Direkt zum Inhalt

Josef Fiala ist der Nachfolger des im Jänner zurückgetretenen Klaus Schierhackl.

Asfinag bestellt neuen Finanzvorstand

05.04.2019

Wer Nachfolger des im Jänner zurückgetretenen Klaus Schierhackl ist, lesen Sie hier.

Josef Fiala, kaufmännischer Geschäftsführer der Asfinag Service GmbH, ist neuer Finanzvorstand der Asfinag. Der Aufsichtsrat hat ihn einstimmig zum Nachfolger des im Jänner zurückgetretenen Vorstand Klaus Schierhackl bestellt. Gemeinsam mit Hartwig Hufnagl ist das Führungsduo des Unternehmens nun für die nächsten fünf Jahre komplett und wird, laut Unternehmen, den Kurs der Asfinag hinsichtlich Verkehrssicherheit, Verfügbarkeit des Netzes und Service für Kunden fortsetzen und das Unternehmen mit neuen Ansätzen und Ideen weiterentwickeln.

Werbung

Weiterführende Themen

Großes Projekt, großes Team: Der KOOP Award in der Kategorie Infrastruktur ging an das Projektteam "Umbau Knoten Prater".
Aktuelles
20.04.2018

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Baukongresses wurden die KOOP Awards verliehen. Auch dieses Jahr zeigen die Siegerprojekte eindrucksvoll, dass sich ein Umdenken bei der durch Konflikte ...

Für eine Wildbrücke an der Koralmbahn wurde Ende 2017 eine aufblasbare Betonkuppel realisiert.
Aktuelles
26.02.2018

Für die Umsetzung von Ideen und die Entwicklung von Prototypen braucht es Mut und Geld. Beides ist keine Selbstverständlichkeit, weiß Johann Kollegger von der TU Wien.

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

Gemeinsam mit der Asfinag investieren das Land Oberösterreich und die Stadt Linz ab 2018 eine Milliarde Euro in den Straßenbau.
Aus der Branche
11.12.2017

Insgesamt eine Milliarde Euro investiert die öffentliche Hand in den Straßenbau rund um Linz.

Der Stoßzahn wird vorsichtig freigelegt und für die Bergung vorbereitet.
Aktuelles
30.08.2016

Eine ungewöhnliche und gleichzeitig sensationelle Entdeckung haben Experten der Geologischen Bundesanstalt auf einer Baustelle an der Nordautobahn (A5) gemacht. Sie fanden Reste eines Ur-Mammuts ...

Werbung