Direkt zum Inhalt
Trotz Corona-Virus: Österreichs Baustellen laufen dank neuer Schutzmaßnahmen wieder an.

Baustellen laufen dank neuer Covid-19 Schutzmaßnahmen wieder an

27.03.2020

Dank der neuen Schutzmaßnahmen läuft die Baubranche in Österreich wieder an. Baufirmen rechnen trotz Corona mit einem Vollbetrieb nach Ostern.

Gemeinsam mit Teilen der Bundesregierung erarbeiteten die Sozialpartner klare Regeln für eine Weiterführung der Baustellen. So können nach Wochen der Unsicherheit in der Baubranche Baustellen weitergeführt werden.

Trotz Corona kein Baustopp

Schon ziemlich wurde in den Verhandlungen von Regierungsseiten klar gemacht, dass ein genereller Baustopp keine Option ist. Deswegen erarbeiteten die Bausozialpartner gemeinsam neue Schutzmaßnahmen, die schließlich auch Zustimmung von Seiten der Politik erhielten.

Neue Schutzmaßnahmen für die Baustellen

Neu sind die verpflichtenden Schutzmaßnahmen (hier im Detail) im Falle einer Weiterführung des Baubetriebs. Gemäß der Sozialpartnervereinbarung kann der Mindestabstand bei notwendigen Arbeiten auf der Baustelle nun unterschritten werden, sofern Mund und Nase aller beteiligten Personen geschützt sind und Angehörige von Risikogruppen nicht für solche Arbeiten eingesetzt werden. Zu den weiteren Vereinbarungen gehören arbeitshygienische Maßnahmen wie regelmäßige Desinfektion der Einrichtungen auf der Baustelle und organisatorische Maßnahmen wie eine zeitliche Staffelung der Arbeiten.

Die notwendige Schutzausrüstung muss von den Baufirmen ihren Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden.

Frömmel: Bau als Schlüsselbranche kommt nicht zum Erliegen

Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister Bau, kommentiert das Ergebnis: „Die Gesundheit der Arbeitnehmer hat oberste Priorität. Gleichzeitig müssen wir dafür Sorge tragen, dass die Produktion dort aufrecht erhalten werden kann, wo dies aus gesamtwirtschaftlicher Sicht notwendig und aus gesundheitspolitischer Sicht vertretbar ist. Mit der von den Bau-Sozialpartnern erzielten Handlungsanleitung wird sichergestellt, dass die Bauwirtschaft als eine Schlüsselbranche nicht zum Erliegen kommt und dort weitergearbeitet werden kann, wo es möglich und sinnvoll ist.“

Muchitsch: bestmöglichen Schutz gewährleisten

Obwohl GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch vehement einen kompletten Baustopp gefordert hat, war schon am Montag absehbar, dass die Regierung diesem nicht zustimmen wird. Deswegen kämpfte man vor allem um ausreichende Schutzmaßnahmen für Arbeiter. „Klare Richtlinien auf Baustellen sollen die Gesundheit aller Beteiligten – alle Arbeitnehmer, Zulieferer, Anrainer usw. – bestmöglich schützen“, so Muchitsch. „Der Gesundheitsminister hat zugesagt, diese Inhalte einer Prüfung zu unterziehen, um ehestmöglich einen Erlass zu erstellen. Damit erhalten diese Schutzmaßnahmen auch eine rechtliche Verbindlichkeit.“

Anschober: Gute Lösung

„Nach intensiven Verhandlungen ist gelungen, eine Einigung der Sozialpartner über die zukünftige Vorgangsweise bei Baustellen zu schaffen“, stellt Gesundheitsminister Rudolf Anschober fest. Das Wichtigste dabei sei, dass der Gesundheitsschutz der Mitarbeiter höchste Priorität hat und in allen Bereichen klar definiert und durch direkte Handlungsanleitungen festgeschrieben ist. Das schaffe Sicherheit und Schutz. „Wir prüfen nun die Möglichkeit, die Handlungsanleitungen auch direkt in einem Erlass festzuschreiben“, so Anschober abschließend.

Österreich: Es wird wieder gebaut

Als erstes reagierte die Bauindustrie: Die Strabag nimmt ihre Bautätigkeit wieder auf. Die Habau zog nach und gab bekannt ihre Bautätigkeit wieder hoch zu fahren. Auch die Porr nimmt den Betrieb der temporär eingestellten Baustellen in Österreich schrittweise wieder auf. Ziel ist es, dass nach Ostern nahezu wieder Vollbetrieb herrscht. Ebenso fährt die Asfinag ihre Baustellen ab sofort wieder kontrolliert hoch und will diese in der derzeitigen Situation bestmöglich vorantreiben. 

Autor/in:
Christoph Hauzenberger
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

Nach den Ergebnissen des ersten Halbjahres solle es künftig wieder mehr werden.
Aktuelles
01.09.2020

Die Strabag musste im ersten Halbjahr Rückgänge bei Leistung und Gewinn hinnehmen, erhöhte dank großem Auftragsbestand aber die Leistungsprognose für 2020.

Derzeit arbeitet die Porr den Auftragsbestand aus dem Frühjahr ab, „schauen wir, was danach kommt", meint Porr-CEO Karl-Heinz Strauss.
Aktuelles
01.09.2020

Der Baukonzern hat heuer auch im zweiten Quartal Verluste geschrieben. Nun hofft Porr-CEO Karl-Heinz Strauss auf Entspannung sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

„Die Infrastruktur in Apotheken und Arztpraxen ist nur in geringem Ausmaß geeignet, einer zweiten Corona-Welle im Herbst standzuhalten", ist sich Christian Lorenz, Geschäftsführer von Lorenz Consult sicher.
Aktuelles
20.08.2020

Das Zivilingenieurbüro Lorenz Consult aus Graz sorgt mit Hilfe von baulichen Maßnahmen dafür, dass die Gesundheitsversorgung in Pandemiezeiten gewährleistet ist. 

Mehr als erfreut zeigt sich das Team von Planradar über die Bilanz des ersten Halbjahres 2020.
Aktuelles
18.08.2020

Trotz Coronakrise legte Planradar im ersten Halbjahr deutlich zu und plant die weitere Expansion.

Werbung