Direkt zum Inhalt

Preisdumping ohne Ende

26.04.2014

Nach dem äußerst schwachen Jahr 2013 (Umsatz preisbereinigt –0,3 Prozent) verlief auch das 1. Quartal 2014 für das Baugewerbe mehr als holprig. Das Stimmungsbarometer erreichte den Tiefststand der vergangenen drei Jahre, nur 15 Prozent der Betriebe meldeten eine gute Geschäftslage, und 62 Prozent haben Auslastungsprobleme. Wie kann das sein? Der Bedarf ist doch da, sowohl im Neubau- als auch im Renovierungs-/Sanierungsbereich! Ja, aber es fehlt das Geld! Budgetnöte der öffentlichen Hand, Finanzierungsprobleme investitionswilliger Unternehmen und sinkende Realeinkommen bei Privatkunden führen zu einer anhaltend schwachen Nachfrage. Die Konsequenz: ein Kampf um jeden Auftrag, der mit der Preiskeule entschieden wird. 78 Prozent der Bauunternehmen sind davon betroffen. Die ohnehin angespannte Ertragslage (durchschnittliche Umsatzrendite 2,3 Prozent) kann sich unter solchen Rahmenbedingungen nicht verbessern. Offensive Maßnahmen zur Finanzierung des Bedarfs wären enorm wichtig und äußerst dringend.

 

Autor/in:
Walter Bornett
Werbung

Weiterführende Themen

Rund 40 Prozent der in den ersten neun Monaten 2017 produzierten Stücke der heimischen Möbelindustrie gingen ins Ausland.
Aktuelles
14.02.2018

Für die ersten drei Quartale 2017 melden die Unternehmen der Möbelindustrie stabile Werte mit einem sanften Umsatzplus von 0,7 Prozent und 1,67 Mrd. Euro Gesamtergebnis. 40 Prozent der Möbel ...

Die Wiener Stadtwerke wollen mehr Frauen in technischen Berufen ausbilden.
Aktuelles
12.02.2018

Im Vorjahr ist in Österreich die Zahl der Lehrlinge signifikant angestiegen. Das kann wohl auch als Zeichen für einen wachsenden Optimismus im heimischen Gewerbe gesehen ...

Für die Finanzierung von Baumaschinen bieten Kreditinstitute und Händler Unterstützung.
Baumaschinen
11.12.2017

Eine neue Baumaschine muss her: Was Händler und Kreditinstitute bieten, damit Unternehmen den Maschinenkauf finanzieren können.

Aktuelles
20.11.2017

Das heimische Handwerk und Gewerbe verzeichnet weiterhin eine schwache Konjunkturentwicklung.

Aus der Branche
16.10.2017

Die 2016 gegründete Wohnbauinvestitionsbank wird derzeit durch die wettbewerbsrechtliche Prüfung der EU-Kommission gebremst. Ob grünes Licht aus Brüssel kommt, bleibt abzuwarten.

Werbung