Direkt zum Inhalt

BaumitBayosan expandiert in Deutschland

21.09.2005

Die BaumitBayosan, seit 2003 ein Unternehmen der Wopfinger Baustoffgruppe, übernimmt das Gips-Maschinenputz-Werk im hessischen Heinebach bei Kassel sowie die künftige Vermarktung der Gips-Maschinenputz-Aktivitäten von Rigips Deutschland. BaumitBayosan wird die insgesamt 26 Mitarbeiter aus der Produktion und Vertrieb weiter beschäftigen. Mit einer Zustimmung des Kartellamtes zum Verkauf rechnen beide Vertragspartner kurzfristig. BaumitBayosan verfügt bisher über kein eigenes Gipswerk. Beide Parteien haben über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart.

"Durch den Zukauf verstärken wir unsere Produktkompetenz im Bereich Gips in der gesamten Prozesskette. Die übernommenen Produkte der Rimat-Reihe bilden dabei eine ideale Ergänzung für das Produktprogramm von BaumitBayosan. Strategische Schwerpunkte der Akquisition bilden die Absicherung der Rohstoffversorgung für die Zukunft und die Verstärkung der Präsenz von BaumitBayosan in Nordrhein Westfalen", so Mag. Robert Schmid, Geschäftsführer der Wopfinger Baustoffindustrie GmbH.

Durch den Zusammenschluss von Bayosan Wachter und Bayosan Epple mit Baumit Deutschland wurde im Jahr 2003 ein Unternehmen geschaffen, das zu den Top-Anbietern in Deutschland gehört. Seit 2004 treten die Unternehmen als ein gemeinsames unter "BaumitBayosan" am Markt auf.
Mit rund 470 Mitarbeitern erwirtschaftete BaumitBayosan in Deutschland im Jahr 2004 einen Umsatz von rund 110 Millionen Euro.

BaumitBayosan, Baustoffproduzent mit Stammsitz in Bad Hindelang im Allgäu und neun weiteren Standorten in Deutschland, hat in den letzten Jahren sein Produktportfolio in den Bereichen Putz-, Dämm-, und Saniersysteme stetig erweitert. Mit der Hinzunahme der Gips-Maschinenputze von Rigips wird die traditionelle Maschinenputz-Kompetenz des Herstellers im Bereich Kalk-Zement weiter ausgebaut.

"In der Vermarktung werden wir die übernommenen Gips-Maschinenputze, mit der bekannten Vertriebsmannschaft, weiter unter der Marke Rimat vertreiben. Wir nutzen den hohen Bekanntheitsgrad der bestens eingeführten Produkte. Damit wollen wir den bisherigen Rigips-Kunden signalisieren, dass sie ihre bekannten Produkte weiterhin in der gewohnten Qualität erhalten werden.
Natürlich werden wir die Chance nutzen den Kunden auch die Qualitätsprodukte von BaumitBayosan näher zu bringen", so Mag. Robert Schmid.

Die Baumit Wopfinger Baustoffgruppe zählt - ebenso wie die auf EPS/XPS Dämmstoffplatten spezialisierte Austrotherm-Gruppe und die auf Bauchemie und Fliesenverlegesysteme spezialisierte Murexin-Gruppe - zur Schmid Industrieholding mit Sitz im niederösterreichischen Wopfing. Die Schmid Industrieholding erwirtschaftete im Jahr 2004
einen Umsatz von 730 Millionen Euro.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wolf Plettenbacher und ­Martin Stopfer ­wollen mithilfe künstlicher ­Intelligenz die Projektsteuerung von Bau­vorhaben erleichtern.
Aktuelles
13.10.2020

Künstliche Intelligenz (KI) spielt im Bauwesen noch eine eher ­untergeordnete­ Rolle. Wie niederschwellig und hilfreich KI aber für ­Anwender sein kann, ­wollen Wolf Plettenbacher und Martin ...

Aktuelles
16.10.2020
Flotte Sache: In nur 15 Tagen kann dank VST-Technologie ein ganzes 5.000 Quadratmeter umfassendes Stockwerk samt Decke präzis gebaut werden.
Aktuelles
13.10.2020

Die VST-Technologie ist eine Alternative zur klassischen Schalung und soll durch Individualität, Geschwindigkeit sowie Passiv­hausstandard punkten.

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Werbung