Direkt zum Inhalt
Prof. Erich Seifert mit Mitstreitern vor dem ersten Forschungshäuschen.

ift: Vom Institut zur Institution

10.03.2016

50 Jahre ift-Rosenheim: Ein halbes Jahrhundert forschen und prüfen im Dienst von Qualität und Sicherheit.

Im neuen Technologiezentrum (TZ) werden auf 3.000 m² Brand-, Rauch- und Fassadenprüfungen nach modernsten Verfahren und internationalen Normen geprüft.

Prüfen und Forschen sind Kompetenzen, mit denen Menschen seit jeher die Technik weiterentwickelt haben. Dazu braucht es Erfahrung, Ausdauer und Begeisterung. Dies gilt vor allem für anspruchsvolle Bauelemente wie Fenster, Fassaden, Türen, Tore sowie Dach- und Verglasungssysteme.

Das Institut für Fenstertechnik e.V. wurde am 10. März 1966 gegründet. Seit dieser Zeit forscht und prüft das ift Rosenheim an der Optimierung der Qualität, Gebrauchstauglichkeit und Sicherheit von Bauelementen, Baustoffen, Wand-, Boden- und Deckensystemen. In dieser Zeit wurden viele neue technische Entwicklungen vom ift Rosenheim initiiert und bis zur praktischen Umsetzung begleitet. Viele neue Arbeitsbereiche kamen in 50 Jahren hinzu; über 200 Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Fachbereichen arbeiten nun an der Weiterentwicklung von Bauelementen und Baustoffen.

Zu Beginn lag der Arbeitsschwerpunkt des Instituts auf der Verbesserung von Holzfenstern und -türen, um Probleme mit der Luft-/Regendichtheit und Dauerhaftigkeit zu lösen. Auch die Prüfung und Bewertung neuer Werkstoffe wie Aluminium, Kunststoffe, Isolierglas und Verbundmaterialien führte zur Weiterentwicklung und Wachstum des Instituts. Deshalb arbeiten über 200 Mitarbeiter, aus unterschiedlichsten Fachbereichen, mit Kompetenz und Begeisterung an der Optimierung von Bauelementen und Baustoffen in Bereichen wie Brand-, Schall- und Wärmeschutz, der Nutzungssicherheit, Gesundheit oder Umweltverträglichkeit.

Das Prüfgewissen der Branche

Hierfür stehen modernste Prüfgeräte auf rund 5.000 Quadratmetern Laborfläche zur Verfügung. Gestern wie heute gilt, dass nur eine ehrliche, unabhängige und kompetente Überprüfung Sicherheit und Fortschritt bringt. Das ift Rosenheim verstand und versteht sich deshalb als neutrales „Prüfgewissen der Branche“, das auch bei Interessenskonflikten zwischen Industrie, Gesellschaft und Verbrauchern Kompromisse erarbeitet. Die Mitarbeit in über 100 nationalen und internationalen Normungsgremien sowie ein Archiv mit über 6.000 Normen bieten die Gewissheit, dass alle Prüfungen, Expertisen und Zertifikate dem aktuellen Stand der Normung und Technik entsprechen.

50+ wird zelebriert

Im Jubiläumsjahr sind etliche Aktionen geplant, beispielsweise Rabatte für Seminare und Prüfungen. Die größte Verbesserungsaktion für die Branche ergibt sich aber durch die Fertigstellung des Technologiezentrums im Juni 2016. Auf fast 3.000 m² können Brand-, Rauch- und Fassadenprüfungen nach internationalen Normen effizient durgeführt werden, so dass Hersteller die notwendigen Nachweise schnell erhalten. Dazu gibt es 2016 auch attraktive Sonderpreise für Brand-und Rauchprüfungen und auf den Rosenheimer Fenstertagen steigt am 13. Oktober die Ü-50 Party.

Autor: Jürgen Benitz-Wildenburg / ift

Werbung

Weiterführende Themen

Die Auflösung der Ecken durch Nurglasecken erlaubt einen umfassenden Panoramablick. 
Fenster und Türen
03.04.2018

Nicht nur der achtsam eingesetzte Baustoff, sondern auch die feinfühlige Einbettung in die unberührte Natur machen dieses Wohnhaus zu einem besonderen architektonischen Statement.

Kentaur Drehkreuze organisieren den Zutritt zum Areal.
Gebäudetechnik
27.03.2018

Das weltweit größte Gebäude nach Passivhausstandard ist mit Schließ- und Zutrittstechnik von dormakaba ausgestattet.

Brandschutz
27.03.2018

Ein Publikumsmagnet der Metav 2018 war der VDW-Technologietag mit dem Seminar Brand- und Explosionsschutz in zerspanenden Werkzeugmaschinen. Etwa 70 Teilnehmer besuchten ...

Die Tischlerei Claus Schwarzmann fertigt im Bregenzerwald hochwertige Massivholzfenster – eckig, scharfkantig und nobel wie ein Möbel.
Themen
21.03.2018

Die Tischlerei Claus Schwarzmann fertigt im Bregenzerwald hochwertige Massivholzfenster und verbindet dabei traditionelles Handwerk mit modernen Maschinen und Werkzeugen. 

Die Nachfrage erhöhte sich im Vorjahr bei nahezu allen Rahmenmaterialien.
Aktuelles
14.03.2018

Der österreichische Markt für Fenster und Hebeschiebetüren wuchs auch im Jahr 2017 robust. Bei Holz/Alu-Fenstern stieg die Nachfrage um 2,1 Prozent.

Werbung