Direkt zum Inhalt
 

Vom 11. bis zum 13. Oktober findet die diesjährige BILT Europe statt. Austragungsort ist Ljubljana.

BILT Europe: Weiterbildung im digitalen Zeitalter

29.06.2018

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten steht im Mittelpunkt der diesjährigen BILT Europe.

Die BILT Europe, die in diesem Jahr vom 11. bis  zum 13. Oktober in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana stattfindet, steht unter dem Motto einer multi- und interdisziplinären Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten. Dabei sollen verschiedene Plattformen, zum Beispiel Revit von Autodesk oder auch Archicad von Graphisoft, zum Einsatz kommen. Anhand echter Fallbeispiele aus der Praxis aus den verschiedensten Ländern Europas erörtern Experten im Umfeld des Building Information Modelling (BIM) gemeinsam mit den Besuchern Ideen und Lösungsansätze für eine Erfolg versprechende, übergreifende Zusammenarbeit.

Großer Andrang

Die Veranstaltung der RTC Europe Foundation wird bereits zum sechsten Mal ausgetragen. Im Vorjahr besuchten rund 400 im Bauumfeld tätige Personen aus insgesamt 33 Ländern – von Architekten und Ingenieuren über Bauunternehmen und Baustoffhersteller bis hin zu Bauherren – die BILT Europe in Aarhus. Sie nutzten die Plattform vor allem für Weiterbildung im digitalen Zeitalter sowie zum interaktiven Erfahrungsaustausch.

Leitthema: Aus- und Weiterbildung

Um den Aspekt der Weiterbildung zu intensivieren, sind in diesem Jahr spezielle Themenfäden, beispielsweise zum Datenaustausch via IFC, hinzugekommen. „Diese Schwerpunkte ziehen sich durch die gesamte Veranstaltung“, sagt Silvia Taurer, Region Manager für Europa der RTC Foundation. „Wir starten mit einem Einführungsvortrag zu Beginn der BILT Europe und steigen schrittweise immer tiefer in einen Themenbereich ein.“

Das Thema Aus- und Weiterbildung ist sowieso zum elementaren Schwerpunkt der BILT geworden: In diesem Jahr startet die BILT Academy an der University of Ljubljana, Faculty of Architecture. Im Rahmen der BILT 2018 werden zudem Workshops speziell für Studierende angeboten. Praxiserfahrene Mentoren aus aller Welt führen werdende Architekten und Ingenieure an das Thema Digitalisierung heran und werfen dabei auch ein Auge auf Talente im Bereich des modellorientierten Arbeitens. Die speziell für Studierende geschaffene Zusatzveranstaltung ist mit einem Preis von 20 Euro auch auf das Budget von Berufsstartern ausgerichtet.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Manfred Matzinger-Leopold (Münze Österreich), Gerald Goger (TU Wien), UWKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Meliha Honic, Patrick Jaritz, Benjamin Kromoser, TUW-Rektorin Sabine Seidler, Wilhelm Reismann (Plattform 4.0).
Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Die neue E-Learning Plattform "Beton.Wissen" soll die Aus- und Weiterbildung in der Bau- und Fertigteilbranche forcieren.
Aktuelles
04.05.2018

Der Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke hat seine Onlineplattform betonwissen.at erweitert. Das sind die aktuellen Neuerungen.

Rund 2.000 Besucher konnte der diesjährige Baukongress verzeichnen.
Aktuelles
24.04.2018

Rund 2.000 Besucher fanden auch dieses Jahr den Weg ins Austria Center Vienna, um am Baukongress Vorträgen zu lauschen, zu netzwerken und sich über die neuesten Produkte zu informieren.

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

Werbung