Direkt zum Inhalt

Baubeginn für die Osttribüne des Austria-Stadions

19.03.2008

Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny nahm am Donnerstag den Spatenstich für den Neubau der Osttribüne des Horr-Stadions vor. Die neue Tribüne soll die modernste ihrer Art in ganz Österreich werden und 3500 Sitzplätze bieten. Der Kulturstadtrat, der sich als begeisterter Austrianer präsentierte, dazu: "Die Wiener Austria gehört auch zur Kultur unserer Stadt. Der moderne Neubau ist ein großer Schritt für den Fußball und ein noch größerer Schritt für die Wiener Austria."


Unter der neuen Tribüne sollen ein Restaurant, ein Fanshop und ein Museum Platz finden. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die Westtribüne umgerüstet. Ein spezielles Bestuhlungssystem ermöglicht die anlassbezogene Umrüstung zwischen Sitz- und Stehplätzen. Damit werden nicht nur die Auflagen der UEFA erfüllt, sondern auch bis zu 12.000 Plätzen insgesamt angeboten. Das Areal wird darüber hinaus auch behindertengerecht gestaltet. Die Bauarbeiten werden etwa 6 Monate betragen. In der Zwischenzeit soll es keine Behinderungen für die Fans geben.

Das Austria-Stadion wurde in seiner jetzigen Form 1973 eröffnet und nach dem Wiener Fußball-Präsidenten Franz Horr benannt. Die Violetten mussten immer wieder die Spielstätte wechseln, bis das Horr-Stadion 1996 zur fixen Heimat wurde.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung