Direkt zum Inhalt

10/13: Wifi Salzburg wird saniert

31.07.2014

10/13: Symbiose von Alt und Neu – Wifi Salzburg wird saniert



Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken










© Fotos: Kronreif Bau, Visualisierung: Renderwerk

Partner









Zu klein, zu wenig Platz – bereits in den 1970er-Jahren platzte das damalige Wifi Salzburg aufgrund der ansteigenden Teilnehmerzahlen aus allen Nähten. Knapp 35 Jahre und einige Umbauten und Erweiterungen später ist es wieder so weit: Seit diesem Jahr wird der Bauteil A, der sich am Julius-Raab-Platz befindet, von Grund auf erneuert und im gleichen Zug auch modernisiert. Das Hauptaugenmerk wird hierbei auf das harmonische Zusammenspiel der bereits bestehenden sowie der neu hinzugefügten Elemente gelegt, um das Gesamtbauwerk optimal in den umliegenden Stadtraum integrieren zu können.

Insgesamt werden 38 neue Seminarräume errichtet, die vor allem durch ihre technische Ausstattung bestechen. Doch auch der Haupteingang wird im Zuge der Sanierung einem Make-over unterzogen und vollkommen neu gestaltet. Es soll ein Foyerbereich geschaffen werden, der durch die offene Gestaltung einladend und gleichzeitig freundlich wirkt. Diesem Raum wird eine Doppelfunktion zugedacht, denn soll er künftig nicht nur als Eingangsbereich, sondern auch als Aufenthaltsraum für die Kursteilnehmer dienen. Das Foyer wird dreiseitig von Verglasungselementen umschlossen werden, die eine maximale Fassadentransparenz gewährleisten und die offene, einladende Atmosphäre des Eingangsbereichs zusätzlich unterstützen sollen. Zusätzlich zu dem neugestalteten Foyer wird es zukünftig eine multifunktionale Mehrzweckhalle geben, die kubusartig in das Foyer integriert werden soll.

Die derzeitige Fassade des Bauteils A bleibt weiterhin erhalten und soll als Zeitdokument dienen, jedoch wird diese im Zuge der Sanierung thermisch ertüchtigt. Die Gusselemente aus Aluminium werden demontiert, gründlich gereinigt und nach der Montage der Wärmedämmung erneut montiert. Es wird damit gerechnet, dass die Bauarbeiten im Herbst 2014 abgeschlossen sind.


Bautafel

Wifi Salzburg, Funktionssanierung und Adaptierung
Julius-Raab-Platz 2, A-5027 Salzburg

Architekt
Architekturbüro Halle 1
A-5020 Salzburg

Baumeister
Kronreif Bau GmbH & Co KG
Markt 193,
A-5441 Abtenau
T +43(0)6243/2225-0
F +43(0)6243/2225-27
office@kronreifbau.com
www.kronreifbau.com

ÖBA
Tanner GmbH
Alpenstraße 108a,
A-5020 Salzburg
T +43(0)650/80 80 977
office@baunetzwerk.info
www.urstanner.com

Demontage und Erneuerung der Bestandsfassade
K A R O Metall GmbH
Gahberggasse 9,
A-4861 Schörfling am Attersee
T +43(0)7662/3201
office@karometall.at
www.karometall.at


Ausführung der Sanitäranlagen

Fa. Hasenauer Installations GmbH
Jägerweg 14,
A-5301 Eugendorf
T +43(0)662/852227
eugendorf@hasenauer-anlagenbau.at
www.hasenauer-anlagenbau.at

Trockenbau
Perchtold Trockenbau Gmunden GmbH
A-4810 Gmunden

Statik
Armstorfer Manfred DI
A-5020 Salzburg


Bauphysik

DI Reiner Rothbacher, Ingenieurbüro für Bauphysik
A-5700 Zell am See

Elektroinstallation
Ing. Viktor Sachs Ges.m.b.H
A-5020 Salzburg


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Stephan Bothen löst Friedrich Mozelt als Geschäftsführer bei Zeppelin Österreich ab.
Aktuelles
09.08.2018

Friedrich Mozelts Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen des Konzerns. 

Rund 163,6 Millionen Euro beträgt das Auftragsvolumen für den Bau des letzten Teilabschnitts der Schnellstraße S61.
Aktuelles
08.08.2018

Die Porr hat den Auftrag für ein weiteres Großprojekt erhalten. Wo und warum es so bedeutsam ist, lesen Sie hier.

Leyrer und Graf übernimmt die Errichtung der neuen Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha. Das Design der Betriebsstätte stammt von Christian Andexer, dessen Pläne bei einem Architekturwettbewerb gewonnen haben.
Aktuelles
02.08.2018

In Bruck an der Leitha errichtet Leyrer und Graf im Auftrag der Asfinag eine neue Autobahnmeisterei. Sie ist das erste Projekt im Hochbau der Infrastrukturgesellschaft, bei dem BIM in der Planung ...

Langzeitmessungen im Viva Forschungspark.
Baustoffe
14.08.2018

Langzeitmessungen im Viva Forschungspark von Baumit belegen, dass gedämmte Häuser auch bei über 30 Grad Celsius Außentemperatur im Inneren kühler sind.

Der Bauauftrag für eine insgesamt 5,7 Kilometer lange Bahnstrecke auf dem Gebiet der niedersächsischen Gemeinde geht an die Strabag Töchter Strabag AG, Ed. Züblin und Strabag Rail.
Aktuelles
10.08.2018

Eine Strabag-Arbeitsgemeinschaft erhält Großauftrag für die Ausbaustrecke Oldenburg-Wilhelmshaven.

Werbung