Direkt zum Inhalt

Kreativ aufgestellte Busstation

15.05.2017

Das intelligente Buswartehaus „Station by Fonatsch“ ist mit dem niederösterreichischen Preis „Kreativ in die Zukunft 2017“ ausgezeichnet worden.

Das prämierte Buswartehaus "Station by Fonatsch".
v. l. n. r.: Wolfgang Ecker, Alexander Meissner, Marie-Luise Fonatsch und Sonja Zwazl bei der Preisverleihung in St.Pölten.

Multifunktionalität und Nachhaltigkeit lauteten die Ansprüche bei der Entwicklung der „Station by Fonatsch“. Ein im Jahr 2015 aufgestellter Prototyp hat sich bestens bewährt und wurde von Fahrgästen und Busfahrern gleichermaßen gut angenommen. Nun überzeugte die Konstruktion auch die Jury des NÖ Gewerbe- und Handwerkpreises „kreativ in die Zukunft“ und gewann in der Kategorie „Produktentwicklung und Dienstleistung“. Außerdem wurde das energieautarke Buswartehaus beim Energy Globe Award für Niederösterreich in der Kategorie Feuer nominiert.

Das Buswartehaus ist mit Photovoltaik und leistungsfähigen Speichermodulen ausgestattet. Die durch Sonnenlicht erzeugte Elektrizität kann sofort oder später verbraucht werden. Sie deckt den kompletten Bedarf für den Betrieb, eine Verkabelung ist daher nicht notwendig. Eine intelligente Lichtsteuerung garantiert eine lange und dennoch energiesparende Beleuchtung. Zusätzliche Funktionen wie WLAN, USB-Anschluss oder E-Bike-Lademöglichkeit erweitern die Infrastruktur jeder Gemeinde.

Barrierefrei

Lästige Kanten oder Stufen gibt es bei diesem Wartehäuschen nicht. Für Rollstuhlfahrer ist das Buswartehaus ideal; eine Ausstattung mit taktilen Elementen für Sehbehinderte ist optional möglich. Eine spezielle Bildbearbeitung aktiviert die Anzeige beim Infoscreen für derartige Bedürfnisse, mittels Text-to-speech-Funktion kann die Information auch vorgelesen und abgehört werden.

Die Firma Fonatsch fertigt Lichtmaste mit Technik und Design. Das Kerngeschäft sind Straßenbeleuchtungen, Verkehrssignalanlagen, Kameramaste, Flutlichtmaste und individuelle Sonderlösungen für Designmaste. Auf einer Produktionsfläche von 4.500 m² werden jährlich 1.300 Tonnen Stahl, Edelstahl und Aluminium verarbeitet. Produziert wird ausschließlich in Melk. Die Maste werden überwiegend in Österreich aufgestellt und zirka 10 Prozent werden in den EU-Raum exportiert.
Das Familienunternehmen feierte 2015 sein 50-jähriges Bestehen; es wird von Geschäftsführer Ing. Alexander Meissner und Marie-Luise Fonatsch geführt, der Eigentümerin und Tochter des Gründers. Die Firma Fonatsch beschäftigt 35 Mitarbeiter. 

Werbung

Weiterführende Themen

Gute Stimmung herrschte bei der Fachexkursion der Mechatroniker, die die Mitglieder in die Steiermark und nach Slowenien führte, wo Werksbesichtigungen von Top-Betrieben am Programm standen.
Innung & Netzwerke
18.09.2018

Drei Landesinnungen waren in der Steiermark & Slowenien unterwegs.

Die über 200 m² große Aluminium-Glas-Konstruktion stellt eine Verbindung zwischen dem Innen- und Außenbereich her.
Gebäudehülle
27.08.2018

Einladender Tempel. Dass Fassaden nicht nur ein Gebäude begrenzen, sondern es auch architektonisch öffnen können, zeigt das im September 2016 eröffnete Kulturzentrum der ...

Aktuelles
17.08.2018

Sommerrodeln einmal anders: Im Sitzgurt am Stahlrohr hängend durchs Gelände schweben.

Mit der Statiksoftware führen Anwender statische Vorbemessungen durch.
Metallbau
13.08.2018

Unter dem Motto „Mehr braucht ihr nicht“ stellt der Bochumer Software-Hersteller Tenado neue Zusatzprogramme vor.

Das neue Sujet der niederösterreichischen Glaser, jetzt auf Baustellentafeln, Postern und Tragetaschen.
Markt & Menschen
13.08.2018

Im zweiten Jahr ihrer Image-Kampagne setzt die niederösterreichische Landesinnung der Glaser auf Radio- und Online-Werbung. Von April bis Juni sind 180 Radio-Spots im Radio gelaufen. Ein neuer ...

Werbung