Direkt zum Inhalt

Bau-Jungunternehmertag 2006

28.11.2006

Vor wenigen Tagen veranstaltete die Landesinnung Bau Wien den ersten Bau-Jung- Unternehmertag. Landesinnungsmeister- Stellvertreter Alexander Safferthal begrüßte die anwesenden Jungunternehmer sowie die Maturaklasse der Camillo- Sitte-HTL in Wien. "Der Bau-Jungunternehmertag wurde ins Leben gerufen, um junge, ambitionierte Baumeister oder Bauingenieure zur eigenen Unternehmensgründung. Dabei stehen dem Jungunternehmer Netzwerke zur Seite, die ihn in Fragen rund um die Unternehmensgründung unterstützen", so Safferthal in seiner Einleitung.

Nach dem Abschluss der HTL und dem eventuell folgendem Universitätsstudium stellt sich für den Jungbaumeister die Frage: Das technische Know-how habe ich erlangt, aber wie gestalte ich meine Zukunft? Gehe ich den Weg, in einem Angestelltenverhältnis ausreichend Praxis zu erlangen, oder gehe ich den Weg in die Selbstständigkeit und gründe mein eigenes Unternehmen. Das eine schließt das andere nicht aus. Klaus Gruber - Arbeitskreisleiter Nachwuchs - hält eine Kombination aus beidem für den besten Weg: "Es ist sinnvoll, den Beruf des Baumeister von der Pike auf zu erlernen. Die erworbene Erfahrung in einem Unternehmen, in dem man nach Möglichkeit unterschiedliche Tätigkeitsfelder durchläuft, kann für einen Jungunternehmer nur von Vorteil sein." Christian Moser, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft der Wirtschaftskammer Wien, ging in seinem Vortrag näher auf die Serviceleistungen für Jungunternehmer der Wirtschaftskammer Wien ein. Die Junge Wirtschaft ist eine überparteiliche Interessensvertretung, die sich als Netzwerk sowie als Servicecenter versteht. Sie unterteilt sich in unterschiedliche Projektgruppen und bietet folgende Leistungen:

• Die "Betriebsnachfolge" ist ein Service der Jungen Wirtschaft und des Gründer- Services, das sowohl Unternehmen, die ihren Betrieb übergeben wollen, als auch Interessenten an einer Betriebsübernahme zur Verfügung steht.

• Der First Start Shop berät in allen Fragen rund um die Anmeldung eines Gewerbes.

• Im Bereich Frau in der Wirtschaft werden alle frauenspezifischen Fragen in puncto Unternehmensgründung abgehandelt.

• Direkter Draht zum Leistungsangebot der Wirtschaftskammer (WIFO, WIFI).

• Die junge Wirtschaft versteht sich ferner als lokales Netzwerk mit Bezirks- und Landesgruppen. Dort können Geschäftskontakte zu potenziellen Kunden, Kapitalgebern und Kooperationspartnern geknüpft werden.

• Nicht zuletzt ist die Junge Wirtschaft eine Internationale Netzwerkvereinigung. Die JCI ist die weltweit größte Vereinigung für junge Unternehmer und Führungskräfte mit über 250.000 Mitgliedern in 110 Ländern.

Einer von der Jungen Wirtschaft in Auftrag gegebenen Studie der Uni Klagenfurt zufolge schafft eine durchschnittliche Neugründung eines Unternehmens in Österreich drei Arbeitsplätze im Unternehmen selbst und 3,8 weitere Arbeitsplätze durch Folgeeffekte. "Jungunternehmen sind also auch ein wichtiger Motor, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Ankurbelung der Wirtschaft", so Moser abschließend in seinem Vortrag. Im folgenden Programmpunkt gab Gerald Katzensteiner von der VAV in seinem Vortrag "Sinnvolle Versicherungskonzepte für Bauunternehmen" praktische Tipps zu Themen wie Haftpflichtversicherung und Bauwesenversicherung. Der zweite Teil der Veranstaltung widmete sich den Thema Finanzierung. Dazu informierte Johann Mairitsch vom Kreditverein der Erste Bank über "Förderungen für das Baugewerbe in Wien" und Roland Gehbauer über "Den Schritt in die Selbstständigkeit aus der Sicht der Bank." Den Abschuss des Informationstages bildete Christian Kopp von der Bauwelt Sochor mit "Neuem aus dem Baustoffhandel".

Helga Blaumoser-Medlin


Artikel aus bau.zeitung 47/06, S. 12

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

"Wir sind besonders stolz, dass wir trotz aller Corona-Widrigkeiten die Kapazitätserweiterung in Serbien plangemäß fertigstellen konnten", sagt Austrotherm-Geschäftsführer Klaus Haberfellner.
Aktuelles
23.07.2020

Austrotherm nahm dieser Tage in der südserbischen Großstadt Nis eine neue XPS-Produktionslinie in Betrieb.

Werbung