Direkt zum Inhalt
Alkali-Kieselsäure-Reaktionen sind Schädigungsmechanismen in Beton. Unter dem UV-Licht werden sie sichtbar.

ACR-Austauschprogramm: Einmal Norwegen und zurück

19.06.2018

Trondheim gehört zu den bedeutendsten Forschungs- und Studienorten Skandinaviens. Ein Austauschprogramm der ACR hat dort den Wissenstransfer zu Schädigungsmechanismen in Beton forciert.

Der internationale Austausch ist für Forschungsinstitute wesentlich, nicht nur um die Beziehung auch außerhalb der Landesgrenzen zu pflegen, sondern vor allem um aktuellen Wissenstand weiterzugeben und neue Sichtweise auf Dinge zu entwickeln. Um dies zu fördern, hat die ACR, Austrian Cooperative Research, ein spezielles Austauschprogramm für FEI-Personal entwickelt, im Rahmen dessen im vergangenen Jahr Gerald Maier von Smart Minerals, einer Tochter des ACR-Instituts,  zwei Wochen in Trondheim verbrachte. Dort kam es zu einem wertvollen Wissenstransfer im Bereich Alkali-Kieselsäure-Performance-Prüfverfahren zwischen der international angesehenen Betonabteilung der SINTEF Builind and Structures und der Smart Minerals GmbH.

Neue Erkenntnisse

Bei Alkali-Kieselsäure-Reaktionen handelt es sich um Schädigungsmechanismen in Beton, die durch die Reaktion der Hydoxid-Ionen von Alkalien (Kalium und Natrium) mit bestimmten quarzistischen Anteilen oder Mineralphasen der Gesteinskörnungen hervorgerufen werden. In Trondheim bekam Maier nicht nur einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und –ergebnisse, sondern lernte dort auch komplett neue Prüfmethoden im Bereich der Analyse  von AKR kennen.  Die sogenannten Performance Prüfungen würde konkrete Aussagen erlauben, ob für eine bestimmte Betonrezeptur in Abhängigkeit der Exposition die Gefahr besteht, dass eine schädigende AKR auftritt.

Straffes Programm

Neben den Workshops „AKR – Performance Prüfung“ und „Charakterisierung, Eigenschaften und Verwendung von Feinanteilen in Gesteinskörnungen“ stand zudem die praktische Anwendung von Analysemethoden wie beispielsweise Grundlagen der Betonmikroskopie sowie die Identifizierung von Reaktionsprodukten oder Visualisierung der AKR Schädigung unter dem UV Licht, Anwendung eines „Thermal Gravimetry Analyser“ im Vordergrund.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Forschung und Ausbildung sollen im Zentrum am Berg im Erzberg Hand in Hand gehen.
Aktuelles
16.01.2018

Das Zentrum am Berg der Montanuniversität Leoben wächst stetig. Robert Galler erzählt von der Vision, dem aktuellen Baufortschritt und laufenden Forschungsprojekten.

Die glücklichen Teilnahmer und Siegerteams der diesjährigen „Concrete Student Trophy“ in den Räumlichkeiten der TU Wien.
Aus der Branche
11.12.2017

Interdisziplinäres Arbeiten und Beton sind die Grundwerte der Concrete Student Trophy, heuer angereichert durch das Lehr- und Forschungszentrum für den Wein- und Obstbau Klosterneuburg.

Schnell, billig, gut – die Ansprüche an den Baustoff Beton sind hoch.
Aus der Branche
13.11.2017

So schnell wie möglich die höchstmögliche Qualität zum möglichst günstigen Preis: Die Quadratur des Kreises ist beim Baustoff Beton immer häufiger gefragt. Doch wo lässt sich noch optimieren?

Die glücklichen Gewinner der diesjährigen, im Rahmen der ACR-Enquete verliehenen Preise.
Aktuelles
04.10.2017

Tragbares Himmelslicht, belüftete Fenster, Fassadenmodule inklusive Haustechnik und eine Verschlusskappe für eine neue Getränkegeneration: spannende Innovationen beim 12. ACR Kooperationspreis. ...

Die TU Wien startet eine Studie zur Digitalisierung im Bauwesen.
Branche
21.08.2017

Das Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien erhebt, wie KMU den Stand sowie die Entwicklung der Digitalisierung in der Bauwirtschaft erleben.   

Werbung