Direkt zum Inhalt

03/13: Rascher Baufortschritt bei den Sofiensälen

31.07.2014

03/13: Rascher Baufortschritt bei den Sofiensälen



Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken








© Fotos: ifa AG, Visualisierung: Schreinerkastl

Partner



Noch stehen die historischen Mauern der bei einem Brand 2001 weitgehend zerstörten Sofiensäle in Wien Erdberg frei. Doch die Bauarbeiten laufen termingerecht, und bereits im Sommer 2013 können die in dem Gebäude geplanten 78 Wohnungen ihren Mietern übergeben werden. Auch für Anrainer und Kultur-interessierte werden die neugestalteten Sofiensäle dann zahlreiche Attraktionen zu bieten haben. Neben den Wohnungen sollen unter anderem vier Ateliers, eine Galerie sowie zwei Gastronomie-Einrichtungen und ein Lokal in dem Gebäude Platz finden. Rund 46 Millionen Euro lässt sich die ifa das Projekt kosten. Die Tochter der Soravia Group hat die Sofiensäle im Sommer 2010 als Brand­ruine gekauft und begann im November 2011 zügig mit den Bauarbeiten.

Die noch bestehende historische Bausubstanz der Sofiensäle wird nach den Auflagen des Denkmalamts restauriert. Bis zu 70.000 Lagen Blattgold werden dafür eingesetzt, um den ursprünglichen Glanz im öffentlich zugänglichen Saal wieder erstrahlen zu lassen. 2.500 Bauteile für Säulen oder Stuckelemente werden nach alten Plänen dieses Bereichs originalgetreu nachgefertigt. Die Decke wird durch eine Glas-Stahl-Konstruktion den Saal zu einem licht-durchfluteten Raum machen. Der ehemalige Festsaal und die historischen Teile der Sofiensäle bleiben somit erhaltenw und der Öffentlichkeit zugänglich. Die aufwändigen Restaurationsarbeiten des historischen Bereichs hat die Arbeitsgemeinschaft aus den Unternehmen Denkmalpflege GmbH, Hollnbuchner GmbH und Radic Bau GmbH übernommen.

Die Arbeiten am gesamten Gebäudekomplex mit einer Wohn- und Büronutz­fläche von 11.000 Quadratmetern und 132 Pkw-Stellplätzen in zwei Tiefgeschoßen werden von einer Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Strabag AG, Dywidag GmbH und Östu Stettin GmbH, vorgenommen. Die Generalplanung hat die L-Bau-Engineering GmbH übernommen. Die Spezialgründungen werden von dem Unternehmen Keller Grundbau GmbH vorgenommen. Mit den Abbruch- und Erdaushubarbeiten wurde die Firma Koller GmbH beauftragt.


Bautafel

Bauherr
ifa Institut für Anlageberatung Aktiengesellschaft
A-4020 Linz

Generalplaner
L-Bau-Engineering GmbH
Weidenstraße 12
A-4222 St. Georgen/Gusen
T +43(0)7237/6400
F +43(0)7237/6400-9
georgen@l-bau-engineering.at
www.l-bau-engineering.at

Generalunternehmer
Strabag AG
Direktion AP – Hochbau
Donau-City-Straße 9
A-1220 Wien
T +43(0)1/22422-0
F +43(0)1/22422-1429
www.strabag.at

Dywidag Dyckerhoff & Widmann GmbH.
Hietzinger Kai 131
A-1130 Wien
T +43(0)1/8774454-0
F +43(0)1/8774480
dw.wien@dywidag.at
www.dywidag.at

Östu-Stettin Hoch- und Tiefbau GmbH.
Barichgasse 40–42
A-1030 Wien
T +43(0)1/5128764-0
 F +43(0)1/5128764-1
wien@oestu-stettin.at
www.oestu-stettin.at

Spezialgründungen
Kellergrundbau
Ges.mbH
Mariahilfer Straße 127a
A-1150 Wien
T +43(0)1/8923526
office.wien(at)kellergrundbau.at
www.kellergrundbau.at

Abbruch u. Erdaushub
Koller Transporte – Kies – Erdbau GmbH
Percostraße 17
A-1220 Wien
T +43(0)1/2593600
F +43(0)1/2593600-18
office@koller-gmbh.at
www.koller-gmbh.at


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung