Direkt zum Inhalt

Bauaufgaben bis 2011 gesichert

10.11.2005

Michaela Steinacker sprüht vor Tatendrang, Ideen, Energien und Selbstbewusstsein – die Chefin über 300 Mitarbeiter, 26.000 Liegenschaften und 200 Millionen Quadratmeter scheut keine Aufgabenstellung. Probleme kennt sie offensichtlich kaum – höchstens Herausforderungen. Die ausgebildete Juristin landete über ihren Job in der ÖRAG als Vorstandsassistentin in der Baubranche. Dort war Steinacker für alle Immobilienprojekte verantwortlich – ihre Aufgabengebiete reichten von der Erstellung von Kaufverträgen bis zu Grundbuchsansuchen. „Da stieg mein Interesse, Immobilien zu entwickeln, ich absolvierte die Konzessions- und die Bauträgerprüfung. Kurz danach wollte ich mehr in die Praxis und wechselte zu Kallinger“, erklärt Steinacker. Nach einem sechsmonatigen Praktikum wurde ihr bereits die Prokura im Bauträgerbereich übertragen. Eine spannende Herausforderung für Steinacker: „Ich war von der Flächenwidmung bis zur Realisierung von Bauprojekten für die gesamte Abwicklung verantwortlich.“ Knifflige Aufgaben, wie eine Baustelle aus dem Konkurs heraus zu realisieren, kamen noch als Würze zum Arbeitsalltag hinzu, neben der Vermarktung von über 800 Wohnungen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung