Direkt zum Inhalt
Stellt den Mensch in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Handelns: Neo-Professor Gerald Goger (Mitte), umringt von Ronald Blab, Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen, Karl Weidlinger, Geschäftsführer von Swietelsky, sowie Christoph Achammer, Professor am Institut für Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung, und Andreas Kropik, Vorstand am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft (v.l.).

Antrittsvorlesung zur TU-Professur

06.06.2017

„Moderner Baubetrieb erfordert Interdisziplinarität“ war Titel der Antrittsvorlesung, die Gerald Goger ein Jahr nach seiner Berufung an die TU Wien hielt.

„Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer“ lauteten die einleitenden Worte Gogers, der in seiner Antrittsvorlesung den Weg in die digitale Zukunft und die Auswirkungen auf den Baubetrieb zeichnete. Untermauert mit aktuellen Studien zum Digitalisierungsindex und der Substituierbarkeit von Berufen führte Goger, der am TU-Wien-Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft lehrt und forscht, zu seinen Schwerpunkten über: Modellierung, Digitalisierung und Optimierung von Bauprozessen, Wissensmanagementsysteme zur Auswahl von Bauverfahren und Baumethoden sowie Tunnel-, Hohlraum- und Kraftwerksbau.

Der Mensch im Mittelpunkt

Dabei stellte Goger auch Kooperationen u.a. mit der WKO, Strabag SE, FFG, eguana GmbH, Wiener Linien und anderen Instituten an der TU Wien vor, die sich laut ihm durch die Integration traditionell bauingenieurunspezifischer Kompetenzen auszeichnen. Am Ende der einstündigen Präsentation waren auch persönliche Worte des Neo-Professors gefordert. Dabei dankte Goger vor allem seiner Familie und den Wegbegleitern, die ihn bei der Umsetzung seiner Vision unterstützen. Am Ende stand ein Zitat, das Antoine de Saint-Exupery zugeschrieben wird: „Die Größe eines Berufes besteht vielleicht vor allem darin, dass er Menschen zusammenbringt." Damit brachte Goger zum Ausdruck, dass durch die Nutzung der Digitalisierung im Sinne eines „Werkzeugszenarios“ trotzdem der Mensch im Mittelpunkt allen Handelns stehen müsse.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Präsident Martin Leitl präsentiert stolz den Jahresbericht der ACR für das abgelaufene Jahr.
Branche
06.06.2017

Für das Forschungsnetzwerk ACR verlief das Jahr 2016 mehr als zufriedenstellend.

Operate, Finance, Design und Build: Vier Kategorien, für die Einreichungen zu „Digital Building Solutions“ möglich sind.
News
09.05.2017

weXelerate unterstützt die IG Lebenszyklus Bau auf ihrer Suche nach innovativen Lösungen für die Bauwirtschaft.

Nach Jahren der Krise steigt langsam, aber stetig auch über der Bauwirtschaft wieder die Sonne auf.
Aktuelles
08.05.2017

Jüngste Daten europäischer und österreichischer Behörden und Wirtschaftsforscher belegen, dass die Entwicklung in der Branche anhält: Das Baugewerbe feiert nachhaltigen Aufschwung.

Erich Thewanger und Karl Friedl (IG Lebenszyklus Bau) rufen gemeinsam mit „Start-up-Guru“ Daniel Cronin Neugründer und Jungunternehmer dazu auf, sich mit „Digital Building Solutions“ zu bewerben.
Aus der Branche
11.04.2017

Mit „Digital Building Solutions“ startet die IG Lebenszyklus Bau ein Förderprogramm für Gründer, um die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft in Fahrt zu bringen.

Das österreichische Team wird 2017 mit 40 Fachkräften zur Berufs-WM „World Skills“ in Abu Dhabi antreten.
Aus der Branche
11.04.2017

Unter den 40 teilnehmenden Fachkräften aus Österreich beim kommenden „World Skills“-Bewerb sind auch Vertreter der Bauberufe. Diese rechnen mit einem Stockerlplatz.

Werbung