Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: die beiden Plattformgründer Mag. Thomas Schlatte und Peter Skala

Neue namhafte Partner für die unabhängige Plattform MeineRaumluft.at

11.03.2016

Österreichs größte Plattform zum Thema Wohn- und Arbeitsgesundheit in Zusammenhang mit Raumluft und Raumklima „MeineRaumluft.at“ tritt ab jetzt mit drei weiteren, engagierten Partnern auf. Zum einen sind das Internorm und Blaha, zwei namhafte Wirtschaftsunternehmen, zum anderen die firmenunabhängige Bildungs- und Beratungsorganisation „die umweltberatung“.

Diese drei Unternehmen haben sich mit der Partnerschaft dazu entschlossen, sich noch intensiver für eine verstärkte Bewusstseinsbildung rund um das Thema gesunde Luft in Innenräumen in der breiten Öffentlichkeit aber auch in der jeweils eigenen Branche einzusetzen. Während die Auswirkungen der Außenluftqualität auf Gesundheit und Wohlbefinden unumstritten sind, wird dem Klima in Innenräumen viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Ein Missverhältnis, denn schließlich verbringen Menschen in westlichen Industriestaaten rund 90 Prozent ihres Lebens in geschlossenen Räumen. Die dort vorherrschende Innenluftqualität lässt größtenteils zu wünschen übrig: Schadstoffe, falsche Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit sowie Staub, Schimmelbefall und ein zu hoher CO2-Gehalt belasten das Raumklima und stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Die unabhängige Plattform MeineRaumluft.at hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Aufklärungsarbeit in diesem Bereich zu leisten. Eine Zusammenarbeit mit starken Partnern ist dafür essentiell. „Wir freuen uns sehr, dass wir Internorm und Blaha als neue Partner gewinnen konnten, denn Produkte wie Fenster und Möbel haben einen wesentlichen Einfluss auf die Luftqualität in Innenräumen. Zusätzlich rücken wir mit der Beratungskompetenz von „die umweltberatung“ die Bedeutung gesunder Raumluft noch mehr in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit“, so Peter Skala, Mitgründer der Plattform MeineRaumluft.at.

Als die führende Fenstermarke Europas bietet Internorm anspruchsvollen Kunden richtungsweisende Lösungen für Fenster und Türen. Branchenführende Produktqualität mit hoher Dienstleistungskompetenz: Durch neue Technologien wird in Wohn- und Arbeitsräumen bedarfsgerecht, komfortabel und energieeffizient auf eine gute Raumluft geachtet. 

Blaha steht für innovatives Bürodesign aus österreichischer Produktion. Das Prinzip Nachhaltigkeit gilt auf allen Ebenen, für die Arbeitsorganisation ebenso wie für die Qualitätsansprüche und für die Umweltverträglichkeit. Gesunde Raumluft und Büroergonomie sind Grundvoraussetzung für mehr Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit. 

"die umweltberatung" tritt für eine nachhaltige, ökologische Wirtschafts- und Gesellschaftsentwicklung ein. Mit ihren Aktivitäten unterstütz sie das persönliche Wohlbefinden und die Lebensqualität. Eine gesunde Raumluft ist ein wesentlicher Beitrag für mehr Wohn- und Arbeitsgesundheit. 
 

Werbung

Weiterführende Themen

Eine Übertragung von Corona-Viren über Klima- und Lüftungsanlagen kann laut den TGA-Verbänden nach aktuellem Kenntnisstand ausgeschlossen werden
Aktuelles
05.08.2020

Die deutschen TGA-Verbände BTGA, FGK und RLT haben ihre Empfehlung zum "Betrieb Raumlufftechnischer Anlagen unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie“ dem derzeitigen Kenntnisstand ...

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung