Direkt zum Inhalt

Schnell, hart, effizient

29.11.2013

Zeit ist Geld – erst recht auf der Baustelle. Damit die A1 nicht zu lange für den Verkehr gesperrt bleibt, kam bei der Sanierung der Betonfahrbahn ein Erhärtungsbeschleuniger zum Einsatz. 

Eine Fahrbahninstandsetzung in weniger als zehn Stunden? Wer regelmäßig auf Österreichs Autobahnen unterwegs ist, kann davon nur träumen. Aufgestellt wurde dieser Rekord Mitte September auf der A1 im Raum Salzburg. 

Um 20.00 Uhr wurde mit der Absperrung des Baustellenabschnitts und dem Setzen der Trennschnitte begonnen. Nach der Entfernung der schadhaften Fahrbahn sowie der Aufbereitung des Untergrunds konnte um Mitternacht mit dem Betoneinbau begonnen werden. Zum Einsatz kamen insgesamt 23 Kubikmeter Beton der Sorten XF4, GK8 und F52. 

Bereits um 5.00 Uhr morgens konnten schon die Fugen geschnitten und der Verdunstungsschutz aufgetragen werden. Eine halbe Stunde später wurde der Abschnitt wieder für den Verkehr freigegeben. Die notwendige Betondruckfestigkeit von 15 N/mm2 wurde mittels Rückprallhammers nachgewiesen. 

Gut fürs Geldbörsl

Möglich war diese Turbosanierung dank des Erhärtungsbeschleunigers X-Seed von Basf. „Die Technologie ist nicht neu, aber bislang konnte sie sich am österreichischen Markt noch nicht so richtig durchsetzen“, berichtet Markus Kroneder, Geschäftsleiter der Sparte Betonzusatzmittel bei Basf Österreich. Ein Grund dafür sei vor allem der Blick nur auf die Mehrkosten des Produkts.

„Das ist aber zu kurzfristig gedacht, denn durch die enorme Zeit- und Personalersparnis lassen sich die Zusatzkosten locker einspielen“, sagt Kroneder. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Interessant sei die Technologie unter anderem zur Optimierung der Produktionsabläufe, Effizienzsteigerung bestimmter Produktionsbereiche,flexiblen Vergrößerung der Produk­tionskapazität bei Nachfragespitzen, die sonst nur mit zusätzlichen Investitionen bedient werden könnten, zur raschen Verkehrsfreigabe bei Instandsetzungen. 

Und so funktioniert’s

X-Seed besteht aus synthetisch hergestellten CSH-Kristallen in einer wässrigen Lösung. Bei der konventionellen Zement­hydratation reagieren die Hauptklinkerphasen C3S und C2S mit Wasser zu Calciumsilikathydratkristallen (CSH) und Calciumhydroxid. Die Keimbildung der CSH-Kristalle ist eine exothermische Reaktion, die an der Oberfläche der Zementkörner stattfindet und für ein weiteres Wachstum einige Reaktionsbarrieren überwinden muss. 

Im Unterschied zu konventionellen Beschleunigungsmethoden wie z. B. Wär­me­zu­fuhr oder traditionelle Beschleuniger, die sich auf die Kosten und die Haltbarkeit des Betons auswirken, beschleunigt X-Seed die Betonhärtung und unterstützt gleichzeitig die natürliche Hydratation. Das Ergebnis sei eine mindestens doppelt so hohe Frühfestigkeitsentwicklung im Vergleich zum Ausgangsbeton. 

Da Wärmebehandlungen durch den Einsatz des Härtungsbeschleunigers überflüssig werden, kann auch das Energieeinsparpotenzial und die damit einhergehende Reduzierung der Kosten eine ausschlaggebende Rolle in der Anwendung spielen. 

Autor/in:
Sonja Meßner
Werbung

Weiterführende Themen

Eduard Artner übernimmt die Leitung des neuen Geschäftsfeldes 3D-Betondruck bei Baumit.
Aktuelles
23.04.2018

Eduard Artner übernimmt die Leitung des Geschäftsfeldes 3D-Druck bei Baumit.

Je einfacher ein Produkt anzuwenden ist, desto geringer ist die Fehleranfälligkeit - dieses Motto steht bei Sika im Vordergrund.
Aktuelles
12.03.2018

Schon kleine Fehler können beim Umgang mit bauchemischen Substanzen große Schäden zur Folge haben. Hersteller wollen mit einfacheren Produkten und Schulungen gegensteuern.

Vögele-SprayJet-Technologie: Mit einer Maschine wird in einem Arbeitsgang vorgesprüht und eingebaut.
Aktuelles
26.02.2018

Die Digitalisierung der Prozessabläufe wird im Straßenbau bald eine wichtige Rolle spielen. Aber in schwierigen Situationen wird auch dann immer noch Erfahrung zählen.

Gemeinsam mit der Asfinag investieren das Land Oberösterreich und die Stadt Linz ab 2018 eine Milliarde Euro in den Straßenbau.
Aus der Branche
11.12.2017

Insgesamt eine Milliarde Euro investiert die öffentliche Hand in den Straßenbau rund um Linz.

Die glücklichen Teilnahmer und Siegerteams der diesjährigen „Concrete Student Trophy“ in den Räumlichkeiten der TU Wien.
Aus der Branche
11.12.2017

Interdisziplinäres Arbeiten und Beton sind die Grundwerte der Concrete Student Trophy, heuer angereichert durch das Lehr- und Forschungszentrum für den Wein- und Obstbau Klosterneuburg.

Werbung