Direkt zum Inhalt

Bauwirtschaft erwartet solides Wachstum

21.12.2004

Nach den schwierigen Jahren 2001 und 2002 und der teilweise positiven Entwicklung der Jahre 2003 und 2004 rechnet die Bauwirtschaft (Bauhaupt- sowie Bauhilfs- und Nebengewerbe) für 2005 mit einem soliden Wachstum. Die Produktion soll nach den Erwartungen der Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen (FGW) im kommenden Jahr um rund 1,3 Prozent zunehmen, der gesamte nominelle Bauproduktionswert bei ca. 18,26 Mrd. Euro liegen.

Stütze Tiefbau
Die Stütze der Baukonjunktur wird im kommenden Jahr der Tiefbau mit einem prognostizierten Wachstum von etwa 4 Prozent sein, analysiert FGW-Geschäftsführer Wolfgang Amann. Der daraus resultierende Produktionswert für 2005 wird rund 4,36 Mrd. Euro betragen.
Die Hochbausparten Wohnungsneubau, Nutzbau sowie Modernisierung und Sanierung entwickeln sich nach den rückläufigen Jahren 2001 und 2002 heuer ausgeglichen – mit real 0,2 Prozent. Dies wird sich 2005 voraussichtlich mit einem Nullwachstum fortsetzten. Mit einem Produktionswert von über 6 Mrd. Euro ist der Hochbau nach wie vor erheblich größer als der Tiefbau.
Den grundsätzlich vorsichtigen Optimismus für das kommende Jahr teilt auch Johannes Lahofer, Bundesinnungsmeister Bau. Wobei zu berücksichtigen ist, dass das Baugewerbe stärker im stagnierenden Hochbau engagiert ist als im Tiefbau. Deshalb wünscht sich Lahofer von der Politik, dass über die öffentliche Schiene auch die kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigt werden.

Bestbieterprinzip stärker verankern
Dass die Baupreise weiterhin nicht mit den Baukosten mithalten können, bewertet Lahofer als weitere „Verschlechterung der Ertragssituation der Betriebe“. So sei aus den Zahlen ersichtlich, dass der Preisindex im Wohn- und Siedlungsbau seit Mitte der 90er Jahre nur im Ausmaß der Gesamtteuerung gestiegen ist und im Straßenbau nominell stagniert. Dem gegenüber zeigen im 8-Jahres-Vergleich die Kosten einen erheblichen Anstieg von 25 Prozent im Wohn- und Siedlungsbau und von 20 Prozent im Straßenbau. Um die negativen Auswirkungen von Billigstbietervergaben hintanzuhalten, fordert Lahofer, das Bestbieterprinzip im neuen Vergaberecht stärker zu verankern als bisher.

Wohnbauförderung lässt hoffen
Im Sanierungsbereich konnte nach der starken Steigerung 2003 auch heuer wieder ein Plus von 3,5 Prozent erreicht werden. Die leicht negative Prognose für 2005 (minus 0,8 Prozent) kann sich laut FGW-Geschäftsführer Amann noch deutlich ins Positive kehren, wenn die absehbare verstärkte Hinwendung der Wohnbauförderung auf die Sanierung Platz greift.
„Um von einer nachhaltigen Wohnbaurate sprechen zu können, gehen wir von einem Neubaubedarf von 45.000 Wohneinheiten aus. Derzeit werden aber nur rund 40.000 Einheiten bewilligt“, betont Lahofer. Mit der Sicherung der Wohnbauförderung für die Jahre 2005-2008 sei jedenfalls ein wichtiger Schritt gelungen, die Sparte zu beleben und das Wohnbauvolumen konstant zu halten. „Die Sicherung der 1,78 Mrd. Euro Zweckzuschüsse und die 0,7 Mrd. an Bedarfszuweisungen bilden eine solide Basis, um weiterhin die notwendigen Standards und das Grundbedürfnis der Bevölkerung auf leistbare Wohnungen aufrecht erhalten zu können“, so der Bundesinnungsmeister.

Spitzenreiter Spezialbau
Die beste Entwicklung aller Sparten verzeichnet der Spezialbau, zu dem u.a. der Grundbau, Brunnenbau, Eisenbieger, Schornsteinbau und die Gebäudetrockenlegung gehören. Nach einem Umsatzsprung von fast einem Viertel im Vorjahr und einem Nullwachstum in diesem Jahr, ist 2005 mit einem Zuwachs von weiteren 10 Prozent real zu rechnen. Mit einem Produktionswert von 1,01 Mrd. Euro löst der Spezialbau den Rohrleitungs- und Kabelbau als zweitwichtigste Tiefbausparte ab.
Im Straßen und Eisenbahnoberbau rechnet die FGW mit einem Plus von 5,7 Prozent.

Nutzbau stagniert auf hohem Niveau
Eine hartnäckige Stagnation ist nach den FGW-Ergebnissen im Nutzbau zu verzeichnen. Nachdem 1999 und 2000 starke Zuwachsraten von zusammen mehr als 20 Prozent erreicht wurden, stagniert der Nutzbau (Produktionswert: 2,67 Mrd. Euro) nun auf hohem Niveau.
In Sachen Beschäftigung war 2004 ein Rückgang von 2,2 Prozent zu verzeichnen. Dieser Trend dürfte auch 2005 noch nicht gebrochen sein. „Wir wissen, dass ein Gesamtwachstum von 2,5 Prozent nötig ist, um das Beschäftigungsniveau zu stabilisieren“, so Lahofer. HJP

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung