Direkt zum Inhalt

Alkali-Kieselsäure-Reaktionen sind Schädigungsmechanismen in Beton. Unter dem UV-Licht werden sie sichtbar.

ACR-Austauschprogramm: Einmal Norwegen und zurück

19.06.2018

Trondheim gehört zu den bedeutendsten Forschungs- und Studienorten Skandinaviens. Ein Austauschprogramm der ACR hat dort den Wissenstransfer zu Schädigungsmechanismen in Beton forciert.

Der internationale Austausch ist für Forschungsinstitute wesentlich, nicht nur um die Beziehung auch außerhalb der Landesgrenzen zu pflegen, sondern vor allem um aktuellen Wissenstand weiterzugeben und neue Sichtweise auf Dinge zu entwickeln. Um dies zu fördern, hat die ACR, Austrian Cooperative Research, ein spezielles Austauschprogramm für FEI-Personal entwickelt, im Rahmen dessen im vergangenen Jahr Gerald Maier von Smart Minerals, einer Tochter des ACR-Instituts,  zwei Wochen in Trondheim verbrachte. Dort kam es zu einem wertvollen Wissenstransfer im Bereich Alkali-Kieselsäure-Performance-Prüfverfahren zwischen der international angesehenen Betonabteilung der SINTEF Builind and Structures und der Smart Minerals GmbH.

Neue Erkenntnisse

Bei Alkali-Kieselsäure-Reaktionen handelt es sich um Schädigungsmechanismen in Beton, die durch die Reaktion der Hydoxid-Ionen von Alkalien (Kalium und Natrium) mit bestimmten quarzistischen Anteilen oder Mineralphasen der Gesteinskörnungen hervorgerufen werden. In Trondheim bekam Maier nicht nur einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und –ergebnisse, sondern lernte dort auch komplett neue Prüfmethoden im Bereich der Analyse  von AKR kennen.  Die sogenannten Performance Prüfungen würde konkrete Aussagen erlauben, ob für eine bestimmte Betonrezeptur in Abhängigkeit der Exposition die Gefahr besteht, dass eine schädigende AKR auftritt.

Straffes Programm

Neben den Workshops „AKR – Performance Prüfung“ und „Charakterisierung, Eigenschaften und Verwendung von Feinanteilen in Gesteinskörnungen“ stand zudem die praktische Anwendung von Analysemethoden wie beispielsweise Grundlagen der Betonmikroskopie sowie die Identifizierung von Reaktionsprodukten oder Visualisierung der AKR Schädigung unter dem UV Licht, Anwendung eines „Thermal Gravimetry Analyser“ im Vordergrund.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Service.
07.08.2019

Ein Forschungsprojekt soll eine prognosesicher, rasch abrufbar Kennwerte für die Kostenplanungen auf Basis der österreichischen Gliederungsstruktur ermöglichen.

V. l. Rudolf Zrost, Vorstandvorsitzender VÖZ, und Sebastian Spaun, Geschäftsführer VÖZ, freuen sich über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
15.07.2019

Die österreichische Zementindustrie erzielte im Jahr 2018 ein Plus bei Produktion und Umsatz.

ACR-Präsident Martin Leitl präsentiert den Jahresbericht 2018
Aktuelles
14.06.2019

Die Austrian Cooperative Research (ACR) stemmte 2018 rund 18.500 Aufträgen. Gemeinsam erwirtschafteten die Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro und einen FEI-Umsatz von 22 Millionen ...

Service.
12.06.2019
Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem
...
Das Kano-Ergebnisse der 43 untersuchten Kunden: Umso weiter der rote Balken in Richtung -1,0 reicht, desto höher ist das Potential des Kriteriums, bei dessen, Nichterfüllung Unzufriedenheit bei den Kunden auszulösen. Je weiter der blaue Balken in Richtung +1,0 ausschlägt, desto eher wird bei Erfüllung des jeweiligen Kriteriums Kundenzufriedenheit erzeugt.
Service.
15.05.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem österreichischen Baukonzern mit dem Thema Kundenzufriedenheit.

Werbung