Direkt zum Inhalt
 

Betonpreis nach Österreich

10.04.2014

Erstmals wurde der „Europäische Betonbaupreis“ in Wien überreicht und erstmals hat in der Kategorie "Civil Engineering" ein österreichisches Projekt gewonnen.

Das Kraftwerk Lehen Salzburg konnte die Jury des Europäischen Betonpreises überzeugen und holte sich die Auszeichnung in der Kategorie „Civil Enginneering“. Verliehen wurde dieser im Rahmen des Baukongress 2014 der Arge Kraftwerk Sohlstufe Lehen, bestehend aus den Firmen Hinteregger, PORR und Teerag Asdag. Die Juroren würdigten mit diesem Preis, ein außergewöhnliches Projekt aus Stahlbeton.
Neben der Arge Kraftwerk Sohlstufe Lehen als Ausführender wurden auch die Salzburg AG als Auftraggeber sowie die Architekten Erich Wagner und Max Rieder geehrt. Die Auszeichnung „Building“ ging an das "Trollstigen Plateau", ein Besucherzentrum in Norwegen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Karl-Heinz Strauss zeigt sich mit dem Höhenflug "seiner" Porr im Jahr 2017 sehr zufrieden.
Aktuelles
07.05.2018

Die Hochkonjunktur am Bau schlägt sich auch im Jahresergebis der Porr positiv nieder. Die genauen Zahlen gibt es hier.

Großes Projekt, großes Team: Der KOOP Award in der Kategorie Infrastruktur ging an das Projektteam "Umbau Knoten Prater".
Aktuelles
20.04.2018

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Baukongresses wurden die KOOP Awards verliehen. Auch dieses Jahr zeigen die Siegerprojekte eindrucksvoll, dass sich ein Umdenken bei der durch Konflikte ...

Vögele-SprayJet-Technologie: Mit einer Maschine wird in einem Arbeitsgang vorgesprüht und eingebaut.
Aktuelles
26.02.2018

Die Digitalisierung der Prozessabläufe wird im Straßenbau bald eine wichtige Rolle spielen. Aber in schwierigen Situationen wird auch dann immer noch Erfahrung zählen.

Großbaustelle Semmering-Basistunnel: Bis 2026 soll die Verbindung vom niederösterreichischen Gloggnitz ins steirische Mürzzuschlag fertig sein.
Aktuelles
12.02.2018

Unternehmen und Interessenvertreter sind sich einig: In Sachen Tiefbau geht es nach oben – mittelfristig könnte sich die Branche zum Wachstumsführer der Bauwirtschaft aufschwingen.

Tiefbauunternehmen sehen sich mit dem Vorwurf illegaler Preisabsprachen konfrontiert.
News
05.05.2017

Wegen Verdachts auf Preisabsprachen nimmt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft 20 Bauunternehmen bzw. Unternehmensstandorte ins Visier.

Werbung