Direkt zum Inhalt
Die Preisträger des „Maecenas 2017“ im Rahmen des MaecenasWirtschaft&KunstSalons im Hotel Imperial.

Zweifache Auszeichnung für Würth

05.12.2017

Das unabhängige Wirtschaftskomitee „Initiativen Wirtschaft für Kunst“ zeichnete das Handelsunternehmen Würth gleich zweifach für dessen Kunst- und Kulturaktivitäten aus.

„Der Maecenas ist Ansporn für die Zukunft“, so Sylvia Weber bei der Preisübernahme für Maecenatentum von Laudator Martin Traxl.
Die Preisträger des Maecenas Niederösterreich, v.l.n.r.: Vorstandsdirektor Mag. Bernhard Lackner (NÖ Versicherung AG), Mag. Sandra Bascha (Vöslauer Mineralwasser AG), GF Alfred Wurmbrand (Würth), Mag. Martin Schwarz (Initiativen Wirtschaft für Kunst).

Der Österreichische Kunstsponsoringpreis Maecenas 2017 wurde am 29. November im Hotel Imperial in Wien verliehen. Mit dem Preis der Jury für „Maecenatentum“ wurde Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth als Mäzen des Jahres 2017 geehrt. Besonders beeindruckt hätte die Jury, welche Kunst- und Kulturarbeit hier ohne großes Aufhebens geleistet werde, erklärte Laudator Martin Traxl.

Der Preis wurde von Sylvia Weber, Geschäftsbereichsleiterin Kunst und Kultur in der Würth-Gruppe, entgegengenommen. „Das langjährige Engagement der Würth Gruppe im Bereich Kunst und Kultur wird europaweit positiv aufgenommen“, bedankte sich die Direktorin der Sammlung Würth bei den „nunmehr Millionen treuen Besuchern in den 14 Kunstdependancen“.

In Salzburg entstand mit dem Walk of Modern Art und dem Würth Skulpturengarten mit international beachteten Exponaten ein permanentes Freilichtmuseum direkt in der historischen Altstadt. Im Dommuseum Salzburg werden ab Mai 2018 Objekte aus der Kunstkammer Würth zu sehen sein. kündigte Weber an.

Bereits eine Woche vor der Maecenas-Verleihung konnte Würth Österreich Geschäftsführer Alfred Wurmbrand am 24. November bei der Verleihung des „Maecenas Niederösterreich“ im Stift Klosterneuburg den Hauptpreis in der Kategorie Großunternehmen für „Kontinuität im Kunst- und Kultursponsoring seit 1999“ entgegennehmen. „Seit fast 20 Jahren tragen wir mit Kunst- und Kulturveranstaltungen zum kulturellen Leben der Region bei. Mehr als 75.000 Besucherinnen und Besucher haben den Art Room Würth Austria am Standort Böheimkirchen bisher besucht.“, erklärte Wurmbrand.

Kunst bei Würth

Mit aktuell 17.500 Kunstwerken gilt die Sammlung Würth als eine der größten privaten Kunstsammlungen Europas und verfügt über den größten Bestand an österreichischer Kunst außerhalb Österreichs. Kunst und Kultur sind seit Jahrzehnten in der Unternehmenskultur von Würth verankert. Insgesamt 14 europäische Kunstdependancen und Ausstellungsforen sind Ausdruck dieses Engagements des international tätigen Montage- und Befestigungsmaterialunternehmens. Das Ausstellungsprogramm basiert im Wesentlichen auf der in Deutschland angesiedelten Sammlung, die Reinhold Würth seit den 1960er Jahren aufbaut. Der Art Room Würth Austria am Firmensitz von Würth Österreich in Böheimkirchen/NÖ zeigt seit 1999 regelmäßig Ausstellungen aus der Sammlung Würth aber auch relevante zeitgenössische Kunst von österreichischen Künstlerinnen und Künstlern.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Investition in Digital Marketing und moderne Vertriebskanäle.
Aktuelles
15.02.2018

Ein Umsatz von 197,7 Millionen Euro und ein Wachstum von 6,6 Prozent machen das Geschäftsjahr 2017 zum bisher besten für Würth Österreich.

Mit dem neuen „aquaTurm“, der zugleich ein Energieturm ist, verwirklicht die Familie Räffle ein ehrgeiziges und eigenwilliges Bauprojekt.
Metallbau
01.08.2017

Der Wasserturm von Radolfzell am Bodensee ist das erste Nullenergiehochhaus der Welt.

Würth-AT Geschäftsführung: Willi Trumler (Geschäftsführer Finanzen), Alfred Wurmbrand (Sprecher der Geschäftsführung), Mario Schindlmayr (Geschäftsführer Vertrieb).
Aktuelles
20.02.2017

Mit einem Umsatz von 185,5 Millionen Euro und einem Wachstum von 4,5 Prozent schließt Würth Österreich das Geschäftsjahr 2016 ab.

Der Dübellochschläger (6 mm Rundklinge, PH2 Profil) ist im Set mit vier Fischer Dübeln im Fachhandel erhältlich.
Metallbau
15.02.2017

Der Wiha Dübellochschläger mit galvanisch getrennter Schlagkappe ist eine einfache Alternative zur Bohrmaschinene in weichen Baumaterialien.

Das zum Patent angemeldete System kombiniert alle relevanten Verbindungselemente in einer Baugruppe.
Aktuelles
14.02.2017

Direktverschraubung in Langlöchern ohne Gegenhalt optimiert den Montagevorgang.

Werbung