Direkt zum Inhalt
Stellt den Mensch in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Handelns: Neo-Professor Gerald Goger (Mitte), umringt von Ronald Blab, Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen, Karl Weidlinger, Geschäftsführer von Swietelsky, sowie Christoph Achammer, Professor am Institut für Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung, und Andreas Kropik, Vorstand am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft (v.l.).

Antrittsvorlesung zur TU-Professur

06.06.2017

„Moderner Baubetrieb erfordert Interdisziplinarität“ war Titel der Antrittsvorlesung, die Gerald Goger ein Jahr nach seiner Berufung an die TU Wien hielt.

„Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer“ lauteten die einleitenden Worte Gogers, der in seiner Antrittsvorlesung den Weg in die digitale Zukunft und die Auswirkungen auf den Baubetrieb zeichnete. Untermauert mit aktuellen Studien zum Digitalisierungsindex und der Substituierbarkeit von Berufen führte Goger, der am TU-Wien-Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft lehrt und forscht, zu seinen Schwerpunkten über: Modellierung, Digitalisierung und Optimierung von Bauprozessen, Wissensmanagementsysteme zur Auswahl von Bauverfahren und Baumethoden sowie Tunnel-, Hohlraum- und Kraftwerksbau.

Der Mensch im Mittelpunkt

Dabei stellte Goger auch Kooperationen u.a. mit der WKO, Strabag SE, FFG, eguana GmbH, Wiener Linien und anderen Instituten an der TU Wien vor, die sich laut ihm durch die Integration traditionell bauingenieurunspezifischer Kompetenzen auszeichnen. Am Ende der einstündigen Präsentation waren auch persönliche Worte des Neo-Professors gefordert. Dabei dankte Goger vor allem seiner Familie und den Wegbegleitern, die ihn bei der Umsetzung seiner Vision unterstützen. Am Ende stand ein Zitat, das Antoine de Saint-Exupery zugeschrieben wird: „Die Größe eines Berufes besteht vielleicht vor allem darin, dass er Menschen zusammenbringt." Damit brachte Goger zum Ausdruck, dass durch die Nutzung der Digitalisierung im Sinne eines „Werkzeugszenarios“ trotzdem der Mensch im Mittelpunkt allen Handelns stehen müsse.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Das Siegerprojekt Donaustern kommt dieses Jahr von Studenten der TU Graz.
Aktuelles
25.11.2019

Auch im 14. Anlauf überzeugten Bauingenieurwesen- und Architekturstudenten bei der ­Concrete Student Trophy mit ihren kooperativen Projekten.

Service.
20.11.2019

Jahresabschlussanalysen können gerade für KMUs wesentliche Informationen liefern.

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Einbringung einer Fertigbadzelle über die seitliche Gebäudeöffnung
Service.
28.08.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigte sich im Zuge einer Forschungsarbeit mit vorgefertigten Sanitärsystemen, insbesondere mit Fertigbadzellen im Hochbau. Der ...

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

Werbung