Direkt zum Inhalt

Bau des größten Photovoltaikkraftwerks Österreichs startet

21.07.2011

Im Tauernwindpark Oberzeiring im Bezirk Judenburg beginnen diese Woche die Bauarbeiten für ein weiteres Photovoltaikkraftwerk. Nach Angaben der Errichterfirma ist dies mit 2 Megawatt Peak das größte Photovoltaikkraftwerk Österreichs und die höchstgelegene Großanlage in Europa. Die Arbeiten sollen im Oktober zu Ende sein.

In dieser Woche beginnt die in Niederösterreich ansässige ImWind Gruppe nach eigenen Angaben mit den Arbeiten an dem mit 2 Megawatt Peak größten Photovoltaikkraftwerk Österreichs.

 

Die Anlage soll bis Oktober fertiggestellt sein und ist mit ihrer Höhenlage auf fast 2.000m zugleich die höchstgelegene Großanlage in Europa. Das Investitionsvolumen der Anlage beziffert ImWind mit rund 4,5 Millionen Euro, der jährliche Stromertrag wird bei 2,6 Millionen schadstofffreien kWh erwartet. Damit können umgerechnet über 700 Haushalte versorgt und über 2.000 Tonnen Co2 pro Jahr eingespart werden.

 

In den bestehenden Tauernwindpark hinein gebaut

 

Die Besonderheit des Projektes sei der Standort, meint Johannes Trauttmansdorff, geschäftsführender Gesellschafter der ImWind-Gruppe. "Einerseits können wir durch die seit rund 10 Jahren bestehende Infrastruktur des Tauernwindparks Kosten sparen und müssen nicht neue und unberührte Standorte erschließen. Andererseits verspricht die Höhenlage durch die intensivere Sonneneinstrahlung, die saubere Luft, die kühlen Temperaturen und den ständigen Wind Mehrerträge im zweistelligen Prozentbereich im Vergleich zum Flachland."

 

Bei dem Photovoltaikkraftwerk sollen laut der Errichterfirma vor allem heimische Lieferanten zum Zug kommen: Die Unterkonstruktion kommt aus Judenburg, die Elektrotechnik aus Knittelfeld und Graz, lediglich die PV-Module werden von einem europäischen Produzenten geliefert. Die Wertschöpfung des Projekts liege dadurch zu über der Hälfte in Österreich und vollständig in Europa, hieß es. Die Fremdfinanzierung übernimmt wie schon beim Tauernwindpark die Erste Bank.

 

Auch die Bevölkerung habe die Möglichkeit, sich an diesem Projekt zu beteiligen, schreibt ImWind, und zwar über den Kauf von Aktien an der WEB Windenergie AG, die mit 20 Prozent am Tauernwindpark und der Photovoltaikanlage beteiligt sei.

 

Zum Unternehmen

 

Die niederösterreichische ImWind-Gruppe ist auf Projekte in den Bereichen Windkraft, Wasserkraft und Photovoltaik spezialisiert. 2002 stellte das Unternehmen den "höchsten Windpark der Welt" fertig, den Tauernwindpark in Oberzeiring auf rund 1.900 Metern Seehöhe und mit 22,75 Megawatt installierter Gesamtleistung. Mit den Standorten in St. Pölten-Pottenbrunn und Wien konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf Märkte in Österreich, Deutschland und Rumänien. (pm)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Gemeinsames Projekt: Lehrlingsexpertin Petra Pinker (l.) und Unternehmensberaterin Sabine Trnka, Geschäftsführerin von Mmittelpunkt Consulting und Partnerin bei Acon Management Consulting, haben gemeinsam das Coaching-Projekt Lean4Future ins Leben gerufen.
Aktuelles
07.10.2020

Die Spielregeln für die junge Generation sind andere geworden. Work-Life-­Balance und der Sinn in der eigenen Arbeit sind wichtiger denn je, wie Petra Pinker und Sabine Trnka im Interview erklären ...

Recht
07.10.2020

Der Umgang mit Unternehmern, die im Verdacht von verbotenen Absprachen stehen, ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich.

Recht
07.10.2020

Ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko stellen „öffentlich-rechtliche“ Prüfpflichten dar, aber nicht immer werden diese Aufgaben in der Praxis ernst genommen.

Werbung