Direkt zum Inhalt
Advertorial

Wohnen in den Wolken

09.09.2014

Lange Zeit waren Wolkenkratzer ein Symbol für die Größe von Immobilienentwicklern und Unternehmen. Das ändert sich langsam, denn man will in Wien nicht nur schick arbeiten, sondern auch schick wohnen. 

Das Jahr 2014 wird wohl das Jahr der Hochhäuser in Wien – für den Sommer ist endlich der Baustart des Marina Towers am Handelskai angesetzt, wie das Wirtschaftsblatt berichtet. Nach einer längeren Umplanungsphase steht auch fest, dass in erster Linie Wohnungen dort entstehen, anstatt der geplanten Büros. Aber der 130m hohe Wolkenkratzer ist nicht der einzige, der in den nächsten Jahren für viel Wohnfläche sorgen wird. 

 

Gewohnt gemischt

Zu den Häusern, die die künftige Skyline von Wien prägen werden, gehört TrIIIple, das aus dem ehemaligen Zollamt entstehen wird. Drei Türme mit stilvollen Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen werden voraussichtlich Ende 2014 im dritten Wiener Gemeindebezirk entstehen. In Sachen Grundfläche ist nix fix: Wohnungen wie Büros werden in allen Größen angeboten – und sorgen so für die dringend notwendige Flexibilität, da gerade bei Büroflächen vor allem Nachfrage nach kleineren Einheiten besteht.

 

Wohnen mit Aussicht

Bis Sommer 2015 soll Citygate fertiggestellt sein, dessen Herzstück der Leopoldtower ist. Hier sind Kurzzeitapartments genauso vorgesehen wie Mietwohnungen und Penthouses. Es wird ein Gartendeck geben, einen Concierge und ein Shopping-Center für die schnellen Besorgungen. Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass dieses sich mit riesigen Schritten der Vollvermietung nähert –  auf rund 20 000 Quadratmetern soll den Besuchern ein ähnlich vielfältiges Erlebnis geboten werden wie in den anderen großen Einkaufszentren Wiens.

 

Besondere Büros

Doch gänzlich auf Wohnraumschaffung beschränken sich die Immobilienentwickler in den kommenden Jahren nicht. Der Orbi-Tower am Verkehrsknotenpunkt Prater - als Teil des TownTown-Konzeptes – setzt ganz auf Büroflächen. Flexibel organisierbar und kompakt locken Nutzungen als Offices oder als Business Club.  Auch die Signa Holding plant, am Hauptbahnhof zwei Hochhäuser (60 und 88m) zu errichten, die nicht nur das Stadtbild verändern, sondern auch einen Mix aus Büro- und Geschäftsflächen bieten werden.

Die Wiener Skyline bekam mit dem DC Tower von BAR, erst kürzlich Zuwachs. An und für sich als Bürogebäude ausgelegt, stehen in einigen ausgewählten Etagen auch hier Wohnungen zur Verfügung. 

Weiterführende Themen

Bis 2021 investiert die voestalpine insgesamt rund eine halbe Milliarde Euro in den Technologieausbau und die digitale Transformation am Standort Kapfenberg.
Aktuelles
12.12.2018

Neue Schmiedelinien, das neue Edelstahlwerk und eine Digitalisierungsoffensive sollen die steirische Mur-Mürz-Furche zum „Digital Metal Valley“ machen.

Maria und Peter Mohr haben in den letzten Monaten ihren Betrieb schrittweise verändert und neu aufgestellt.
Themen
10.12.2018

Die Inhaber Maria und Peter Mohr wollten mehr mit ihrem Familienbetrieb erreichen und arbeiten deshalb seit einem Jahr mit dem Mentor Roland Schraut zusammen. Nicht nur wirtschaftlich hat sich für ...

Thomas Stiegler ist neues Mitglied des Porr Vorstands.
Aktuelles
10.12.2018

Die Gründe für die Entscheidung des Aufsichtsratsausschusses, lesen Sie hier. 

Freude bei der Verleihung des Staatspreises: v.l.n.r. Sektionschef DDr. Mang, Christian Kirschenhofer (Mosburger), Christian Schäfer (Laufen), Generalsekretär Dipl-Ing. Esterl.
Sanitär
10.12.2018

Für ihr neues Smart Packaging B2B erhielt die Laufen Austria AG nun den Staatspreis für Verpackung.

Recht
03.12.2018

§ 1170b ABGB sieht eine gesetzliche Sichterstellungspflicht des Werkbestellers bei Bauverträgen vor. Demzufolge kann der Werkunternehmer ab Vertragsabschluss vom Werkbesteller eine Sicherstellung ...