Direkt zum Inhalt

Abschluss, Einsparungen und Wertberichtigung

17.02.2015

Die Wienerberger AG hat ihr 2012 begonnenes  Restrukturierungsprogramm im Vorjahr planmäßig abgeschlossen. Insgesamt konnte man 50 Millionen Euro einsparen und 2014 einen prognostizierten Rekordumsatz von 2,8 Milliarden Euro erziehlen.

Für die Vereinigten Staaten sieht der Konzern heuer eine positive Marktentwicklung, nachdem sich das Preisumfeld im Vorjahr nicht wie erwartet stabilisiert hat. Alleine für den US-Markt tätigte man 2014 Wertberichtigungen von 100 Millionen Euro, langfristig rechne man mit einem EBITDA-Potenzial von 60 Millionen Euro. Auch in Deutschland kommt es für das abgelaufene Geschäftsjahr zu Wertberichtigungen von 34 Millionen Euro, der deutsche Markt habe sich ebenfalls unter Erwartung entwickelt. Ebenfalls zu einer Wertberichtigung in Höhe von 44 Millionen Euro kam es in Italien. Als Grund gab Wienerberger an, dass das Land  neben einem zweistelligen Rückgang bei der Bautätigkeit von Ein- und Zweifamilienhäusern von einer Überkapazität in der Ziegelindustrie gekennzeichnet sei.

Die detaillierten Ergebnisse der AG werden Ende Februar vorgelegt, die vorläufigen Zahlen weisen jedoch einen Rekordumsatz von 2,8 Milliarden Euro vor.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt", sagt Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
15.05.2020

Trotz eines starken ersten Quartals verzeichnet die Wienerberger AG erste negative Auswirkungen der Coronakrise. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man mit einem Minus von 15 bis 20 Prozent.

Strabag SE legt 2019 erneut ein Rekordjahr hin.
Aktuelles
29.04.2020

Die Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2019 sowohl bei Leistung als auch bei Auftragsbestand und Ergebnis das Rekordjahr 2018 toppen. 

Dank hohem Auftragsbestand optimistisch in die Krise: Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG.
Aktuelles
27.04.2020

Wie schon im November prognostiziert, muss die Porr für 2019 aufgrund von Einmal-Effekten deutliche Einbrüche beim Gewinn verzeichnen. Der hohe Auftragsbestand sowie wachsende Heimmärkte stimmen ...

Die Porr präsentiert die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019
Aktuelles
10.03.2020

Volle Auftragsbücher, hohe Produktionsleistung  die Porr ist im Geschäftsjahr 2019 auf Vorjahresniveau. Deutlich eingebrochen ist jedoch das Ergebnis vor Steuer, wie bereits vom Konzern ...

Mike Bucher, ehemals GF von Wienerberger Österreich, übernimmt Mitte April den Vorstandsvorsitz der Schöck AG.
Aktuelles
10.03.2020

Mike Bucher wechselt von Wienerberger Österreich zu Schöck und übernimmt Mitte April die Position des Vorsitzenden im Vorstand der Schöck AG.

Werbung