Direkt zum Inhalt

Investition ins Grüne

20.06.2014

Der neue Teil des Habau-Werks in Perg besticht durch 7.700 Quadratmeter Fläche, gekühlt nur durch die Kraft der Sonne.

Die neuen Produktionshallen des Habau-Werks in Perg werden ausschließlich über Bauteilaktivierung gekühlt und geheizt.

Die Produktionshallen des Habau-Werks in Perg waren den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen, sie waren zu niedrig oder zu schmal. Zudem reichte die Tragkraft der Hallenkrane kaum noch aus, denn der Trend geht aus wirtschaftlichen Überlegungen hin zu größeren Bauteilen mit höheren Einzelgewichten. Ein Umbau wurde notwendig, der mit einem Investitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro zu Buche schlagen würde. Trotz anderer Überlegungen fiel die Entscheidung schnell zugunsten eines Verbleibs in Perg. „Dadurch wird einerseits der Produktionsstandort in Perg nachhaltig abgesichert, andererseits können damit Sicherheit und Arbeitsbedingungen verbessert sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität erheblich gesteigert werden“, erklärt Habau-Geschäftsführer Anton Karner. 

Herz aus Sonne

Innerhalb von einem Jahr folgte nun die Umsetzung, die Bauzeit der Hallen betrug sogar nur fünf Monate. Das Betonfertigteilwerk wurde umgebaut, inklusive vier neuer Produktionshallen und einer Gesamtfläche von insgesamt 7.700 Quadratmetern. Der Neubau wird komplett und ausschließlich mit thermischer Solarenergie beheizt. Dies ist in dieser Größe in Österreich einzigartig. Auf den Hallendächern wurden 1.500 Quadratmeter Solarkollektoren montiert, ein ehemaliger Gastank mit 80.000 Litern Fassungsvermögen wird als Pufferspeicher verwendet. Von April bis Oktober wird so die gewonnene Solarenergie zudem als Prozesswärme genutzt, zur Heizung der Schalungen für die Hohldielendeckenproduktion sowie der Trockenkammern in der neuen Umlaufanlage. 
„Entweder wir haben ein zukunftsweisendes Projekt geschaffen, oder uns wird sehr kalt werden“, scherzte Karner noch vor einem halben Jahr. Nach rund zwei Monaten reibungslosem Probebetrieb dürfte ihm bei den Eröffnungsfeierlichkeiten mit Kunden, Mitarbeitern und Freunden wärmer ums Herz gewesen sein. So konnte das neue alte Werk freudig eröffnet werden. 

Vergleichslose Einsparungen 

Mit dem System der Bauteilaktivierung wird Habau nach eigenen Angaben jährlich etwa 500.000 Kilowattstunden Energie aus fossilen Brennstoffen einsparen. Zusätzlich kann ein CO2-Ausstoß von etwa 190 Tonnen pro Jahr vermieden werden. „Über CSR bzw. gesellschaftliche Verantwortung wird bei Habau nicht nur geredet“, stellt Karner klar. „Neben der Unterstützung des von der EU geforderten Bestbieterprinzips anstelle des Billigstbieterprinzips, der hohen Wertschätzung von Arbeitssicherheit und der hochwertigen Ausbildung von Jugendlichen ist sich unser Unternehmen auch der ökologischen Verantwortung bewusst. Der Umbau der Fertigteilwerks in Perg ist dafür ein beispielgebendes Projekt.“

Autor/in:
Christoph Hauzenberger
Werbung

Weiterführende Themen

"The Green Life" versteht sich als Wohn-Guide für ein nachhaltiges Leben.
Aktuelles
12.02.2020

Im Wohn-Guide „The Green Life“ stellt die Journalistin und Inneneinrichterin Marion Hellweg umweltbewusste Einrichtungsideen vor.

Zur AMB 2020 werden Aussteller und Besucher auch über Ressourcenschonung und die Nachhaltigkeit von Produkten diskutieren.
Technik
06.02.2020

Nachhaltigkeit im Werkzeugmaschinenbau und in der Metallbearbeitung rückt immer mehr in den Fokus - das zeigen auch die Aussteller der AMB, die vom 15. bis 19. September 2020 in der Messe ...

Das HoHo Wien erreicht ab dem Erdgeschoss einen Holzanteil von fast 74 Prozent und spart gegenüber einem konventionell errichteten Gebäude rund 2.800 Tonnen CO2-Äquivalente ein.
Metallbau
04.02.2020

Das erste Holzhochhaus Österreichs ist wegweisend für Energieeffizienz und Ressourcenschonung, auch dank einem Warme Kante Abstandhaltersystem von Edgetech.

Die österreichische Botschaft in Bangkok von Holodeck architects ist ein Paradebeispiel energieeffizienten Bauens.
Planen
08.01.2020

Die österreichische Botschaft in Bangkok sorgt im doppelten Sinne für ein gutes Klima: Das 2017 eröffnete Gebäudeensemble der Botschaft und des Konsulats der Republik Österreich in  der ...

Familienwohnbau „Junges Wohnen“, 2017, Mizzi-Günther-Weg 1, 1211 Wien, mit 87 Wohnungen
Planen
10.12.2019

Das Wiener Architekturbüro Duda Testor befasst sich theoretisch und praktisch mit der Frage: Wie gestalten sich in Zukunft Wohnräume? Das Thema kreist um Neuerungen und Variantenreichtum, muss ...

Werbung