Direkt zum Inhalt

ARBÖ-Wien baut aus - Neues Prüfzentrum im zweiten Bezirk

23.01.2008

"Das Beste ist für unsere Mitglieder und Kunden gerade gut genug. Um qualitätsvolle Dienstleistungen auch in Zukunft zu gewährleisten baut der ARBÖ-Wien im zweiten Bezirk ein neues Prüfzentrum, das technisch alle Stückerln spielt und das bestehende Prüfzentrums-Netz optimal komplettiert", betonte die Führungsspitze des ARBÖ-Wien - allen voran Präsident Dr. Rudolf Ertl und Direktor Herbert Hübner anlässlich der Baustellen-Visite durch Wiens Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker.

Das große Bauvorhaben wird bereits seit November 2007 direkt an der A23/Wiener Südost Tangente bei der Abfahrt zum Handelskai realisiert. Über den Baufortschritt des 2,5 Millionen Euro-Projektes informiert der ARBÖ-Wien via Webcam im 15-Minuten-Takt (www.arboe-wien.at). "Unser neues Dienstleistungszentrum ist kompromisslos auf Servicequalität und Kundenzufriedenheit ausgerichtet. Die Nähe zur Tangente und die unmittelbare Nachbarschaft zu einem ebenfalls in Bau befindlichen HOFER-Markt machen es zu einem idealen Versorgungszentrum für mobile Menschen", erläutert Hübner die Standortwahl. Doch das neue ARBÖ-Prüfzentrum in der Wehlistraße 362 ist nicht nur über das hochrangige Straßennetz erstklassig erreichbar (A23, Handelskai), sondern ab 2010 auch über die U-Bahn (U2 Station Donaumarina).

Ein Team von kompetenten, bestens ausgebildeten ARBÖ-MitarbeiterInnen wird voraussichtlich ab April 2008 Folgendes bieten:
• Prüfdienst-Leistungen auf 8 Technik-Arbeitsplätzen
• Mitglieder-Service und Beratung
• Rechtsberatung rund um Auto und Verkehr
• Großzügiger Shop u.v.a.m.


[Bild: Das Flagschiff des ARBÖ Wien entsteht in der Wehlistraße 362, direkt an der A23/Abfahrt Handelskai.
(von links nach rechts) Betriebsleiter des ARBÖ-Wien, Anton Pferschy, Präsident des ARBÖ-Wien, Dr. Rudolf Ertl, Verkehrsstadtrat DI Rudolf Schicker, Geschäftsführer des ARBÖ-Wien, Dir. Herbert Hübner]

(Quelle: ARBÖ)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Strauss: Auch Porr stellt auf Grund des Corona-Virus Baustellen ein.
Aktuelles
20.03.2020

Die Porr stellt in Absprache mit Auftraggebern den laufenden Betrieb von mehr als 1.000 Baustellen ein.

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb ein.
Aktuelles
18.03.2020

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb bis 22.3.2020 ein. Einzelne Baustellen bleiben aber offen.

39.122 Bauarbeiter bekamen dank der neuen Hitzeregelung in diesem Jahr hitzefrei.
Aktuelles
11.12.2019

Jede zweite Firma hat die neue Hitze­regelung 2019 genutzt.

Service.
19.03.2019

Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, was BIM für den Ausführenden bedeuten kann.

Service-Extra
15.09.2015

Die Prüf- und Warnpflicht gemäß § 1168a ABGB ist oftmals Thema auf Baustelle. – Doch wo verläuft die Grenze, und was ist vertraglich zu leisten?

 

Werbung