Direkt zum Inhalt

Bauen+Wohnen Salzburg 2005: Wichtiges Konjunktursignal gesetzt

09.02.2005

Das neue, erweiterte Messekonzept hat sich
bewährt, und der regionalen Bau- und Einrichtungsbranche stehen Aufträge von insgesamt bis zu einer Milliarde Euro ins Haus. Dies sind die erfreulichen Kernaussagen zur Bilanz der publikumsoffenen Fachmesse >Bauen+Wohnen Salzburg 2005lt; (vormals "Austrobau"). Diese ging Sonntag Abend (6. 2.) im Salzburger Messezentrum nach vier
Messetagen zu Ende. "Das ist ganz wichtiges, weil ermutigendes Konjunktursignal", interpretiert Direktor Johann Jungreithmair, CEO von Messeorganisator Reed Exhibitions Messe Salzburg, die Ergebnisse der unabhängigen Besucherbefragung. Demnach haben zwei Drittel der befragten Messebesucher vor, in den nächsten sechs Monaten in Um- oder Neubauten sowie in die Wohnungseinrichtung in der Summe bis zu eine Milliarde Euro zu investieren.

Mit 500 Ausstellern war das Messezentrum praktisch ausgebucht. Und trotz der enormen Wetterkapriolen zu Beginn und dem strahlenden
Schönwetter am Wochenende konnte sich die Besucherbilanz mit insgesamt 30.324 Besuchern, davon 15,3 Prozent aus dem benachbarten Ausland, sehen lassen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wir unterstützen mit der Fachkompetenz von SWIE energie unsere Kunden bei Aufbau, Wartung und Instandhaltung erneuerbarer Energiesysteme", sagt Swietelsky-Chef Karl Weidlinger.
Aktuelles
22.07.2020

Mit der "SWIE energie" wird man Komplettanbieter im Elektro- und Haustechnikbereich für Industrie, Gewerbe und Krankenhäuser. 

Aktuelles
29.07.2020
Recht
23.07.2020

Die Bekämpfung einer Auftraggeberentscheidung ist mühsam, aber nicht unmöglich. Ein kurzer Überblick über die Rechtsschutzmöglichkeiten im Vergabeverfahren.

Recht
23.07.2020

Misslingt ein Werk infolge offenbarer Untauglichkeit oder falscher Anweisungen des Bestellers, so ist der Werkunternehmer für den ­Schaden verantwortlich, wenn er den Besteller nicht gewarnt hat. ...

Normen
23.07.2020

Die aktualisierte ÖNorm V 5750 „Ladungssicherung beim Transport – Methoden“ liegt bis Ende Juli 2020 als Entwurf zur Stellungnahme auf.

Werbung