Direkt zum Inhalt

Nuki verzögert sich

07.01.2016

Nach Problemen mit dem ursprünglichen Design verzögert sich das über Crowdfunding finanzierte Projekt des Grazer Startup-Unternehmens Nuki.

Der Türöffner Nuki ist ein einfach (auch nachträglich) zu installierendes System, mit dem sich europäische Schließzylinder per Smartphone öffnen und schließen lassen. Die ersten „Smartlocks“ hätten ab Herbst 2015 versendet werden sollen. Statt auf Plastik, wie anfangs geplant, setze man nun auf Aluminium, weil sich bei Tests einzelne Teile zu schnell abnutzten. Man habe zudem die Anordnung des Getriebes verändert und eine Kupplung eingebaut, informierte Nuki in einer Aussendung.

Nuki hatte im Frühjahr 2015 auf der deutschsprachigen Webseite des US-Crowdfundingportals Kickstarter über Vorbestellungen 385.000 Euro eingesammelt. Da die Designänderungen Auswirkungen auf die Stückkosten haben, sind die Preise ab 23. November 2015 um 50 Euro angehoben worden. Die Vorbestellungen sind davon nicht betroffen.[red]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Ein vielfältig nutzbarer Schauraum.
Gebäudetechnik
10.11.2017

In seiner Wiener Vertriebsniederlassung hat dormakaba vor Kurzem seinen ersten und einzigen Showroom in Österreich eröffnet.

Diskussionsveranstaltung Nr.3 „Start-up: Einsam, Zweisam, Dreisam“ vom 25.Mai 2016
Veranstaltungen
04.10.2017

Zum siebten Mal lud die Kammer der Ziviltechniker Steiermark Kärnten gemeinsam mit dem Haus der Architektur in der Reihe "Start-up" Anfang September zur Diskussion ein.

Technik
07.01.2017

Seit fast einem Jahr steht in der Produktion der EVVA Sicherheitstechnologie GmbH in Wien mit „Felix II“ eine in Clean Production (CP) herstellende Maschine.

Aktuelles
19.09.2016

Die Diskussionsreihe Start-up: Jetzt wird´s ernst!, eine Kooperation von HDA und Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten, geht am 19. Oktober im Grazer HDA in die dritte und damit ...

„Quadro Safe ist eine Geschäftschance für die Fensterbranche.“
Aktuelles
11.01.2016

In Mehrfamilienhäusern favorisieren knapp 47 Prozent der Einbrecher die Haus- und Wohnungstür, 53 Prozent kommen durch Fenster und Fenstertüren. Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen empfehlen ...

Werbung