Direkt zum Inhalt
Anita Wolf, Geschäftsführerin des Österreichischen Fliesenverbands, zeigt sich für die Zukunft zuversichtlich.

Anita Wolf: "Unsere Betriebe werden das schaffen"

06.04.2020

Anita Wolf, Geschäftsführerin des Österreichischen Fliesenverbands, zeigt sich für die Zukunft zuversichtlich, auch dank einer Austauschplattform für Betriebe auf der Homepage des ÖFV:

Welche Auswirkungen die derzeitige Krise auf die heimischen Fliesenleger hat, ist pauschal nur schwer zu beurteilen, da sich laut Anita Wolf, Geschäftsführerin des Österreichischen Fliesenverbands, die Situation regionsweise sehr unterschiedlich darstellt. "Viele Betriebe im ländlichen Raum arbeiten wie gewohnt im Privatbereich weiter. Was im Rohbau kein Problem darstellt, wird im bewohnten Bereich dann aber doch etwas komplizierter." Immerhin gehe es ja darum, seine Mitarbeiter zu schützen. "Dafür haben die Arbeitgeber gewisse Voaussetzungen zu schaffen, was aber oft nicht gelingt." Anderen Verlegern seien wiederum die kompletten Baustellen gesperrt worden, wie Wolf berichtet. Hinzu komme, dass in den Nachbarländern teilweise die Fliesenleger aus beispielsweise Ungarn fehlen würden, die aber dringend gebraucht würden. "Hier wäre es toll, wenn Firmen sich nun gegenseitig aushelfen könnten. Eine Plattform zum Austausch bietet hier der ÖFV auf seiner Homepage."

Kraftakt im Herbst

Die Liefersituation sei momentan durch die großen Lager der Großhändler noch gegeben. "Aber es gibt einzelne Produkte, die schon fehlen, da alle Hersteller in Italien und Spanien die Produktionen schließen mussten." Geschlossen seien auch die Herstellerlager in Italien, die in den letzten Jahren aus Kostengründen ohnehin schon reduziert wurden. "Es ist daher fraglich, ob dieser Produktionsausfall im weiteren Jahresverlauf aufgeholt werden kann."  Fakt ist, dass auf vielen Baustellen jetzt viele Vorleistungen fehlen und die Zeitpläne kaum eingehalten werden können, was laut Wolf zu einem enormen Kraftakt im Herbst führen wird. "Wir sind aber zuversichtlich, dass das unsere Betriebe schaffen werden."

Persönlicher Kontakt fehlt

Im Büro des ÖFV steht die Zeit auch nicht still, da gerade jetzt viele Betriebe für technische Auskünfte und Unterlagen anrufen. Auch nütze man die terminfreien Wochen dafür, Prüfungen im Labor nachzuholen und technische Problemstellungen in Ruhe zu lösen. "Der persönliche Kontakt zu den Technikern fehlt uns aber schon sehr", sagt Wolf.

Werbung

Weiterführende Themen

Recht
29.04.2020

Der Sicherheitsabstand von einem Meter ist auf der Baustelle häufig nicht realisierbar. Wird Schutzausrüstung getragen, darf gebaut werden. Doch wer trägt die Kosten für die Ausrüstung?

"Der Druck in der Bauwirtschaft im Allgemeinen und bei unseren Kunden ist natürlich hoch. Deshalb sehen wir die neuen Sonderregelungen für Baustellen sehr positiv", sagt Samuel Plüss,Geschäftsführer Sika Österreich.
Aktuelles
09.04.2020

Bei Sika produziert man an den Standorten Bludenz und Innsbruck derzeit fast auf Normalniveau. Warum man trotzdem Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken musste und wie man derzeitige Probleme bei ...

Wolfgang Höfle, Sozialversicherungsexperte und Partner bei TPA hat die wichtigsten Änderungen rund um Pendlerpauschale, Zulagen, Home Office etc. zusammengefasst.
Aktuelles
08.04.2020

Das am 4.4.2020 veröffentlichte 3. COVID-19-Gesetz beinhaltet wichtige Antworten auf aktuelle Fragen der Personalverrechnung. Wolfgang Höfle, Sozialversicherungsexperte und Partner der ...

„Für Österreich und gerade für eine Großstadt wie Wien ist es essentiell, dass insbesondere die Wohnbaubranche auch weiterhin funktioniert", sagt Andreas Holler, Geschäftsführer der Buwog Group.
Aktuelles
06.04.2020

Solidarität und Besonnenheit in der Krise sind wichtig. Deshalb ruft eine Gruppe von Immobilien Entwicklern nun zum gemeinsamen Weg durch die Krise auf.

"Temporär produziert Synthesa aus den im Hause verfügbaren Rohstoffen sogar ein eigenes Desinfektionsmittel", zeigt sich Synthesa-Chef Georg Blümel stolz.
Aktuelles
02.04.2020

Bei Synthesa ist man derzeit in der Lage an allen Standorten zu produzieren - auch dank der frühzeitigen Umsetzung der Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter. Warum man seit 1. April trotzdem von der ...

Werbung