Direkt zum Inhalt

WIFO: Bauwirtschaft wächst weiter

05.06.2019

Die österreichische Wirtschaft wuchs auch im ersten Quartal moderat weiter. Positive Impulse kamen dabei vor allem aus der Baubranche.

Das österreichische Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal real um 0,4 Prozent. Im Jahresabstand schaute noch 1,4 Prozent Wachstum heraus - mehr als die vom Wifo ursprünglich errechneten 1,1 Prozent.

Als stabile Wachstumsstütze der Wirtschaft erwies sich laut Wifo erneut die Binnennachfrage - sowohl die privaten Konsumausgaben als auch die öffentlichen Konsumausgaben expandierten um 0,4 Prozent. Die Bruttoanlageinvestitionen (Ausrüstungs- und Bauinvestitionen) wuchsen im ersten Quartal mit 0,8 Prozent "robust". Während zwar die Dynamik der Ausrüstungsinvestitionen seit dem zweiten Halbjahr 2018 nachließ, expandierten die Bauinvestitionen anhaltend kräftig. Bei den Fahrzeuginvestitionen war die Entwicklung rückläufig, die Nachfrage nach Maschinen und Elektrogeräten war dagegen "gut".

Vor dem Hintergrund der robusten internationalen Entwicklung stieg die heimische Exportnachfrage um 0,6 Prozent. Die Warenexporte expandierten mit 0,4 Prozent etwas stärker als noch in der Schnellschätzung von Ende April angenommen. Insgesamt bestätigte sich hier jedoch das Bild der seit Mitte 2018 abnehmenden Dynamik. Die Importnachfrage stieg im I. Quartal 2019 um 0,4 Prozent, jene der Waren um 0,6 Prozent.

 

Auch in der Industrie nahm die konjunkturelle Dynamik zuletzt weiterhin ab. In der Sachgütererzeugung stagnierte die Wertschöpfung (nach +0,1 Prozent im IV. Quartal 2018). Der Boom in der Bauwirtschaft setzte sich hingegen fort (+0,6 Prozent nach +0,7 Prozent im IV. Quartal 2018). Die Dienstleistungsbereiche unterstützen das Wirtschaftswachstum ebenfalls. Die Wertschöpfung im Handel stieg um 0,1 Prozent, in der Beherbergung und Gastronomie um 1,2 Prozent. Im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen, technischen und sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen wurde sie um 0,5 Prozent ausgeweitet.

Original erschienen am 05.06.2019: Bauforum.
Werbung

Weiterführende Themen

Budget für Innovation gegenwärtig und in 3 Jahren
Service.
06.02.2019

Acht Erfolgsfaktoren für KMU-Bauunternehmen in Österreich ermittelte das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz in einem Forschungsprojekt.

Service.
23.01.2019
Acht Erfolgsfaktoren für KMU-Bauunternehmen in Österreich ermittelte das Institut für Baubetrieb
...
Entwickeln im DBS-Club gemeinsam mit Start-Ups und technologieaffinen Experten Prototypen für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft: Manfred Völker (Siemens), Karl Friedl (M.o.o.con), Helene Fink (IG Lebenszyklus Bau), Kathleen Jimenez-Mühlbacher (Wirtschaftsagentur Wien), Gerhard Zucker (Austrian Institute of Technology), Cornelia Bredt (Wien 3420 aspern Development AG), Maria Tagwerker-Sturm (Umdasch Group Ventures), Marion Heinzelmann (Wienerberger), Michael Lippitsch (Buwog), Alexander Wallisch
Aktuelles
13.08.2018

Im neu gegründeten DBS-Club (Digital Building Solutions) arbeiten Großunternehmen, Institutionen, Startups und technologieaffinie Experten gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, ...

Konjunkturdaten
31.07.2018

37 Prozent der Dachdecker-Betriebe bzw. 35 Prozent der Spengler-Betriebe beurteilen die Geschäftslage von April bis Juni mit „gut“. Im Branchendurchschnitt sichert der Auftragsbestand den ...

Aus der Branche
11.12.2017

Gewissenhafter Datenschutz ist allen wichtig, aber im Unternehmen mit Sensibilität und viel ­Aufwand verbunden. 2018 werden die Regeln strenger, Experten sehen aber keinen Grund zur Panik.

Werbung