Direkt zum Inhalt
Das Bürogebäude der neuen Doka-Niederlassung W/NÖ/Bgld. in Stetten.

Ausgebaut

24.11.2015

Doka eröffnete ein neues nachhaltiges Logistikzentrum Ost, das dreimal mehr Platz bietet.

Mitte November öffnete Doka Österreich die Tore ihrer neuen Niederlassung Wien/NÖ/Bgld. Der neue Standort in Stetten, Niederösterreich, bietet eine gute Infrastruktur und eine drei Mal so große Gesamtfläche bisher. Ursprung des Projektes war der Wunsch nach einem neuen und moderneren Logistikzentrum. Da der bisherige Standort in Auhof, Wien, den Anforderungen nicht mehr optimal gerecht werden konnte, und vor allem Platzmangel herrschte, wurde basie-rend auf einer umfangreichen Kunden-, Warenstrom-, und Prozessanalyse ein zukunftsweisen-des Logistikkonzept entwickelt. Die Optimierung der Arbeitsabläufe sowie Schnelligkeit und Si-cherheit standen dabei im Vordergrund.

Neue Niederlassung innerhalb eines Jahres realisiert

Die Freigabe für den Neubau der Niederlassung in Stetten erfolgte im Sommer 2013. Die Größe des Grundstückes war neben der logistischen Anbindung des Standorts ein weiteres wesentli-ches Kriterium. Mit der Übersiedelung der Niederlassung nach Stetten bei Korneuburg hat sich der verfügbare Platz mehr als verdreifacht. Die Fläche wuchs auf 35.600 Quadratmeter an.

Vorrangiges Ziel der Neuorganisation war es es, die Arbeitskoordination zu optimieren um den Kunden einen modernen Mietpark mit kurzfristiger Verfügbarkeit der Schalungskomponenten und -systeme bieten zu können. „In Zukunft können wir lokal benötigtes Schalungsvolumen auch von hier aus bereitstellen was uns in Auhof aufgrund der Platzverhältnisse nicht mehr möglich war“, erklärt Josef Hofmarcher,  Leiter der neuen Niederlassung in Stetten.

Der neue Standort soll über 1000 Projekte pro Jahr von der Klein- bis zur Großbaustellte abwi-ckeln können. Gelagert werden Schnelldreher, also hauptsächlich Material, das die Niederlas-sung zur selbstständigen Belieferung von Kunden benötigt, und sogenannte „Schwerpunktartikel“ wie zum Beispiel Dokadek und Dokamatic Deckentische. Die Lagerkapazitäten umfassen etwa 200 bis 250 LKW–Züge voll mit Schalungsplatten, Mietgeräte etc.

Nachhaltige Investition

Nachhaltigkeit wird bei Doka großgeschrieben. Daher wurde beim Bau der neuen Niederlassung in Stetten großen Wert auf eine umweltfreundliche Ausführung gelegt. Die Beleuchtungsanlagen sind mit LED-Technik ausgestatten, die Bürogebäude sind vollklimatisiert und die Warmwasseraufbereitung erfolgt über eine Solaranlage. Zur Beheizung des Bürogebäudes über eine Fußbodenheizung wurde eine Wärmepumpe installiert. Somit konnte beim Energieausweis die Stufe „A“ erreicht werden. Im hinteren Teil des Grundstückes wurden drei begrünte Sickerbecken mit einem Gesamtfassungsvolumen von 1.700 Kubikmeter errichtet.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zahlreiche Produktneuheiten und digitale Lösungen für schnelleres und effizienteres Arbeiten auf der Baustelle standen im Mittelpunkt der Messeauftritte der Schalungshersteller auf der Bauma in München.
Aktuelles
13.05.2019

Die Schalungshersteller auf der Bauma waren einander einig: Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Digitalisierung sind die zentralen Themen, die die Branche in Zukunft bestimmen werden.

Harald Zulehner ist neuer Geschäftsführer der Doka Österreich GmbH.
Aktuelles
17.01.2019

Harald Zulehner übernahm zum 1.1.2019 die Geschäftsführung der Doka Österreich GmbH. 

Die komplexe 3D-Gerüstplanung mit Peri CAD für die Sanierung des Berliner Funkturms erfolgte mithilfe der BIM-Methodik. Zuvor wurde der Funkturm wegen fehlender ­Bestandspläne mittels Laser-Scanning erfasst und in ein 3D-Bauwerksmodell überführt.
Bau München
10.01.2019

Neue Apps, Webtools, Schalungen und Gerüstsysteme präsentiert Peri.

Schnell und sicher montiert: das Gerüstsytem Peri Up Easy.
Mawev Show
13.03.2018

Sicherheit und Effizienz stehen am ­Messestand von Peri im Fokus.

Auch in der Wüste geht nichts ohne Digitalisierung. Schalungsprofi Peri im Einsatz bei der Errichtung der Bee-ah-Headquarters im Osten der VAE.
Aktuelles
26.02.2018

Produktion 4.0, Future Factory und Digitalisierung: Besonders im Bereich der Schalung bietet eine intensive Vernetzung von Daten am Bau enorme Möglichkeiten.

Werbung