Direkt zum Inhalt

Keine frauenfreie Zone

09.05.2001

Als zum Wiener Töchtertag im April dieses Jahres ein Baukonzern zwölf Mädchen einlud, sich einmal anzusehen, welche Berufsmöglichkeiten es für Frauen am Bau gibt, wurde das schon beinahe als Sensation gesehen. Abgesehen von den Reinigungskräften und Sekretärinnen ist der Bau weitgehend frauenfrei. Keine Frage, die Arbeit auf den Baustellen ist trotz des technischen Fortschritts noch immer Schwerstarbeit. Aber eben noch lange kein stichhaltiges Argument dafür, dass Frauen dort nichts zu suchen haben. Es erinnert alles verblüffend an andere Branchen und Berufe. Ob beispielsweise bei der Polizei oder Feuerwehr: Was ist dort nicht alles an Argumenten aufgeboten worden, um zu beweisen, dass das kein Job für Frauen ist. Bei der Polizei ist das heute kein Thema mehr, und bei den Berufsfeuerwehren haben die Frauen auch Einzug gehalten. Ich bin überzeugt, dass es auch im Baubereich möglich sein wird, dass Frauen dort „ihren Mann“ stellen. Besser gesagt „die Frau“. Ich kann mich des Verdachts nicht erwehren, dass es – so wie in anderen Branchen auch – die unausgesprochenen Argumente sind, die die Frauen vom Bau fernhalten.

Autor/in:
Sabine Oberhauser
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
06.08.2020

Die „Internationale Eisenwarenmesse“  Köln ist zwar auf nächstes Jahr (21.-24.Februar 2021) verschoben, der „EISEN Innovation-Award“ wurde aber bereits jetzt vergeben. ...

Aktuelles
06.08.2020

Die Frauenthal-Gruppe erweitert ihr Sortiment und bietet ab sofort unter www.elektromaterial.at auch Elektronik-Produkte an.

Eine Übertragung von Corona-Viren über Klima- und Lüftungsanlagen kann laut den TGA-Verbänden nach aktuellem Kenntnisstand ausgeschlossen werden
Aktuelles
05.08.2020

Die deutschen TGA-Verbände BTGA, FGK und RLT haben ihre Empfehlung zum "Betrieb Raumlufftechnischer Anlagen unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie“ dem derzeitigen Kenntnisstand ...

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Werbung