Direkt zum Inhalt
Die Gründer von klarx, einer Onlineplattform für Baumaschinenmiete: Matthias Handschuh, Vincent Koch und Florian Handschuh

Mietplattform klarx startet in Österreich

22.05.2019

klarx, eine deutsche Onlineplattform für die Miete von Baumaschinen, geht mit seinem Geschäftsmodell nun auch in Österreich an den Start. Punkten will das Startup als zentraler Ansprechpartner für Baumaschinen-Miete sowie mit flächendeckender Verfügbarkeit der Maschinen.

 

Über klarx

klarx, die Onlineplattform für die Miete von Baumaschinen, will durch digitale Lösungen die Baubranche revolutionieren. Das Unternehmen wurde 2015 von den Brüdern Matthias & Florian Handschuh gemeinsam mit Vincent Koch in München gegründet. Zu den ersten Investoren zählen das namhafte österreichische Unternehmen Unger Steel und Business Angel Heinrich Gröller. Im September 2018 schloss das Unternehmen eine Finanzierung in Höhe von über 4 Mio Euro zum weiteren Wachstum ab. Neben dem europäischen Venture Capital Fonds Target Global investierten die Gründer von Flixbus und Delivery Hero. Das 60-köpfige Team will der zentrale Ansprechpartner für jeden Bedarf auf der Baustelle zu werden.

Mit nur fünf Klicks zur richtigen Baumaschine - das ist das Versprechen der 2015 gegründeten Online-Plattform klarx. Nach dreieinhalb Jahren Aufbauarbeit in Deutschland wagen die Gründer Matthias und Florian Handschuh gemeinsam mit ihrem Partner Vincent Koch nun die Internationalisierung und starten auf www.klarx.at ab sofort mit der Online-Vermietung von Baumaschinen. "Für uns ist es nach dem großen Erfolg in den letzten Jahren der logische nächste Schritt. Dass es mit Österreich zurück in unsere Heimat geht, freut uns natürlich besonders”, führt der gebürtige Tiroler Matthias Handschuh aus.
Der Bedarf für einen zentralen Ansprechpartner, der die Miete von Baumaschinen digitalisiert, ist europaweit vorhanden. Österreich bietet sich aufgrund von ähnlichen Marktstrukturen wie in Deutschland sowie der grenzüberschreitenden Aktivität von vielen Bauunternehmen für den ersten Schritt der Internationalisierung ideal an.

So will klarx die Baubranche in Österreich verändern

Durch die digitale Mietplattform von klarx sollen Bauprojekte planbarer, schneller und kosteneffizienter umgesetzt werden können. Bauunternehmen können Maschinen mit wenigen Klicks online finden, anmieten und zudem die Miete selbst verwalten. klarx hat mit seinem vertikal integrierten Geschäftsmodell einen ganzheitlichen Ansatz und digitalisiert somit die gesamte Wertschöpfungskette der Baumaschinenmiete. Der Mietmarkt in Österreich entspricht ca. 400 Mio Euro und wird von einer anhaltenden Baukonjunktur getrieben, die jährlich ca. 38 Mrd Euro umsetzt. Mehr als 100 Bauunternehmen will klarx im ersten Jahr in Österreich als Kunden gewinnen. Zur Zielgruppe sind vor allem Bau-, Stahlbau-, und Montageunternehmen. Namhafte Kunden in Österreich sind beispielsweise bereits Strabag, Habau und Unger Steel - letzterer stieg bei dem Startup auch als Business Angel ein. 

Vergleichbar zum Geschäftsmodell in Deutschland wird ein flächendeckendes Netzwerk an österreichischen Mietpartnern aufgebaut, die die Maschinen zur Vermietung über klarx liefern. Im ersten Jahr werden es ca. 300 Partner sein. Diese profitieren von einer besseren Auslastung, einem kostenlosen digitalen Vertriebskanal und somit zusätzlichen Umsätzen durch die Zusammenarbeit mit klarx. “Hierbei helfen uns natürlich unsere bestehenden Erfahrungen und Kontakte enorm. Darum können wir in Österreich von Beginn an in der Fläche die Verfügbarkeit von allen Maschinen garantieren”, erklärte Florian Handschuh.

Dass die Idee erfolgsversprechend ist, haben die Gründer in Deutschland schon bewiesen. Nicht umsonst planen in den nächsten Monaten auch andere Anbieter, mit einem ähnlichen Konzept auf den Markt zu kommen.
Bei klarx will man sich mittelfristig jedoch nicht nur auf Baumaschinenmiete beschränken. klarx soll DER digitale One-Stop-Shop der Baubranche werden. Testballons mit Baustoffen wurden bei einzelnen Projekten bereits erfolgreich gestartet.

Werbung

Weiterführende Themen

Über 1.900 Aussteller aus rund 60 Ländern und über 67.000 Fachbesucher aus allen Kontinenten werden 2019 bei der A+A erwartet.
Aktuelles
14.06.2019

Weltleitmesse. Anfang November 2019, wenn sich die Tore zur A+A öffnen, wird sich in Düsseldorf wieder alles um die Themen Persönlicher Schutz, Betriebliche Sicherheit ...

Die Teilnehmer der ersten Start-up-Auswahl für die ISH, v.l.n.r.: Jochen Schmiddem, Wunderblau; Julia Gebert, Rysta; Martin Urbanek, openHandwerk; Stefan Goletzke, Duschkraft; Sergej Kvasnin & Peter Fokin, I[n]solation
Aktuelles
20.12.2018

Speed-Dating, Happy Hour und Start-up-Frühstück soll 2019 auf der Branchenmesse erstmals Jungunternehmer und Besucher zusammenbringen.

Als interaktives Business-Intelligence-Tool ermöglicht Plan.One die weitgehende Digitalisierung der Produktsuche und revolutioniert die Interaktion zwischen Architekten, Planern, Herstellern und ausführenden Unternehmen in der Bauindustrie.
Aktuelles
02.12.2018

Das Schüco-Spin-off „Plan.One“ launcht seine Such- und Vergleichsplattform für Bauprodukte.

v.l. Karl Weidlinger, Obmann-Stellvertreter des Fachverbandes der Bauindustrie, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister der Bundesinnung Bau, präsentieren die Initiative "1 Tablet für jeden Baulehrling im 2. Lehrjahr".
Aktuelles
30.10.2018

Baugewerbe und Bauindustrie rüsten im Bereich der Baulehre auf: Neue Berufsbezeichnungen, die Einführung einer Kaderlehre mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten sowie ein Tablet für alle Lehrlinge ...

Entwickeln im DBS-Club gemeinsam mit Start-Ups und technologieaffinen Experten Prototypen für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft: Manfred Völker (Siemens), Karl Friedl (M.o.o.con), Helene Fink (IG Lebenszyklus Bau), Kathleen Jimenez-Mühlbacher (Wirtschaftsagentur Wien), Gerhard Zucker (Austrian Institute of Technology), Cornelia Bredt (Wien 3420 aspern Development AG), Maria Tagwerker-Sturm (Umdasch Group Ventures), Marion Heinzelmann (Wienerberger), Michael Lippitsch (Buwog), Alexander Wallisch
Aktuelles
13.08.2018

Im neu gegründeten DBS-Club (Digital Building Solutions) arbeiten Großunternehmen, Institutionen, Startups und technologieaffinie Experten gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, ...

Werbung