Direkt zum Inhalt

Aufbruchstimmung in Wien

19.03.2009

Wien setzt europaweit neue Maßstäbe im Bereich Sanierung auf Passivhausstandard. Die Effekte für die Wirtschaft sind enorm – der Nutzen für Bewohner wie auch für die regionale Wirtschaftskraft ist nachhaltig.

Günter Lang, IG Passivhaus Österreich, sieht sich in seinen jahrelangen Bemühungen endlich bestätigt: „Wien steht politisch hinter dem Passivhauskonzept. Gerade jetzt sind Maßnahmen in Revitalisierungen noch effektvoller.“ Konkret freut sich Lang aber auch deshalb, weil Mitte Jänner 2009 die neue Sanierungsverordnung in Wien in Kraft trat, mit der qualitätsvolle, eng an Energieeinsparungseffekte gekoppelte Maßnahmen Bedingung für die Sanierungsförderung sind. Die zur Verfügung gestellten Fördermittel umfassen 650 Euro pro Quadratmeter für eine Sanierung auf Passivhausstandard. Am Beispiel eines 130 Quadratmeter großen Einfamilienhauses ist das ein effektiver Förderwert der Förderung von bis zu 33.000 Euro, wenn der Passivhaus-Standard von 10 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr mit der Sanierung erreicht wird.

Ein Achtel des Energieverbrauchs

Wolfgang Feist, Baufakultät Innsbruck, Lehrstuhl für Bauphysik, betont: „Passivhaus ist kein Produktname, kein geschützter Gattungsbegriff. Dabei geht es um ein Achtel des Energieverbrauchs im Vergleich zu konventionell errichteten Häusern. Inzwischen gibt es eine nachvollziehbare Beweisführung – wie zum Beispiel bei dem Studentenwohnheim in Wien. Aber auch in Bezug auf Komfort und Bauqualität schneiden Passivhäuser wesentlich besser ab – da gibt es keinen Schimmel und eine perfekte Wärmedämmung. 50 bis 60 Prozent des Energieverbrauchs europaweit wird von Gebäuden verursacht, das heißt, hier besteht Handlungsbedarf.“

Schwerfälliger Prozess

Warum die Entwicklung zu weniger Energieverbrauch so extrem schleppend ist, hängt mit einer Vielzahl von Aspekten zusammen: Die Interessen der Industrie prallen dabei auf das Gewohnheitstier Mensch bis zur Politik, die letztlich die Macht hat, Veränderungen zu forcieren. Wien hat nun seine Verantwortung für eine weitere Reduktion des Energieverbrauchs wahrgenommen: „Wir bieten zurzeit die besten Fördersätze für Sanierungen, auch für jene auf Passivhausstandard. Damit wollen wir Passivhaussanierungen, die nicht nur Klima und Umwelt, sondern vor allem auch Mietern durch eine Verringerung der Heizkosten um bis zu 90 Prozent zugute kommt, forcieren“, erklärt Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat Wien. Mit der neuen Sanierungsverordnung hat Wien einen entscheidenden Anreiz für Hauseigentümer gesetzt, ihre Immobilie auf Passivhausstandard erneuern zu lassen.

Die Angst der Bewohner vor Eingriffen ins Haus entkräftet Ludwig wie auch die Sorge vor Mehrkosten, denn diese werden mit den Förderungen der Stadt Wien zu einem sehr hohen Anteil abgedeckt. Ludwig hat nun ein Pilotprojekt initiiert: In der Breitenfurter Straße 242 wird Wiener Wohnen ein kleineres Wohngebäude aus dem Jahr 1923 auf Passivhausstandard sanieren. Zusätzlich soll dort auch die Wärmerückgewinnung aus Abwasser erfolgen und Solarenergie zum Einsatz kommen. Ein grobes Sanierungskonzept für das Projekt, das evaluiert und als Modell für weitere Sanierungen dienen wird, wird noch heuer fertiggestellt. Das voraussichtliche Bauvolumen dafür wird 1,5 Millionen Euro betragen.“

Gisela Gary

aus: bauzeitung 11/09, S. 12

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Karl Wurm und Alfred Graf bereitet die Sicherstellung von leistbaren Wohnraum sorgen.
Aktuelles
11.04.2019

Die Hochkonjunktur in der Bauwirtschaft führte im vergangenen Jahr zu einem leichten Rückgang der Fertigstellungen gemeinnütziger Wohnungen.

Die Strabag-Arbeitsgemeinschaft beginnt Brückenertüchtigung auf der BAB9 bei Allersberg.
Aktuelles
12.03.2019

Eine Arbeitsgemeinschaft rund um die Strabag nimmt sich Bayerns Brücken vor.

Walter Ruck (3.v.l.), Präsident der WKW, Innungsmeister Rainer Pawlick (2.v.r.), Alexander Safferthal (1.v.r.), Vizepräsident der WKW, und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel mit dem letztjährigem Gewinner-Team.
Aktuelles
10.01.2019

Die Landesinnung Bau Wien vergibt zum 34. Mal den Wiener Stadterneuerungspreis.

v.l. Hannes Gschentner(NHT), Günter Lang (Passivhaus Austria), Laszlo Lepp (PHI), Energielandesrat Josef Geisler und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi verdeutlichten einen Monat vor der Kletter-Weltmeisterschaft im Innsbrucker Kletterzentrum, wie der Bausektor seinen Energieverbrauch drastisch senken kann.
Aktuelles
14.08.2018

Die IIG Immobiliengesellschaft der Stadt Innsbruck und die „Neue Heimat Tirol“ zeigen mit der Passivhaus Austria vor, wie der Energieverbrauch im Gebäudesektor großflächig minimiert werden kann. ...

Mit der Austrotherm XPS Top Drain wird das Wasser sicher abgeleitet und der Keller vor Feuchtigkeit geschützt.
Aktuelles
10.04.2018

Der Dämmstoffpionier Austrotherm bringt einen Problemlöser für Gebiete mit aufsteigendem Sicker- und Oberflächenwasser auf den Markt.

Werbung