Direkt zum Inhalt

Aktualisierte Leichtbeton-ÖNorm

29.04.2020

Anfang März erschien die aktualisierte Fassung der ÖNorm B 4710-2 „Beton – Festlegung, Eigenschaften, Herstellung, Verwendung und Konformität“ – Teil 2.

ÖNorm B 4710-2 „Beton – Festlegung, Eigenschaften, Herstellung, Verwendung und Konformität“ – Teil 2: Regeln zur Umsetzung der ÖNorm EN 206 für gefügedichten Leicht­beton mit einer Trockenrohdichte von 800 kg/m³ bis zu 2.000 kg/m³.

Beton ist in der heutigen Zeit eines der meistverwendeten Materialien in der Bauwirtschaft. Er wird für fast alle Arten von Bauwerken angewandt. Dank seiner ständigen Weiterentwicklung und seiner großen Anpassungsfähigkeit von mechanischen und physikalischen Eigenschaften wird Beton für konstruktive und nichtkonstruktive Zwecke vom einfachen Wohnbau bis hin zu komplexen, weitgespannten Brückenkonstruktionen angewandt. Die hohe Lebensdauer von Betonbauwerken trägt zur nachhaltigen Nutzung und Schonung der Ressourcen bei, wobei nach Ende der Lebensdauer eine Wiederaufbereitung (Recycling) möglich ist.

Bereits 2018 wurde der Beton-Standard ÖNorm B 4710-1 überarbeitet. Dieser wird für Normal- und Schwerbeton bei Ortbetontragwerken, für vorgefertigte Bauteile sowie für Fertigteile für Gebäude und Ingenieurbauwerke angewandt. Mit 1. März 2020 wurde nun auch die ÖNorm B 4710-2 überarbeitet und veröffentlicht. Sie enthält Regeln zur Umsetzung der ÖNorm EN 206 für gefügedichten Leichtbeton mit einer Trockenrohdichte von mindestens 800 kg/m³, der für vorgefertigte Leichtbetonbauteile und für Fertigteile für Gebäude und Ingenieurbauwerke verwendet wird. Der Beton kann als Transportbeton oder in einem Werk für Betonfertigteile hergestellt werden.

Neben diversen Anpassungen und Änderungen bestehender Regelungen wurden in der überarbeiteten Leichtbeton-Norm nun die empfohlenen maximalen Druckfestigkeitsklassen für Betone mit künstlich eingeführten Luftporen sowie die Festlegungen für und die Anforderungen an den Beton mit Fasern ebenso wie die Expositionsklassen XW1 und XW2 für die Wasserundurchlässigkeit aufgenommen. Auch die Mindestanforderungen an die Ausbildung des Personals des Herstellers von Leichtbeton finden sich in der adaptierten Fassung wieder.

Die neuesten Entwicklungen der ÖNormen werden in Kooperation mit Austrian Standards präsentiert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Normen
23.07.2020

Die ÖNorm B 8110-3 hilft, eine sommerliche Überwärmung in Räumen zu vermeiden.Sie wurde nun überarbeitet und erschien am 1. Juni 2020 in aktueller Fassung.

Arbeiten institutsübergreifend an der TU Graz an neuen Untersuchungsmethoden für Betonbauten: Bernhard Müller (Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie), Martin Dietzel (Leiter des Instituts für Angewandte Geowissenschaften), Florian Mittermayr (Institut für Materialprüfung für Baustofftechnologie), Isabel Galan Garcia und Cyrill Grengg (beide Institut für Angewandte Geowissenschaften), Torsten Mayr (Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie)
Aktuelles
01.07.2020

Unter wissenschaftlicher Leitung der TU Graz arbeitet ein österreichischen Konsortium an neuen Untersuchungsmethoden zur schnellen und präzisen Bestandsaufnahme bei Betonbauten.

Normen
15.06.2020

Vier ÖNormen zur „Persönlichen Schutzausrüstung – Schuhe“ liegen als aktualisierte Entwürfe bis Ende Juni 2020 zur Stellungnahme im Normen-Entwurf-Portal von Austrian Standards auf.

Normen
04.03.2020

Die vierteilige ÖNorm B 2599 „Rohre und Formstücke“ wird aktualisiert und voraussichtlich Anfang Mai 2020 als Entwurf zur Stellungnahme vorliegen.

Werbung