Direkt zum Inhalt

Keine frauenfreie Zone

09.05.2001

Als zum Wiener Töchtertag im April dieses Jahres ein Baukonzern zwölf Mädchen einlud, sich einmal anzusehen, welche Berufsmöglichkeiten es für Frauen am Bau gibt, wurde das schon beinahe als Sensation gesehen. Abgesehen von den Reinigungskräften und Sekretärinnen ist der Bau weitgehend frauenfrei. Keine Frage, die Arbeit auf den Baustellen ist trotz des technischen Fortschritts noch immer Schwerstarbeit. Aber eben noch lange kein stichhaltiges Argument dafür, dass Frauen dort nichts zu suchen haben. Es erinnert alles verblüffend an andere Branchen und Berufe. Ob beispielsweise bei der Polizei oder Feuerwehr: Was ist dort nicht alles an Argumenten aufgeboten worden, um zu beweisen, dass das kein Job für Frauen ist. Bei der Polizei ist das heute kein Thema mehr, und bei den Berufsfeuerwehren haben die Frauen auch Einzug gehalten. Ich bin überzeugt, dass es auch im Baubereich möglich sein wird, dass Frauen dort „ihren Mann“ stellen. Besser gesagt „die Frau“. Ich kann mich des Verdachts nicht erwehren, dass es – so wie in anderen Branchen auch – die unausgesprochenen Argumente sind, die die Frauen vom Bau fernhalten.

Autor/in:
Sabine Oberhauser
Werbung

Weiterführende Themen

Der „Evo-Effekt“ bringt bessere Gleiteigenschaften und lässt Abrieb und Verschleiß keine Chance.
Aktuelles
28.05.2020

Weltneuheit. Maco präsentiert eine tribologisch versiegelte Oberflächentechnologie mit Selbstheilungskraft.

Thyssenkrupp häufte in der Coronakrise noch mehr Verluste im Quartal an.
Aktuelles
20.05.2020

Thyssenkrupp hat in seiner Halbzeit-Bilanz des Geschäftsjahres 2019/20 ein Minus von 1,3 Milliarden Euro bekanntgegeben. Nun will sich das Unternehmen von einigen Bereichen trennen.

Irene Wedl-Kogler (Bauhilfsgewerbe), Hans-Werner Frömmel (Baugewerbe), Josef Muchitsch (Gewerkschaft Bau-Holz) und Hans-Peter Haselsteiner (Bauindustrie) präsentierten das Maßnahmenpaket.
Aktuelles
20.05.2020

Um die heimische Bauwirtschaft als Konjunkturmotor zu erhalten, wurden auf Bausozialpartner-Ebene  fünf kurz-, mittel- und langfristige Konjunkturpakete erarbeitet. Im Zentrum stehen dabei ...

Wien sind rund 50 Prozent der neu gebauten Einheiten 1-2 Zimmerwohnungen und lediglich 15 Prozent haben vier Zimmer und mehr. In Niederösterreich ist die Anzahl der großen Wohnungen - mit vier oder mehr Zimmern - doppelt so hoch
Aktuelles
19.05.2020

Der WKÖ-Fachverband Immobilien hat gemeinsam mit Exploreal Daten zur Neubausituation in Niederösterreich erhoben und zieht einen Vergleich zu Wien.

Die ÖSW-Gruppe investiert in neue Wohnbauprojekte, u.a. baut sie in Kooperation mit Ihrer Konzerntochter der Immo 360 Grad GmbH das Projekt THEOs - Wohnen im Park.
Aktuelles
18.05.2020

Die ÖSW-Gruppe reagiert auf die Covid-19-Maßnahmen mit Investitionen in der Höhe von 180 Millionen Euro. 

Werbung