Direkt zum Inhalt
„Rosa und Heinrich" bieten Platz für insgesamt 42 freifinanzierte Eigentumswohnungen.

ARE: Rosa und Heinrich sind fertig!

13.08.2019

Nach rund 14 Monaten Bauzeit wurde die Wohnhausanlage „Rosa und Heinrich" in Graz Geidorf fertiggestellt. Insgesamt realisiert die ARE rund 1.300 Wohnungen in Graz.

Die ARE Austrian Real Estate Development GmbH - ein Unternehmen der Bundesimmobiliengesellschaft - hat vor kurzem die Wohnhausanlage mit dem Namen „Rosa und Heinrich" am Hilmteich in Graz Geidorf fertiggestellt. Das Projekt besteht aus zwei Baukörpern mit insgesamt 21 freifinanzierten Eigentumswohnungen. „Das Projekt Rosa und Heinrich eingerechnet, hat die ARE in den vergangenen vier Jahren allein in Graz rund 660 neue, freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen realisiert", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer des ARE-Konzerns. „Rund 650 weitere Wohneinheiten sind derzeit in Planung. Damit investiert die ARE insgesamt rund 200 Millionen Euro in die Schaffung von neuem Wohnraum für Graz."

ARE Wohnbauinitiative auf Kurs

„Rosa  und Heinrich" ist Teil einer groß angelegten Wohnbauinitiative der ARE. Von Beginn des Investitionsprogramms im Frühjahr 2015 bis Ende 2020 investiert das Unternehmen österreichweit bis zu zwei Milliarden Euro in freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen. „Bundesweit sind bereits rund 2.100 Wohneinheiten fertiggestellt, knapp 6.500 weitere Wohnungen befinden sich in Bau oder in Planung", so Hans-Peter Weiss. In der steirischen Landeshauptstadt zählen ein Studentenaparmenthaus am Bahnhofsgürtel, Eigentumsprojekte wie „Rosa & Heinrich" und die „Rosenhöfe" (beide in Graz Geidorf) sowie Mietwohnungen am Esserweg und der Traungauergasse zur ARE Wohnbauinitiative. Dazu kommen künftig zwei große Stadtentwicklungsprojekte aus den Reininghausgründen und auf dem ehemaligen Areal der Kirchner Kaserne. 

„Rosa und Heinrich"

Nach rund 14 Monaten Bauzeit wurde die Wohnhausanlage „Rosa und Heinrich" planmäßig fertiggestellt. Die zwei Gebäude bestehen aus drei bzw. vier oberirdischen Stockwerken mit Raum für insgesamt 21 freifinanzierte Eigentumswohnungen. Darunter wurde eine Tiefgarage mit 21 Stellplätzen errichtet. Die Wohnungsgrößen betragen zwischen 55 bis 140 Quadratmeter, mit offenen, großzügigen Zuschnitten. Umlaufende, optisch markante Terrassen erweitern den Wohnraum nach außen. Die Pläne für das Projekt stammen vom Architekturbüro Kampits und Gamerith ZT GmbH. 

Werbung

Weiterführende Themen

Premiere: Zum ersten Mal findet im kommenden Jahr der Wohnbau-Kongress statt.
Aktuelles
27.11.2019

Projektentwicklung und Wohnen der Zukunft sind die Themen, die das neue Format von Interconnection Consulting am 30. Jänner 2020 veranstalten wird.

Die Referenten der von den beiden Unternehmen Knauf und Knauf Insulation organisierten Wohnbauveranstaltung in Innsbruck (v.l): Knauf Insulation GF Udo Klamminger, Architekt Dietmar Eberle, Tiroler Landesrat Johannes Tratter, KMH GF Otto Ordelt, Hendrik Reichelt von Kaufmann Bausysteme und Vorstand der Innsbrucker Stadtplanung Wolfgang Andexlinger
Aktuelles
11.11.2019

Nachverdichtung, modulares Bauen und moderne Raumplanung standen im Fokus beim diesjährigen Wohnbau-Event von Knauf und Knauf Insulation.

Das neue Führungsteam der i+R Wohnbau: Prokurist Tobias Forer-Pernthaler, die Geschäftsführer Reinold Meusburger und Karlheinz Bayer sowie die Prokuristen Andreas Deuring und Andreas Nussbaumer.
Aktuelles
13.08.2019

Die i+R Gruppe bestellt die neuen Führungsteams für ihr Tochterunternehmen i+R Wohnbau.

Im Geschäftsjahr 2018 konnte die BIG die Inves­titionen um 38 Prozent erhöhen. Das operative Geschäft blieb mit 676,1 Millionen Euro stabil.
Aktuelles
24.04.2019

Während die Mieterlöse im vergangenen Geschäftsjahr über dem Vorjahreswert lagen, verzeichnet­ der Jahresumsatz der BIG einen leichten Rückgang.

Der Entwurf der WGG-Novelle befindet sich derzeit in Begutachtung und soll noch vor dem Sommer beschlossen werden.
Aktuelles
24.04.2019

Die Bundesregierung macht mit der schon länger diskutierten Gesetzesnovelle im sozialen Wohnbau ernst. Der Entwurf ging nun in Begutachtung.

Werbung