Direkt zum Inhalt
Alkali-Kieselsäure-Reaktionen sind Schädigungsmechanismen in Beton. Unter dem UV-Licht werden sie sichtbar.

ACR-Austauschprogramm: Einmal Norwegen und zurück

19.06.2018

Trondheim gehört zu den bedeutendsten Forschungs- und Studienorten Skandinaviens. Ein Austauschprogramm der ACR hat dort den Wissenstransfer zu Schädigungsmechanismen in Beton forciert.

Der internationale Austausch ist für Forschungsinstitute wesentlich, nicht nur um die Beziehung auch außerhalb der Landesgrenzen zu pflegen, sondern vor allem um aktuellen Wissenstand weiterzugeben und neue Sichtweise auf Dinge zu entwickeln. Um dies zu fördern, hat die ACR, Austrian Cooperative Research, ein spezielles Austauschprogramm für FEI-Personal entwickelt, im Rahmen dessen im vergangenen Jahr Gerald Maier von Smart Minerals, einer Tochter des ACR-Instituts,  zwei Wochen in Trondheim verbrachte. Dort kam es zu einem wertvollen Wissenstransfer im Bereich Alkali-Kieselsäure-Performance-Prüfverfahren zwischen der international angesehenen Betonabteilung der SINTEF Builind and Structures und der Smart Minerals GmbH.

Neue Erkenntnisse

Bei Alkali-Kieselsäure-Reaktionen handelt es sich um Schädigungsmechanismen in Beton, die durch die Reaktion der Hydoxid-Ionen von Alkalien (Kalium und Natrium) mit bestimmten quarzistischen Anteilen oder Mineralphasen der Gesteinskörnungen hervorgerufen werden. In Trondheim bekam Maier nicht nur einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und –ergebnisse, sondern lernte dort auch komplett neue Prüfmethoden im Bereich der Analyse  von AKR kennen.  Die sogenannten Performance Prüfungen würde konkrete Aussagen erlauben, ob für eine bestimmte Betonrezeptur in Abhängigkeit der Exposition die Gefahr besteht, dass eine schädigende AKR auftritt.

Straffes Programm

Neben den Workshops „AKR – Performance Prüfung“ und „Charakterisierung, Eigenschaften und Verwendung von Feinanteilen in Gesteinskörnungen“ stand zudem die praktische Anwendung von Analysemethoden wie beispielsweise Grundlagen der Betonmikroskopie sowie die Identifizierung von Reaktionsprodukten oder Visualisierung der AKR Schädigung unter dem UV Licht, Anwendung eines „Thermal Gravimetry Analyser“ im Vordergrund.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wolfgang Rieder setzt erste Schritte zur nachhaltigen Veränderung der Denkweise in der Bau und Designbranche mit Initiativen wie zerowaste und dem Produkt scrapcrete.
Aktuelles
12.11.2019

Der Geschäftsführer der Rieder Gruppe widmet sich in diesem Studiensemester als Loeb Fellow Themen wie Klimaschutz und nachhaltiges Bauen.

Die Delegation aus München mit Vertretern der Stadt Wien, der Bauherren und der VÖZ beim Besuch der bauteilaktivierten Wohnhausanlage MGG22
Beton
29.10.2019

Premiere in Wien: Das MG22, der erste mehrgeschoßige soziale Wohnbau mit Bauteilaktivierung, wurde seinen Nutzern übergeben.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Einbringung einer Fertigbadzelle über die seitliche Gebäudeöffnung
Service.
28.08.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigte sich im Zuge einer Forschungsarbeit mit vorgefertigten Sanitärsystemen, insbesondere mit Fertigbadzellen im Hochbau. Der ...

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

Werbung