33 Kettenzüge, 24 Mikrofonwinden und sechs Prospektzüge im Raum montiert. Um die Decken-Optik und Raum-Akustik zu perfektionieren, verschwinden die Ketten- und Prospektzüge sowie die Mikrofonwinden in den Öffnungen der hutförmigen Saaldecke, wenn diese nicht gebraucht werden. Des Weiteren verantwortete Waagner-Biro auch die Bühnentechnik für den kleinen Musiksaal, der 550 Besucher fasst. In diesem sorgen 18 Scherenhubpodien, eine Teleskoptribüne, sieben Prospektzüge, eine Filmleinwand-Winde und 25 verstellbare Akustik-Banner für eine außergewöhnliche Bühnenatmosphäre. [red]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Maßgeblich an der Erarbeitung eines praxisorientierten Lehrplans für Stahlbautechniker beteiligt waren: v. l. n. r. OstR Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Derler, AV Prof. Ing. Dipl.-Ing. Ulrike Hartler, Dir. Prof. Dipl.-Ing. Dr. MA Wilfried Lercher.
Aktuelles
10.12.2018

Die HTL Pinkafeld hat gemeinsam mit der Wirtschaft einen praxisorientierten Lehrplan für Stahlbautechniker erarbeitet.

Die ganzjährig benützbare Freizeitanlage in Zams/Tirol soll bis Ende 2018 fertig errichtet sein.
Aktuelles
30.10.2018

Die schienenbasierende Ganzjahres-Bob-Bahn nimmt demnächst in Zams in Tirol den Betrieb auf.

Wartungsblick durch die Anwenderbrille: Virtuelle Hilfestellung über „Smart Glasses“ beschleunigt die Behebung von Störungen sowie Instandhaltungsarbeiten.
Aktuelles
26.09.2018

Der Säge- und Lagertechnik-Spezialist Kasto bringt mit VisualAssistance eine innovative Lösung zur Fernwartung seiner Maschinen und Anlagen.

TruTops Weld ist mit umfangreichem Technologie Know-how zu Schweißparametern und Anstellwinkeln angereichert.
Schweissen
26.09.2018

Mit der neuen Programmiersoftware TruTops Weld erstellen Anwender Programme jetzt offline am Rechner während die Laserschweißzelle arbeitet.

Aktuelles
19.09.2018

Vor einem Jahr wurde auf der Fachmesse EMO in Hannover die Brancheninitiative Konnektivität für Industrie 4.0 aus der Taufe gehoben. Zur Stuttgarter AMB wurde nun ...

Werbung